Zahnfleischentzündung und Parodontitis

Auf einen Blick

  • Eine Zahnfleischentzündung macht zunächst meist keine großen Probleme.
  • Sie kann sich aber zu einer Parodontitis ausweiten. Dann können sich mit der Zeit die Zähne lockern.
  • Zur Vorbeugung ist eine gute Mundhygiene wichtig.
  • Bei der Behandlung einer Parodontitis werden bakterielle Beläge und feste Ablagerungen entfernt.
  • Je eher eine Parodontitis erkannt wird, desto einfacher lässt sie sich behandeln.

Einleitung

Foto von zwei Frauen im Garten
Liz Gregg / Photodisc / Thinkstock

Bei vielen Menschen entzündet sich ab und an das Zahnfleisch. Meist macht eine () zunächst keine großen Probleme. Es kann jedoch passieren, dass die auf andere Teile des Zahnhalteapparats übergreift und ihn schädigt. Dann spricht man von einer (umgangssprachlich „“). Eine kann mit der Zeit dazu führen, dass sich Zähne lockern.

Eine sorgfältige Zahnpflege hilft, Zahnfleischentzündungen vorzubeugen. Sie ist auch Voraussetzung dafür, dass eine zahnärztliche Behandlung das Fortschreiten einer aufhalten oder zumindest verlangsamen kann. Auch nach der Behandlung bleibt eine sorgfältige Zahnpflege sehr wichtig, um ein Fortschreiten der zu verhindern.

Symptome

Eine macht sich durch gerötetes oder geschwollenes Zahnfleisch und Zahnfleischbluten bemerkbar. Es blutet beim Zähneputzen, selten aber auch ohne äußeren Anlass. Meist verursacht eine keine Schmerzen oder andere Beschwerden und bleibt deshalb lange unbemerkt.

Auch eine verursacht oft erst Beschwerden, wenn sie fortgeschritten ist. Außer gerötetem Zahnfleisch und Zahnfleischbluten können empfindliche und zunehmend sichtbare Zahnhälse („lange Zähne“), schmerzendes Zahnfleisch oder auch Mundgeruch Anzeichen für eine sein. Durch die Entzündung löst sich das Zahnfleisch vom und es entstehen Spalten zwischen Zahn und Zahnfleisch, sogenannte Zahnfleischtaschen. Bei einer fortgeschrittenen können sich die Zähne verschieben, anfangen zu wackeln oder beim Kauen wehtun.

Grafik: gesunder Zahn, Zahnfleischentzündung und Parodontitis

Ursachen

Die häufigste Ursache für entzündetes Zahnfleisch sind bakterielle Zahnbeläge (). Zahnbelag ist ein dünner, zunächst kaum sichtbarer Film, der zum Großteil aus besteht. Er findet sich vor allem am Übergang zwischen Zahn und Zahnfleisch und kann sich mit der Zunge pelzig anfühlen. Durch die Stoffwechselprodukte der im Zahnbelag kann sich das Zahnfleisch entzünden und anschwellen. Zahnbelag lässt sich durch richtiges Zähneputzen beseitigen. Das bedeutet: Das Risiko für Zahnfleischentzündungen und kann sich durch eine gute Mundhygiene verringern.

Zahnfleischentzündungen und können zudem durch verschiedene Umstände begünstigt werden, zum Beispiel durch

Außerdem sind einige Menschen anfälliger als andere. Möglich ist auch, dass bestimmte Medikamente zu einem übermäßigen Wachstum des Zahnfleischs führen, was die Mundhygiene erschwert und Zahnfleischentzündungen fördert. Dies gilt zum Beispiel für Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken (sogenannte Immunsuppressiva) oder Medikamente zur Behandlung von Gefäß- und Herzkrankheiten.

Verlauf

Eine kann zurückgehen. Sie kann aber auch andauern, sich ausweiten und zu einer werden.

Hält die an, können die Zahnfleischtaschen zwischen Zahn und Zahnfleisch mehrere Millimeter tief werden, manchmal sogar mehr als 1 Zentimeter. In den Zahnfleischtaschen sammeln sich an, die mit der Zahnbürste nicht mehr erreichbar sind. Es bilden sich bakterielle Beläge an der und am , die sich verfestigen können und nur noch in der Zahnarztpraxis entfernt werden können. Verfestigte Ablagerungen unterhalb des Zahnfleischs werden als Konkremente bezeichnet – im Gegensatz zu verfestigten Belägen oberhalb des Zahnfleischs, die genannt werden. Je tiefer eine Tasche ist, desto weiter dringen die Bakterienbeläge in Richtung Zahnwurzelspitze vor.

und Konkremente in den Taschen können zu weiteren Entzündungen führen. Bei einer greift die den Zahnhalteapparat an. Schreitet sie fort, wird auch der Kieferknochen um die Zähne herum angegriffen und abgebaut. Dadurch können Teile der freiliegen. Die Zähne können sich mit der Zeit lockern und das Kauen erschweren oder beim Kauen schmerzen. Dann kann es passieren, dass sie nicht mehr erhalten werden können und entfernt werden müssen.

Eine verläuft in Schüben. Das heißt, dass sich kurze Phasen, in denen Gewebe zerstört wird, mit längeren Phasen abwechseln, in denen die Erkrankung nicht weiter fortschreitet oder sich das Gewebe teilweise sogar etwas erholt. Eine heilt aber nicht von allein wieder aus.

