Schwerhörigkeit und Gehörlosigkeit bei Kindern

Auf einen Blick

  • Oft hören Kinder nur vorübergehend schwer, etwa wenn sich Flüssigkeit im Mittelohr sammelt.
  • Dauerhafte Hörstörungen sind seltener. Sie können angeboren oder erworben sein.
  • Bei Kleinkindern kann schlechtes Hören die Sprachentwicklung stören.
  • Je nach Ausmaß können Hörgeräte oder Hörprothesen (Cochlea-Implantate) helfen.

Einleitung

Foto von Kind beim Hörtest
PantherMedia / DuxX73

Das Ohr nimmt Schallwellen auf und übersetzt sie in Nervenreize. Damit man Töne und Geräusche bewusst wahrnehmen und zum Beispiel als Sprache oder Musik erkennen kann, müssen diese Reize im Gehirn weiterverarbeitet werden. Wer schwerhörig ist, nimmt Sprache und Geräusche nur eingeschränkt wahr.

Schwerhörigkeit bei Kindern kann verschiedene Ursachen haben, zum Beispiel eine . Wenn sich die Auslöser und damit die Schwerhörigkeit nicht beseitigen lassen, können verschiedene Hörgeräte oder eine Hörprothese (Cochlea-Implantat) helfen. Ohne Behandlung kann bei kleinen Kindern die Sprachentwicklung gestört sein.

Kommt es bei Erwachsenen zu Schwerhörigkeit und Taubheit, passiert das vor allem im höheren Alter.

Symptome

Wenn das Hören nur leicht eingeschränkt ist, versteht ein Kind zum Beispiel nicht, wenn man ihm etwas zuflüstert.

Bei mäßig ausgeprägter Schwerhörigkeit kann ein Kind nur laute, bei starker Schwerhörigkeit nur sehr laute Geräusche hören. Bei einer Gehörlosigkeit (auch Taubheit genannt) kann es Töne und Geräusche nur als Vibrationen wahrnehmen.

Je nach Ursache können beide Ohren oder nur eins betroffen sein. Bei einer Mittelohrentzündung treten noch weitere Symptome wie Fieber und Schmerzen auf.

Hörstörungen bei Neugeborenen oder kleinen Kindern fallen oft nicht gleich auf. Wenn Eltern sie bemerken, dann meist deshalb, weil ihr Kind nicht – oder nicht mehr – auf Geräusche reagiert. Oder das Kind nur dann bemerkt, dass man mit ihm spricht, wenn es auch das Gesicht der sprechenden Person sieht.

Grafik: Verschiedene Grade von Schwerhörigkeit

Verschiedene Grade von Schwerhörigkeit

Ursachen und Risikofaktoren

Es gibt verschiedene Ursachen für Schwerhörigkeit oder Gehörlosigkeit bei Kindern. Einige führen schon vor der Geburt dazu, dass sich das Gehör nicht normal entwickelt. Bei einer erblich bedingten Ursache ist oft nur der Hörsinn beeinträchtigt, manchmal aber auch die Funktion anderer Organe – etwa der Nieren, der Augen, des Herzens oder der Schilddrüse.

Wenn eine Schwangere an einer Infektionskrankheit wie Zytomegalie, Röteln oder Toxoplasmose erkrankt, kann unter anderem das Gehör des ungeborenen Kindes geschädigt werden. Auch bestimmte , Krebsmedikamente sowie Drogen und Alkohol können die Entwicklung des Gehörs beeinträchtigen. Wenn das Kind bei einer komplizierten Geburt zeitweise zu wenig Sauerstoff bekommt, kann das Gehör ebenfalls Schaden nehmen.

Nach der Geburt sind vor allem Infektionen mit Bakterien oder Viren mögliche Ursachen. Zu vorübergehenden Einschränkungen kommt es oft, wenn das Mittelohr nicht mehr gut belüftet wird und sich dort Flüssigkeit ansammelt (sogenannter Paukenerguss). Das kann zum Beispiel bei vergrößerten Mandeln oder infolge einer Mittelohrentzündung passieren. Bleibende Hörstörungen sind seltener. Sie können etwa als Komplikation bei einer (), Masern oder Mumps auftreten.

