Syphilis (Lues)

Auf einen Blick

  • Syphilis ist eine sexuell übertragbare Infektion.
  • Sie wird von Bakterien verursacht.
  • Die Infektion kann symptomlos bleiben oder mehrere Stadien durchlaufen: zunächst mit einem Geschwür, später unter anderem mit Fieber und Ausschlag.
  • Dazwischen können lange Phasen ohne Beschwerden liegen.
  • Mit Antibiotika lässt sich Syphilis gut behandeln.
  • Bleibt sie unerkannt und unbehandelt, können langfristig innere Organe und das Nervensystem schwer geschädigt werden.

Einleitung

Foto von Mann

Syphilis ist eine Krankheit, die durch verursacht wird. Selten wird sie auch Lues genannt. Syphilis gehört zu den sexuell übertragbaren Infektionen (sogenannten Geschlechtskrankheiten) – ebenso wie Gonorrhoe (Tripper) oder Infektionen mit Chlamydien oder Trichomonaden.

Typisch ist ein einzelnes, schmerzloses zu Beginn der , das von selbst wieder abheilt. Je nachdem, an welcher Stelle die in den Körper gelangt sind, entsteht es an Penis, Scheide, After, Lippen oder im Mund.

Unbehandelt durchläuft die Syphilis verschiedene Stadien, in denen es zu Fieber, Halsweh, Kopfschmerzen und Hautausschlag kommen kann. Im Spätstadium können auch die Hauptschlagader, das Rückenmark oder das Gehirn geschädigt werden und ernste Komplikationen auftreten. Zwischen den Stadien liegen zum Teil jahrelange beschwerdefreie Phasen. Viele Infizierte haben auch gar keine Symptome. Das kann dazu führen, dass die Erkrankung unerkannt bleibt und unwissentlich an andere weitergegeben wird.

Syphilis lässt sich gut mit behandeln. In der Regel erhält man eine Spritze mit einem lang wirksamen Penizillin. Aber auch andere können eingesetzt werden.

Symptome

Wenn eine Syphilis zu Beschwerden führt, können sie sehr unterschiedlich sein – je nach Erkrankungsstadium und zuerst betroffenem Körperbereich.

Wurden die bei genitalem Sex übertragen, entwickelt sich zunächst ein (der sogenannte Primäraffekt) an den äußeren Geschlechtsorganen. Bei einer Ansteckung durch analen oder oralen Sex kann es an After oder Mund entstehen. Oft schwellen gleichzeitig die benachbarten Lymphknoten an. Das ist schmerzlos und bleibt deshalb manchmal unbemerkt. Da es viele enthält, ist es sehr ansteckend. Es heilt von selbst wieder ab, kann aber eine kleine Narbe hinterlassen.

Grafik: Geschwür im Anfangsstadium der Syphilis (Primäraffekt)

Geschwür im Anfangsstadium der Syphilis (Primäraffekt)

Bis erneut Symptome auftreten, können mehrere Wochen bis Monate vergehen: Man bekommt Fieber und wieder schwellen die Lymphknoten an, dieses Mal jedoch auch an anderen Körperstellen, etwa unter den Achseln. Kopf- und Gliederschmerzen kommen hinzu.

Außerdem bildet sich oft ein Hautausschlag mit rötlich-braunen Flecken oder kleinen Knötchen. Der Ausschlag juckt in der Regel nicht. Er kann am gesamten Körper auftreten, wieder verschwinden und nach einiger Zeit zurückkehren. Dabei kann er sich verändern – etwa so, dass sich nur an den Handinnenflächen und Fußsohlen rote Flecken zeigen.

Grafik: Mögliche Hautausschläge bei Syphilis

Mögliche Hautausschläge bei Syphilis

Es können auch warzenartige Hautveränderungen im Intimbereich entstehen, die viele enthalten und daher sehr ansteckend sind.

Wenn die Erkrankung unbehandelt bleibt, verschwinden die Beschwerden zwar oft für lange Zeit – die Erreger bleiben aber im Körper und können später wieder Symptome auslösen.

Mehr Wissen

Symptome bei Syphilis

Ursachen und Risikofaktoren

Syphilis wird von Bakterien ausgelöst. Der Fachbegriff für den Erreger lautet Treponema pallidum. Diese befallen nur Menschen und werden vor allem beim Sex übertragen – über Schleimhautkontakt, kleine Hautverletzungen, Blut oder Wundflüssigkeit.

