Der menschliche Körper

Was ist eine Entzündung?

Wenn eine Wunde anschwillt, rot wird und weh tut, dann kann dies Anzeichen einer Entzündung sein. Eine Entzündung ist – ganz allgemein gesagt – eine Reaktion des körpereigenen Abwehrsystems auf einen Reiz. Das kann zum Beispiel die Besiedlung einer Wunde mit Bakterien oder das Eindringen eines Splitters in den Finger sein. Zu einer Entzündung kommt es, wenn sich das Immunsystem gegen dieses eventuell schädliche Ereignis wehrt.

Ursachen einer Entzündung

Entzündungen können ganz verschiedene Ursachen haben. Am häufigsten sind dies:

  • Krankheitserreger wie Bakterien, Viren oder Pilze
  • Äußere Verletzungen wie Schürfwunden oder Fremdkörper (zum Beispiel ein Dorn im Finger)
  • Einwirkung von Chemikalien oder Strahlung

Krankheiten, die zu einer Entzündung führen, haben oft eine Bezeichnung, die mit „-itis“ endet, beispielsweise:

  • Zystitis: eine Blasenentzündung
  • Bronchitis: eine Entzündung der Bronchien
  • Otitis Media: eine Mittelohrentzündung
  • Dermatitis: eine entzündliche Hauterkrankung

Anzeichen einer Entzündung

Es gibt fünf Anzeichen, die auf eine akute Entzündung hinweisen können:

  • Rötung
  • Wärme
  • Schwellung
  • Schmerzen
  • eine gestörte Funktion

Die Funktion ist beispielsweise gestört, wenn man ein entzündetes Gelenk nicht mehr richtig bewegen kann, bei einer Erkältung nicht mehr so gut riechen oder bei einer Bronchitis nicht so leicht durchatmen kann.

Von einer Entzündung sprechen Fachleute also nicht erst, wenn sich zum Beispiel eine Wunde mit Bakterien infiziert hat, eitert oder schlecht heilt, sondern schon, wenn der Körper versucht, den schädlichen Reiz oder einen Virusinfekt zu bekämpfen.

Nicht bei jeder Entzündung treten alle fünf Entzündungszeichen auf. Manche Entzündungen verlaufen sogar „stumm“ und verursachen gar keine Beschwerden.

Allgemeine Reaktionen des Körpers

Wenn die Entzündung sehr stark wird, kann sie sich auf den ganzen Körper auswirken. Dann können folgende Beschwerden und Anzeichen auftreten:

  • Allgemeines Krankheitsgefühl, Abgeschlagenheit und Fieber. Diese Beschwerden sind ein Zeichen, dass die Immunabwehr sehr aktiv ist und viel Energie benötigt - die dann für anderen Aktivitäten fehlt. Wenn der Stoffwechsel druch Fieber beschleunigt wird können unter anderem mehr Abwehrstoffe und -zellen gebildet werden.
  • Veränderungen im Blut wie zum Beispiel eine Vermehrung der Abwehrzellen.

Eine sehr seltene gefährliche Komplikation einer Entzündung ist eine Blutvergiftung (Sepsis). Zu einer Blutvergiftung kann es zum Beispiel kommen, wenn sich Bakterien an einer Stelle im Körper stark vermehren und dann schlagartig in großer Menge in den Blutkreislauf gelangen. Das kann passieren, wenn der Körper es nicht schafft, eine Entzündung örtlich zu bekämpfen, die Krankheitserreger sehr aggressiv sind oder das Immunsystem stark geschwächt ist.

Schüttelfrost, starkes Krankheitsgefühl und sehr hohes Fieber können auf eine Blutvergiftung hinweisen. Bei Verdacht auf Blutvergiftung ist dringend ärztliche Hilfe erforderlich.

Was bei einer Entzündung passiert

An einer Entzündung können viele verschiedene Abwehrzellen beteiligt sein. Sie setzen unterschiedliche Stoffe frei, die Entzündungsmediatoren (von „mediator“, lateinisch: Mittler). Hierzu gehören zum Beispiel die Gewebehormone Bradykinin und Histamin. Sie führen dazu, dass sich die kleinen Gefäße im Gewebe weiten und dadurch mehr Blut zu einer Verletzung gelangt. Aus diesem Grund färben sich entzündete Stellen rot und werden warm.

Mit dem Blut werden auch weitere Abwehrzellen zum verletzten Gewebe geschwemmt, die die Heilung unterstützen. Zudem bewirken die beiden Hormone, dass Nerven gereizt und Schmerzsignale an das Gehirn gesendet werden. Wenn die Entzündung schmerzt, schont man die betroffene Stelle.

Die Entzündungsmediatoren haben noch eine weitere Aufgabe: Sie machen die Wände der kleinen Blutgefäße durchlässiger, sodass Abwehrzellen leichter in das betroffene Gewebe gelangen können. Da mit den Abwehrzellen auch mehr Flüssigkeit in das Gewebe gelangt, kann es zur typischen Schwellung kommen. Wenn die Flüssigkeit nach einiger Zeit wieder aus dem Gewebe abtransportiert wird, verschwindet die Schwellung wieder.

Auch die Schleimhäute geben bei einer Entzündung vermehrt Flüssigkeit ab. Dies passiert zum Beispiel bei einem Schnupfen, bei dem die Nasenschleimhäute entzündet sind. Das Nasensekret soll die Schnupfenviren aus dem Körper ausschwemmen.

Entzündungen können auch chronische Erkrankungen verursachen

Nicht immer ist eine Entzündung für den Körper nützlich. Bei bestimmten Erkrankungen richtet sich das Abwehrsystem versehentlich gegen körpereigene Zellen und es treten schädliche Entzündungsreaktionen auf. Hierzu gehören zum Beispiel:

Bei diesen Krankheiten handelt es sich um sogenannte chronisch-entzündliche Erkrankungen, die in unterschiedlicher Ausprägung und Aktivität jahrelang, manchmal auch zeitlebens andauern können.

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen (*) markiert.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise auf Beratungsangebote finden Sie in unserem Text "Wie finde ich Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen?"

Auf der IQWiG-Plattform „ThemenCheck Medizin“ können Bürgerinnen und Bürger Forschungsfragen stellen. Fachleute werten dann das Wissen zu ausgewählten Themen aus. Die Ergebnisse sollen in künftige Entscheidungen über die Gesundheitsversorgung einfließen.

Empfehlen Sie diesen Artikel

Hier können Sie einen Button dauerhaft aktivieren. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.