Lärm ist allgemein schädlich für die Ohren – etwa bei häufigem Musikhören über zu laut eingestellte Kopfhörer. Hörstörungen sind auch durch einen lauten Knall möglich – etwa wenn Feuerwerkskörper oder Spielzeugpistolen nah vor dem Ohr explodieren. Selten sind Verletzungen des Schädels die Ursachen.

Häufigkeit und Verlauf

Etwa 1 bis 3 von 1000 neugeborenen Kindern haben eine mäßige oder stärkere, beidseitige bleibende Hörstörung. Bei noch einmal so vielen Kindern entwickelt sie sich in den folgenden Jahren. In Deutschland leben schätzungsweise 80.000 Kinder mit stark eingeschränktem Gehör. Weltweit gibt es etwa 32 Millionen Kinder mit Hörproblemen.

Eine Hörstörung kann unterschiedlich verlaufen: Ist zum Beispiel eine Mittelohrentzündung, ein Paukenerguss oder ein mit Ohrenschmalz verstopfter Gehörgang die Ursache, ist die Schwerhörigkeit nur vorübergehend. Fehlbildungen sowie angeborene oder erworbene Schädigungen des Innenohrs führen meist zu einer dauerhaften Schwerhörigkeit oder Gehörlosigkeit.

Folgen

Wenn ein Kind seit seiner Geburt oder in den ersten Lebensjahren schwerhörig oder gehörlos ist und unbehandelt bleibt, lernt es nur schwer oder gar nicht zu sprechen. Das kann sich auf viele Bereiche seines Lebens und seine Entwicklungsmöglichkeiten auswirken.

Mehr Wissen

Hören und Sprechen

Diagnose

Wenn der Verdacht besteht, dass ein Kind nicht oder nicht mehr gut hört, werden seine Ohren untersucht. Die Ärztin oder der Arzt schaut sich die Ohren zunächst genau an. Bei einer Ohrspiegelung wird nach Entzündungen im Gehörgang oder Problemen im Mittelohr gesucht.

Um Art und Schweregrad der Hörstörung festzustellen, sind verschiedene Hörtests wichtig. Dabei werden den Kindern zum Beispiel über Kopfhörer lauter werdende Töne vorgespielt und sie müssen sagen, ab wann sie etwas hören können. Bei kleineren Kindern können die Untersuchungen spielerisch gestaltet werden. Manchmal hält die Ärztin oder der Arzt einem Kind auch eine schwingende Stimmgabel in festgelegter Abfolge an den Kopf und vor die Ohren. Dabei wird geprüft, wie lange der Ton der Stimmgabel gehört wird. Die Ärztin oder der Arzt kann mit solchen Tests nicht nur erkennen, ob ein Ohr schlechter hört als das andere, sondern auch, ob das Problem im Mittelohr oder im Innenohr liegt.

Um herauszufinden, was die genaue Ursache ist und welche Behandlungen möglich sind, werden oft weitere Tests und Untersuchungen gemacht: Zum Beispiel können die Schwingungen des Trommelfells genauer gemessen werden (Tympanometrie).

Früherkennung

Das Hörvermögen von Säuglingen wird routinemäßig direkt nach der Geburt getestet, um angeborene Hörstörungen möglichst früh zu erkennen.

Babys können nicht sagen, ob sie etwas hören oder nicht. Bei ihnen sind Untersuchungen wie der Stimmgabeltest wenig sinnvoll. Bei der Früherkennung wird deshalb die Aktivität der oder des Gehirns gemessen, wenn den Kindern Töne vorgespielt werden. Aus den Messwerten lässt sich schließen, wie gut das Gehör funktioniert.

Vorbeugung

Lärm kann das Gehör schädigen. Bei Kindern und Jugendlichen spielt vor allem Musikhören über Kopfhörer eine Rolle. Es ist noch nicht ausreichend erforscht, ab welcher Lautstärke sich das Risiko für eine spätere Hörbehinderung erhöht. Denn es kommt auch darauf an, wie lange die Ohren Lärm ausgesetzt sind. Fachleute raten dazu, Musik über Kopfhörer pro Tag nicht länger als eine Stunde mit mehr als der Hälfte der maximal einstellbaren Lautstärke zu hören.