Das Risiko, sich mit einer sexuell übertragbaren Krankheit anzustecken, ist besonders hoch, wenn man häufig Sex mit wechselnden Partnerinnen oder Partnern hat und dabei auf Kondome verzichtet.

Die verteilen sich im Verlauf der Erkrankung über das Blut im gesamten Körper. Deshalb ist eine Ansteckung auch beim Drogenkonsum mit benutzten Spritzen möglich. Außerhalb des Körpers überleben die Erreger nur kurze Zeit. Eine über Gegenstände wie Saunabänke, Toiletten oder gemeinsam benutzte Handtücher ist unwahrscheinlich. Nutzt man beim Sex gemeinsam Sexspielzeuge, sollte man diese jedoch vor dem Weitergeben reinigen und zum Beispiel ein frisches Kondom auf einen Dildo streifen.

Eine Übertragung in der Schwangerschaft ist möglich: Die Erreger können über die Nabelschnur auf das ungeborene Kind übergehen.

Häufigkeit

Jede festgestellte Syphilis-Infektion wird anonymisiert (also ohne Nennung des Namens) an das Robert Koch-Institut gemeldet. Durch diese Meldepflicht lässt sich die Syphilis-Häufigkeit in Deutschland gut abschätzen: Pro Jahr erkranken etwa 9 von 100.000 Menschen. Das ist allerdings ein Durchschnittswert: In Großstädten werden mehr Infektionen registriert als in ländlichen Regionen. Außerdem sind Männer deutlich häufiger betroffen als Frauen – vor allem Männer, die Sex mit Männern haben.

Bei Frauen wird die Erkrankung meist zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr festgestellt, bei Männern zwischen 25 und 50. In den letzten Jahren sind die Infektionszahlen angestiegen. Gründe können sein, dass sich mehr Menschen anstecken und Infektionen häufiger erkannt werden.

Manche Menschen werden regelmäßig auf Syphilis getestet – zum Beispiel, weil sie Medikamente zur Vorbeugung einer HIV-Infektion einnehmen (sogenannte HIV-Präexpositionsprophylaxe oder kurz „PrEP“). Eine Voraussetzung für die PrEP ist, sich alle drei Monate auf HIV und andere sexuell übertragbare Erkrankungen untersuchen zu lassen. Ob das häufigere Testen der Grund für gestiegene Infektionszahlen ist oder es andere Ursachen gibt, ist allerdings unklar.

Verlauf

Eine Syphilis kann unbehandelt mehrere Stadien mit unterschiedlichen Beschwerden durchlaufen:

  • Etwa drei Wochen nach der kommt es zu ersten Symptomen wie dem Primäraffekt.
  • Die Symptome gehen innerhalb weniger Wochen von allein zurück, die Erreger bleiben jedoch im Körper.
  • Die haben sich nach einigen Wochen bis Monaten im Körper verteilt und können in Schüben für weitere Symptome wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Hautausschlag sorgen.
  • Über Monate bis Jahre wechseln sich dann Krankheitsphasen und beschwerdefreie Zeiten ab. Dabei können sich die Symptome auf der Haut mit der Zeit verändern.

Die beschwerdefreien Zeiten können Jahre bis Jahrzehnte dauern (sogenannte Latenzphasen). Bleibt die Syphilis unbehandelt, entwickelt sich bei etwa einem Drittel der Infizierten nach einiger Zeit das Spätstadium mit Nerven- und Organschäden sowie anderen Komplikationen. In diesem Stadium sind die Betroffenen meist nicht mehr ansteckend.

Bei etwa der Hälfte aller Betroffenen bleibt die aber komplett symptomlos.

Eine Behandlung ist in jedem Stadium der Syphilis möglich und nötig – unabhängig davon, ob Beschwerden vorliegen oder nicht. Eine überstandene führt allerdings nicht zu einer Immunität: Man kann sich erneut anstecken.

Folgen

Das Spätstadium der kommt heutzutage nur noch selten vor. Typische Spätfolgen sind zum Beispiel Nervenschäden (auch Neurosyphilis genannt), die starke Schmerzen, Lähmungen oder eine Demenz auslösen können. Außerdem können an verschiedenen Stellen im Körper knotige Entzündungsherde auftreten, die das Gewebe zerstören. In der Haut sind sie manchmal als offene Geschwüre sichtbar. Oft greifen sie auch die Knochen oder Gelenke an. Syphilis-bedingte Entzündungen können zudem die Blutgefäße schädigen. Dann sind innere Blutungen möglich, die lebensbedrohlich sein können.

