Schmerzmittel: Wie häufig sind schwere Nebenwirkungen bei NSAR?

Foto von älterem Mann (PantherMedia / Monkeybusiness Images) Schmerzmittel aus der Gruppe der NSAR wie Ibuprofen und Diclofenac können zu ernsthaften Nebenwirkungen wie Magengeschwüren und -blutungen führen. Dieses Risiko lässt sich durch Medikamente zum Magenschutz deutlich senken. Vor allem in sehr hohen Dosierungen und bei längerer Einnahme erhöhen bestimmte Schmerzmittel auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Entzündungshemmende Schmerzmittel aus der Gruppe der NSAR gehören zu den am meisten eingesetzten Medikamenten. Die häufigsten Komplikationen dieser Schmerzmittel sind Schleimhautentzündungen, Geschwüre oder Blutungen im Magen-Darm-Trakt. Anfang des Jahrhunderts mehrten sich zudem Hinweise darauf, dass bestimmte NSAR das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie zum Beispiel Herzinfarkte erhöhen könnten. Das gilt nicht für Acetylsalicylsäure. ASS verringert sogar das Risiko, dass Blutplättchen verklumpen und Gefäße verstopfen. Aus diesem Grund wird ASS in niedrigen Dosierungen auch zur Vorbeugung vor Herzinfarkten eingesetzt.

Das Risiko für Komplikationen durch NSAR hängt von verschiedenen Faktoren ab wie der Dosierung des Medikaments, der Dauer der Einnahme sowie von bereits vorhandenen Risiken und Erkrankungen. Um das Risiko für Komplikationen gering zu halten, ist es sinnvoll, Schmerzmittel möglichst niedrig zu dosieren und nur so lange zu nehmen wie nötig.

Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Bei hoher Dosierung

Um das Risiko von Komplikationen für Herz und Kreislauf besser einschätzen zu können, wertete eine internationale Wissenschaftlergruppe mehrere hundert Behandlungsstudien zu häufig eingesetzten NSAR aus. Sie prüfte, wie oft die Mittel zu solchen Komplikationen führen.

Die meisten Menschen in diesen Studien hatten Arthrose oder Rheuma und waren um die 60 Jahre alt. Sie nahmen die Medikamente in sehr hohen Dosierungen ein:

  • Diclofenac: 150 mg pro Tag
  • Ibuprofen: 2400 mg pro Tag
  • Naproxen: 1000 mg pro Tag

Die Wissenschaftlergruppe errechnete, wie oft tödliche und nicht-tödliche Herzinfarkte und Schlaganfälle sowie andere Herz-Kreislauf-bedingte Todesfälle zu erwarten sind, wenn 1000 Menschen ein Jahr lang NSAR einnehmen. Die Auswertung zeigte, dass bei 2 bis 9 von 1000 Personen, die Diclofenac oder Ibuprofen nehmen, solche Komplikationen auftraten.

Naproxen erhöhte das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in den Studien hingegen nicht.

Bei niedriger Dosierung

Viele Menschen nehmen Schmerzmittel in niedrigeren Dosierungen ein. Erhöhen NSAR auch dann das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen? Dieser Frage ist eine weitere Wissenschaftlergruppe nachgegangen, die dazu über 50 Studien ausgewertet hat.

Die Ergebnisse zeigen, dass Ibuprofen bei Dosierungen bis zu 1200 mg pro Tag nicht mit einem höheren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden ist. Bei Diclofenac war das Risiko auch in Dosierungen unter 100 mg pro Tag noch erhöht, wenn auch in geringerem Umfang.

Dauer der Einnahme

Es ist nicht genau bekannt, ab welcher Einnahmedauer NSAR das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. An den meisten Studien in diesen Analysen nahmen Personen teil, die NSAR für einen Zeitraum von mindestens vier Wochen einnahmen. Es gibt Hinweise darauf, dass das Risiko zumindest bei Menschen mit Vorerkrankungen am Herzen auch schon bei einer kürzeren Einnahme von bis zu zwei Wochen steigen könnte.

Risiko für Komplikationen des Magen-Darm-Trakts

Die erste Wissenschaftlergruppe untersuchte auch, wie häufig NSAR zu seltenen, aber schweren Komplikationen des Magen-Darm-Trakts führen. Dazu gehören insbesondere Blutungen, aber auch Durchbrüche der Magen- oder Darmwand und Darmverschlüsse.

Alle NSAR können diese Komplikationen auslösen. Die Auswertung der Studien zur Häufigkeit von Komplikationen des Magen-Darm-Trakts zeigt, dass innerhalb eines Jahres

  • bei 2 bis 4 von 1000 Menschen durch die Einnahme von Diclofenac (150 mg pro Tag) eine solche Komplikation auftritt.
  • bei 6 bis 16 von 1000 Menschen durch die Einnahme von Ibuprofen (2400 mg pro Tag) oder Naproxen (1000 mg pro Tag) eine solche Komplikation auftritt.

ASS kann ebenfalls Magengeschwüre, Blutungen und andere Komplikationen auslösen. Allerdings ist bislang nicht gut untersucht, wie häufig diese Nebenwirkungen sind, wenn ASS in hohen Dosierungen eingesetzt wird. In einer Studie bekamen innerhalb eines Jahres 8 von 1000 Teilnehmenden, die 1200 mg ASS pro Tag nahmen, eine medikamentenbedingte Magenblutung.

Das Risiko für schmerzmittelbedingte Magengeschwüre lässt sich durch zusätzliche Medikamente, die den Magen schützen, deutlich senken. Hierzu werden in der Regel Protonenpumpenhemmer wie Omeprazol oder Pantoprazol eingesetzt. Medikamente zum Magenschutz werden Menschen empfohlen, die ein erhöhtes Risiko für Schleimhautentzündungen, Geschwüre oder Blutungen im Magen-Darm-Trakt haben oder die längerfristig NSAR einnehmen (über mehrere Wochen oder dauerhaft). Die meisten Teilnehmer in den hier berichteten Studien nahmen keinen Magenschutz ein.

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen (*) markiert.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise auf Beratungsangebote finden Sie in unserem Text "Wie finde ich Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen?"

Auf der IQWiG-Plattform „ThemenCheck Medizin“ können Bürgerinnen und Bürger Forschungsfragen stellen. Fachleute werten dann das Wissen zu ausgewählten Themen aus. Die Ergebnisse sollen in künftige Entscheidungen über die Gesundheitsversorgung einfließen.

Empfehlen Sie diesen Artikel

Hier können Sie einen Button dauerhaft aktivieren. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.