Erblich bedingten Hörstörungen lässt sich nicht vorbeugen. Bei einem erhöhten Risiko kann ein Paar mit Kinderwunsch eine genetische Beratung in Anspruch nehmen – etwa wenn ein oder beide Partner seit der Geburt schwerhörig oder gehörlos sind, oder auch mehrere Verwandte.

Um das Risiko für Entwicklungsstörungen des Gehörs während der Schwangerschaft zu senken, gilt für werdende Mütter:

  • Nicht rauchen, keine Drogen und keinen Alkohol konsumieren.
  • Mit der Ärztin oder dem Arzt beraten, wenn Medikamente eingenommen werden müssen, die das Gehör des Kindes schädigen könnten.
  • Infektionen wie Röteln oder Zytomegalie vermeiden – etwa durch eine vor und Hygienemaßnahmen während der Schwangerschaft.

Impfungen sind auch für Kinder wichtig, um Erkrankungen zu vermeiden, die zu Schwerhörigkeit führen können – etwa Masern oder Mumps.

Behandlung

Manchmal lässt sich eine Schwerhörigkeit ursächlich behandeln – zum Beispiel, wenn sich im Mittelohr Flüssigkeit angesammelt hat.

Lässt sich ein Gehörschaden nicht beheben, kommt ein Hörgerät infrage. Es verstärkt die Schallwellen und lenkt sie ins Innenohr. Dazu muss das Ohr noch einen Rest an Hörvermögen haben.

Bei Gehörlosigkeit oder wenn Hörgeräte nicht helfen können, eignet sich in der Regel ein sogenanntes Cochlea-Implantat. Dieses Gerät ermöglicht es, akustische Reize wahrzunehmen.

Wenn Hörgeräte oder Cochlea-Implantate genutzt werden, können sogenannte Übertragungsanlagen zusätzlich unterstützen. Sie senden akustische Informationen direkt an die Hörhilfe. Solche Anlagen können zum Beispiel an ein im Schulunterricht aufgestelltes Mikrofon gekoppelt werden. Die Kosten werden von den Krankenkassen in der Regel übernommen. Auch eine pädagogische Förderung der Kinder kann in Anspruch genommen werden.

Leben und Alltag

Wenn Eltern feststellen, dass ihr Kind hörbehindert ist, sind sie zunächst meist bestürzt und sorgen sich um die Entwicklung und Zukunft ihres Kindes. Besonders bei schweren Hörstörungen können viele Untersuchungs-, Behandlungs- oder Rehatermine den Alltagsrhythmus bestimmen, manchmal in weit entfernten Spezialkliniken.

Informationen sind in dieser Phase sehr wichtig: Eltern sollten sich mit den Ärztinnen und Ärzten ausführlich beraten können und zusätzlich schriftliche Informationen zur jeweils vorliegenden Erkrankung erhalten, die auch Behandlungsmöglichkeiten verständlich und ausgewogen erklären. Hilfreich sind zudem Beistand und Unterstützung durch Familie und Freunde, eine professionelle Gesundheitsberatung oder der Austausch mit anderen betroffenen Eltern in einer Selbsthilfegruppe.

Viele Eltern beruhigt es zu erfahren, dass sich ein Kind trotz Hörstörung genauso gut entwickeln kann wie hörende Kinder. Doch dazu gilt es, einige Herausforderungen zu meistern: Hat ein Kind Schwierigkeiten, sich zu verständigen, kann das dazu führen, dass es sich in einer Regelschule oder auch bei Hobbies und Sport ausgegrenzt fühlt.

Hörgeräte oder Hörprothesen können helfen. Damit sie eine gute Kommunikation mit anderen ermöglichen, sind allerdings ein geduldiges Training und viel Förderung durch die Eltern nötig. Dies kostet Zeit und Kraft. Viele Eltern fühlen sich ihrem Kind dadurch aber auch besonders verbunden. Es fällt ihnen leicht, Lernerfolge wertzuschätzen oder allgemein gelassen zu sein. Einige finden es schön, dass sie sich aktiv für bessere Bedingungen für das eigene Kind, aber auch für gehörlose Menschen generell engagieren können.

