Cholesterin senken ohne Tabletten

Foto von zwei Frauen beim Einkaufen
PantherMedia / Paul Vasarhelyi

Ungünstige Cholesterinwerte können auf ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen hinweisen. Wer etwas gegen das Risiko tun will, muss nicht immer zu Medikamenten greifen. Auch allgemeine Maßnahmen wie eine Umstellung der Ernährung können hilfreich sein und die Herzgesundheit verbessern.

Bei der Behandlung erhöhter Cholesterinwerte geht es nicht so sehr darum, das Cholesterin zu senken, sondern das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen langfristig zu verringern.

Viele Menschen, die ungünstige Cholesterinwerte haben und etwas dagegen tun möchten, würden dabei am liebsten auf Medikamente verzichten. Es gibt verschiedene allgemeine Maßnahmen, die zum Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen empfohlen werden, auch wenn sie nicht unbedingt das Cholesterin senken. Dazu gehören:

  • nicht rauchen
  • wenig gesättigte Fette zu sich nehmen
  • sich viel bewegen
  • Gewicht reduzieren

Nicht rauchen

Das Rauchen aufzugeben, senkt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und verbessert auch ansonsten die Lebenserwartung – egal wie hoch der Cholesterinwert ist. Es lohnt sich daher in jedem Fall, mit dem Rauchen aufzuhören, selbst wenn das Cholesterin dadurch nicht sinkt.

Ernährung und Gewicht

Für Menschen mit erhöhten Cholesterinwerten (Hypercholesterinämie) gibt es viele Ernährungstipps. Allerdings sind die wenigsten Empfehlungen durch aussagekräftige wissenschaftliche Studien untermauert. Eine Reihe von Studien liefert Hinweise darauf, dass eine Ernährung, die arm an gesättigten Fettsäuren ist, das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken kann. Dabei ist es nicht nötig, sich grundsätzlich fettarm zu ernähren. Entscheidend ist vielmehr, gesättigte Fette möglichst durch ungesättigte zu ersetzen – also mehr pflanzliche Lebensmittel und Fisch zu essen als Fleisch und fettreiche Milchprodukte. Es hatte in Studien zur Ernährung keinen Einfluss auf Folgeerkrankungen, ob die Teilnehmenden Gewicht verloren haben oder nicht.

Nach aktuellen Studienergebnissen kann eine mediterrane Ernährungsweise helfen, verschiedene Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken, darunter auch das Cholesterin. Zu einer mediterranen Ernährung gehören vor allem viel Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Nüsse, Olivenöl, Vollkornprodukte, Fisch und Geflügel.

Bewegung

Grundsätzlich gehen Fachleute davon aus, dass regelmäßige Bewegung Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen kann. Allerdings gibt es bislang keine aussagekräftigen Studien, die dies nachweisen. Es gibt bisher auch keine aussagekräftigen Studien zu der Frage, wie sich körperliche Aktivität auf das Cholesterin auswirkt.

Dies bedeutet keineswegs, dass es Menschen mit erhöhten Cholesterinwerten nichts nützen würde, sich mehr zu bewegen. Denn regelmäßige Bewegung wirkt sich auch auf andere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen günstig aus.

Spezielle Lebensmittel gegen hohes Cholesterin

Seit einigen Jahren werden Margarinesorten angeboten, die das Cholesterin senken sollen. Sie enthalten sogenannte Pflanzensterine, die die Aufnahme von Cholesterin hemmen können. Ob diese Margarinen die Gesundheit verbessern, ist noch unklar.

Auch von anderen Lebensmitteln wird manchmal behauptet, dass sie den Cholesterinwert senken können. Dazu gehören insbesondere: Artischocken-Extrakte, Fischöl, Knoblauch, indische Myrrhe, Policosanol (ein Zuckerrohr-Extrakt), rotes Reismehl, Soja, Walnüsse, Produkte mit löslichen Ballaststoffen wie zum Beispiel Flohsamenschalen und Extrakte aus grünem Tee (Catechin-Extrakte). Viele dieser Produkte werden konzentriert in Kapseln als Nahrungsergänzungsmittel verkauft. Bislang wurde allerdings für keines dieser Mittel gezeigt, dass es Folgeerkrankungen vorbeugen kann.

Für die meisten Mittel gibt es nicht einmal überzeugende Belege, dass sie überhaupt das Cholesterin senken können. Lediglich für Catechin-Produkte, die Extrakte aus grünem Tee enthalten, gibt es dazu Studien: Bei Menschen mit hohem Cholesterin (Hypercholesterinämie) konnten sie den Cholesterinwert leicht senken: Das Gesamt-Cholesterin sank durchschnittlich um etwa 6 mg/dl und der LDL-Wert um etwa 4 mg/dl. Daraus lässt sich aber nicht ableiten, dass Catechin-Extrakte auch die Gesundheit verbessern, also zum Beispiel Herzinfarkten vorbeugen. Zudem waren die Studien zu kurz, um etwas über die längerfristige Wirkung solcher Produkte sagen zu können.

Hooper L, Martin N, Abdelhamid A, Davey Smith G. Reduction in saturated fat intake for cardiovascular disease. Cochrane Database Syst Rev 2015; (6): CD011737.

Kim A, Chiu A, Barone MK, Avino D, Wang F, Coleman CI et al. Green tea catechins decrease total and low-density lipoprotein cholesterol: a systematic review and meta-analysis. J Am Diet Assoc 2011; 111(11): 1720-1729.

Liu ZL, Liu JP, Zhang AL, Wu Q, Ruan Y, Lewith G et al. Chinese herbal medicines for hypercholesterolemia. Cochrane Database Syst Rev 2011; (7): CD008305.

Nordmann AJ, Suter-Zimmermann K, Bucher HC, Shai I, Tuttle KR, Estruch R et al. Meta-analysis comparing Mediterranean to low-fat diets for modification of cardiovascular risk factors. Am J Med 2011; 124(9): 841-851.

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen (*) markiert.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise auf Beratungsangebote finden Sie in unserem Text „Wie finde ich Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen?

Im IQWiG-Angebot „ThemenCheck Medizin“ können Bürgerinnen und Bürger Forschungsfragen stellen. Fachleute werten dann das Wissen zu ausgewählten Themen aus. Die Ergebnisse sollen in künftige Entscheidungen über die Gesundheitsversorgung einfließen.

Aktualisiert am 23. August 2017
Nächste geplante Aktualisierung: 2021

Autoren/Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.