Diagnose

Eine Möglichkeit, Zahnfleischentzündungen zu erkennen, sind zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen. Wer gesetzlich krankenversichert ist, hat zweimal pro Jahr Anspruch auf eine allgemeine zahnärztliche Vorsorgeuntersuchung, bei der Zähne und Zahnfleisch kontrolliert werden.

Alle zwei Jahre haben gesetzlich Krankenversicherte außerdem Anspruch auf eine spezielle Parodontitis-Untersuchung, auch Parodontaler Index (PSI) genannt. Bei dieser Untersuchung wird das gesamte Gebiss Zahn für Zahn mithilfe eines speziellen Instruments (Parodontalsonde) auf Zahnfleischtaschen überprüft. Dabei wird unter anderem nach Anzeichen für Zahnfleischblutungen, , Zahnfleischrückgang und gelockerten Zähnen geschaut.

Wird eine vermutet, sind weitere Untersuchungen erforderlich – etwa Röntgenaufnahmen, um zu ermitteln, ob bereits Knochen abgebaut worden ist.

Vorbeugung

Wenn Zahnbelag nicht entfernt wird, kann sich bereits innerhalb weniger Tage das Zahnfleisch entzünden. Außerdem kann der Zahnbelag zu aushärten.

Zahnbelag bildet sich zwar sehr schnell, kann aber durch gründliche Mundhygiene entfernt werden: durch regelmäßiges Zähneputzen und die Anwendung von Zahnzwischenraum-Bürstchen, aber auch Zahnseide. Kinder und Jugendliche können sich in der Zahnarztpraxis zeigen lassen, wie sie ihre Zähne am besten reinigen. Diese Schulung ist bis zum 18. Geburtstag eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung.

kann nur in einer Zahnarztpraxis entfernt werden – routinemäßig zum Beispiel bei einer zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchung. Die Kosten dafür werden einmal pro Jahr von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen. Pflegebedürftige Menschen und Menschen mit Behinderungen können zweimal pro Jahr kostenlos entfernen lassen. Außerdem haben sie zweimal pro Jahr Anspruch auf eine Schulung zur Pflege von Zähnen und Zahnersatz.

In der Zahnarztpraxis wird häufig eine professionelle Zahnreinigung vorgeschlagen, bei der harte und weiche Zahnbeläge entfernt werden. Dieses Angebot muss aber in der Regel selbst gezahlt werden.

Behandlung

Eine gute Mundhygiene ist wichtig und eine Voraussetzung dafür, dass eine erfolgreich behandelt werden kann. Wer eine oder hat, wird in der Zahnarztpraxis zur richtigen Zahnpflege angeleitet. Erwachsene müssen diese Mundhygieneschulung in der Regel selbst zahlen. Häufig wird vor Beginn der eigentlichen Parodontitis-Behandlung eine professionelle Zahnreinigung empfohlen, die ebenfalls selbst bezahlt werden muss.

Bei der Behandlung einer werden und – falls erforderlich – überstehende Füllungs- und Kronenränder entfernt. Dies wird gemacht, weil sich dahinterliegenden bakterielle Beläge schwerer entfernen lassen.

Liegt eine vor, werden bakterielle Beläge und feste Ablagerungen beseitigt, auch solche unterhalb des Zahnfleischrands (Konkremente). Wenn diese Behandlung nicht ausreichend geholfen hat, wird manchmal auch ein operativer Eingriff empfohlen, um die Oberfläche der zu reinigen.

Je eher eine erkannt wird, desto einfacher lässt sie sich in den Griff bekommen. Eine Parodontitis-Behandlung soll das Fortschreiten der Erkrankung so weit wie möglich aufhalten, um weitere Schäden und den Verlust von Zähnen zu verhindern.

Weitere Informationen

Viele Menschen gehen außer wegen akuter Schmerzen auch regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen zur Zahnärztin oder zum Zahnarzt. Wir informieren darüber, wie man die richtige Zahnarztpraxis findet, wie sich am besten auf den Arztbesuch vorbereitet und was dabei wichtig.

Deutsche Gesellschaft für Parodontologie (DG PARO), Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK). Häusliches mechanisches Biofilmmanagement in der Prävention und Therapie der Gingivitis (S3-Leitlinie). AWMF-Registernr.: 083-022. 11.2018.

Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA). Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses für eine ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche vertragszahnärztliche Versorgung (Behandlungsrichtlinie). 01.03.2006.

Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA). Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen bei Pflegebedürftigen und Menschen mit Behinderungen (Richtlinie nach § 22a SGB V). 01.07.2018.

Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA). Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen über Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen (Individualprophylaxe). 04.06.2003.

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Systematische Behandlung von Parodontopathien; Auftrag N15-01. 05.03.2018. (IQWiG-Berichte; Band 602).

Pihlstrom BL, Michalowicz BS, Johnson NW. Periodontal diseases. Lancet 2005; 366(9499): 1809-1820.

Torpy JM, Burke AE, Glass RM. Periodontal Disease. JAMA 2008; 299(5): 598.

Zitzmann NU, Ramseier CA, Weiger R, Walter C. Parodontitis. Schweiz Med Forum 2013; 13(9): 183-186.

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Aktualisiert am 12. März 2020
Nächste geplante Aktualisierung: 2023

Autoren/Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.