Weitere Informationen

Die Haus- oder Kinderarztpraxis ist meist die erste Anlaufstelle, wenn man krank ist oder bei einem Gesundheitsproblem ärztlichen Rat braucht. Wir informieren darüber, wie man die richtige Praxis findet, wie man sich am besten auf den Arztbesuch vorbereitet und was dabei wichtig ist.

Bosteels S, Van Hove G, Vandenbroeck M. The roller-coaster of experiences: becoming the parent of a deaf child. Disability & Society 2012; 27(7): 983-996.

Brandes R, Lang F, Schmidt R. Physiologie des Menschen: mit Pathophysiologie. Berlin: Springer; 2019.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGNO-KHC). Implantierbare Hörgeräte (S2k-Leitlinie). AWMF-Registernr.: 017-073. 2018.

Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP). Periphere Hörstörungen im Kindesalter (S2k-Leitlinie). AWMF-Registernr.: 049-010. 2013.

Eppinger M, Müller M. Pädiatrie für Studium und Praxis. Breisach: Medizinische Verlags- und Informationsdienste; 2016.

Erbasi E, Scarinci N, Hickson L et al. Parental involvement in the care and intervention of children with hearing loss. Int J Audiol 2018; 57(Sup2): S15-S26.

Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA). Richtlinie über die Verordnung von Hilfsmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung (Hilfsmittel-Richtlinie/HilfsM-RL). 2020.

Health Quality Ontario. Bilateral Cochlear Implantation: A Health Technology Assessment. Ont Health Technol Assess Ser 2018; 18(6): 1-139.

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Früherkennungsuntersuchung von Hörstörungen bei Neugeborenen: Abschlussbericht; Auftrag S05-01. 2007.

Le Clercq CM, van Ingen G, Ruytjens L et al. Music-induced Hearing Loss in Children, Adolescents, and Young Adults: A Systematic Review and Meta-analysis. Otol Neurotol 2016; 37(9): 1208-1216.

Lenarz T, Boenninghaus HG. Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Berlin: Springer; 2012.

Morzaria S, Westerberg BD, Kozak FK. Systematic review of the etiology of bilateral sensorineural hearing loss in children. Int J Pediatr Otorhinolaryngol 2004; 68(9): 1193-1198.

Nickbakht M, Meyer C, Scarinci N et al. A qualitative investigation of families'needs in the transition to early intervention after diagnosis of hearing loss. Child Care Health Dev 2019; 45(5): 670-680.

Pschyrembel. Klinisches Wörterbuch. Berlin: De Gruyter; 2017.

Scarinci N, Erbasi E, Moore E et al. The parents' perspective of the early diagnostic period of their child with hearing loss: information and support. Int J Audiol 2018; 57(sup2): S3-S14.

Sliwinska-Kowalska M, Zaborowski K. WHO Environmental Noise Guidelines for the European Region: A Systematic Review on Environmental Noise and Permanent Hearing Loss and Tinnitus. Int J Environ Res Public Health 2017; 14(10): 27.

Szarkowski A, Brice PJ. Hearing Parents' Appraisals of Parenting a Deaf or Hard-of-Hearing Child: Application of a Positive Psychology Framework. J Deaf Stud Deaf Educ 2016; 21(3): 249-258.

Wang J, Sung V, Carew P et al. Prevalence of Childhood Hearing Loss and Secular Trends: A Systematic Review and Meta-Analysis. Acad Pediatr 2019; 19(5): 504-514.

World Health Organization (WHO). Grades of hearing impairment. 2020.

World Health Organization (WHO). Multi-Country Assessment of National Capacity to Provide Hearing Care. 2013.

Zaidman-Zait A, Dotan A. Everyday Stressors in Deaf and Hard of Hearing Adolescents: The Role of Coping and Pragmatics. J Deaf Stud Deaf Educ 2017; 22(3): 257-268.

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Erstellt am 10. Februar 2021
Nächste geplante Aktualisierung: 2024

Autoren/Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.