Steckt sich eine Frau während der Schwangerschaft an oder war bereits erkrankt, können die auf das ungeborene Kind übertragen werden. Unbehandelt kann es dann zu einer Fehlgeburt kommen – oder beim Neugeborenen zu ähnlich schweren Komplikationen wie bei Erwachsenen im Spätstadium. Die angeborene Syphilis ist in Deutschland aber sehr selten.

Grafik: Mögliche Spätfolgen der Syphilis

Mögliche Spätfolgen der Syphilis

Diagnose

Bei Verdacht auf eine Syphilis kann ein Test rasch Klarheit schaffen. Dafür wird in der Regel Blut abgenommen. Man kann den Test auf Syphilis bei seiner Hausärztin oder seinem Hausarzt machen lassen oder in einer Facharztpraxis für , Gynäkologie oder Urologie. Gesundheitsämter oder Checkpoints der Aidshilfen vor Ort bieten die Untersuchung ebenfalls an, auch anonym.

Neben dem Bluttest kommen bei Syphilis manchmal auch andere Diagnoseverfahren zum Einsatz. Die Erreger lassen sich auch in Wundsekret aus dem im Anfangsstadium der Syphilis (Primäraffekt) nachweisen. Um Komplikationen festzustellen oder zu prüfen, ob die Erkrankung bereits ihr Spätstadium erreicht hat, können zum Beispiel Röntgenaufnahmen oder eine Entnahme von Nervenwasser (Lumbalpunktion) nötig sein.

Vorbeugung

Kondome und Femidome (Kondome für die Frau) senken das Risiko, sich mit Syphilis anzustecken. Hundertprozentig schützen sie jedoch nicht, denn sie bedecken nur den Penis oder die Scheide und einen Teil der Vulva. Die Syphilis-Erreger können jedoch über intensive Hautkontakte im gesamten Genitalbereich übertragen werden. Vor allem die typischen Geschwüre sind ansteckend. Wenn diese im Mund auftreten, ist eine Übertragung auch durch oralen Sex und beim intensiven Küssen möglich.

Frühes Testen und Behandeln beugt möglichen Spätfolgen vor und verhindert, dass die Syphilis weiterverbreitet wird. Ein Test wird auch möglichst früh in der Schwangerschaft empfohlen, um Komplikationen für das Kind zu verhindern.

Eine gegen Syphilis gibt es nicht.

Behandlung

Eine Syphilis lässt sich gut mit behandeln. Meist wird ein sogenanntes Depot-Penizillin in den Gesäßmuskel gespritzt. Es wirkt lange genug im Körper, um alle Erreger abzutöten. Wer kein Penizillin verträgt oder keine Spritzen in den Muskel bekommen darf, kann andere erhalten. Man nimmt dann zum Beispiel zwei Wochen lang Tabletten ein oder erhält zehn Tage lang täglich eine .

Auch wenn es bereits zu Komplikationen gekommen ist, werden eingesetzt. Die dauert dann allerdings länger als im frühen Stadium der .

Weitere Informationen

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert auf der Website www.liebesleben.de über sexuell übertragbare Infektionen wie Syphilis. Sie bietet unter anderem praktische Tipps zur Vorbeugung sowie eine Online- und Telefonberatung.

Auch die Deutsche Aidshilfe bietet Informationen zum Thema. Außerdem hilft ein Online-Service, die nächstgelegene Einrichtung zu finden, bei der man sich auf Syphilis oder andere sexuell übertragbare Erkrankungen testen lassen kann.

Deutsche STI-Gesellschaft (DSTIG). Diagnostik und Therapie der Syphilis (S2k-Leitlinie). AWMF-Registernr.: 059-002. 2021.

Deutsche STI-Gesellschaft (DSTIG). Sexuell übertragbare Infektionen (STI): Beratung, Diagnostik und Therapie (S2k-Leitlinie). AWMF-Registernr.: 059-006. 2018.

Nenoff P, Manos A, Ehrhard I et al. Nichtvirale sexuell übertragene Infektionen – Epidemiologie, Klinik, Labordiagnostik und Therapie. Teil 3: Treponemen, Gardnerella und Trichomonaden. Hautarzt 2017; 68(2): 136-148.

Robert Koch-Institut (RKI). RKI-Ratgeber Syphilis. 2020.

Robert Koch-Institut (RKI). Syphilis in Deutschland im Jahr 2019 – Neuer Höchststand von Infektionen. Epidemiologisches Bulletin 2020; 49: 3.

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Seite drucken

Erstellt am 27. Juli 2022
Nächste geplante Aktualisierung: 2025

Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.