Einleitung

Foto von älterem Mann im Garten (Zsolt Nyulaszi / Hemera / Thinkstock)

Viele ältere Menschen haben Angst zu stürzen, sich einen Knochen zu brechen und dadurch ihre Unabhängigkeit zu verlieren. So verständlich dies ist: Sich aus Angst vor einem Sturz weniger zu bewegen, kann das Gegenteil bewirken. Denn wer aufhört, körperlich aktiv zu sein, hat ein größeres Risiko zu stürzen als jemand, der täglich zum Beispiel viel zu Fuß unterwegs ist.

Wichtig ist, vermeidbare Gefahren im Alltag zu erkennen und nach Abhilfe zu suchen. Ein angepasstes Bewegungstraining kann helfen, möglichst beweglich zu bleiben und Stürzen vorzubeugen. Welche Maßnahmen für einen älteren Menschen nützlich sind, hängt vor allem vom persönlichen Gesundheitszustand ab.

Ursachen und Risikofaktoren

Stürze können durch Hindernisse und Stolperfallen in der eigenen Wohnung oder unmittelbaren Umgebung verursacht werden. Dazu gehören zum Beispiel hoch stehende Teppichkanten und Fußleisten, lose Kabel, glatte Böden oder rutschige Badematten. Problematisch kann es auch sein, nachts nur auf Socken zur Toilette zu gehen, etwa über glattes Parkett.

Stürze können aber auch die Folge bestimmter gesundheitlicher Probleme sein. Beispiele hierfür sind Sehbehinderungen, gelegentliche Kreislaufschwäche oder Schwindel durch zu hohen oder zu niedrigen Blutdruck sowie einige Erkrankungen, die den Gleichgewichtssinn stören. Manche Medikamente können ebenfalls die Aufmerksamkeit und die Reflexe beeinträchtigen und dadurch zu Stürzen führen. Zu diesen Medikamenten gehören vor allem bestimmte Beruhigungsmittel und andere Psychopharmaka. Auch Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Medikamenten können das Sturzrisiko erhöhen.

Wer schon einmal hingefallen ist, hat ein erhöhtes Risiko, erneut zu stürzen. Es gibt allerdings Möglichkeiten, dieses Risiko zu verringern.

Häufigkeit

Man schätzt, dass etwa 30 von 100 Männern und Frauen über 65 Jahre einmal im Jahr stürzen. Bei Heimbewohnern ist die Rate höher als bei Menschen, die zu Hause leben. Die meisten Stürze gehen aber auch bei Menschen über 65 Jahre glimpflich aus und haben keine ernsthaften gesundheitlichen Folgen.

Folgen

Manchmal kommt es durch einen Sturz zu einer Prellung oder Abschürfung. Knochenbrüche treten jedoch bei weniger als einem von zehn Stürzen auf. Wenn es zu einem Knochenbruch kommt, sind meist die Unterarmknochen betroffen.

Knochenbrüche an der Hüfte oder am Oberschenkel können auch ernsthafte Komplikationen und Einschränkungen zur Folge haben. Zudem können sie längere Klinikaufenthalte nötig machen. Vor allem für Menschen im höheren Alter erhöhen Stürze mit ernsthaften Folgen das Risiko, pflegebedürftig zu werden.

Vorbeugung

Einige Maßnahmen zur Vermeidung von Stürzen sind relativ einfach. Beispielsweise kann man die eigene Wohnung auf Stolperfallen überprüfen und diese beseitigen (lassen). Was darüber hinaus sinnvoll ist, hängt sehr von der persönlichen und gesundheitlichen Situation eines älteren Menschen ab. Dies können zum Beispiel Bewegungsprogramme, Gehhilfen, die Behandlung bestimmter Gesundheitsprobleme, eine neue Brille oder auch das Absetzen von Medikamenten sein.

Mehr Wissen

Leben und Alltag

Bei allen Möglichkeiten und Ratschlägen, die es gibt, um sich vor Stürzen zu schützen: Wichtig ist, sich im Alltag nicht zu sehr zu ängstigen. Wie schon erwähnt, gehen die meisten Stürze glimpflich aus.

Wer aktiv bleibt, schützt sich dadurch vor Stürzen. Gerade für ältere Menschen ist es wichtig, so gut es geht körperlich beweglich zu bleiben – nicht zuletzt, um sich möglichst viel Unabhängigkeit zu bewahren.

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen (*) markiert.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise auf Beratungsangebote finden Sie in unserem Text "Wie finde ich Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen?"

Auf der IQWiG-Plattform „ThemenCheck Medizin“ können Bürgerinnen und Bürger Forschungsfragen stellen. Fachleute werten dann das Wissen zu ausgewählten Themen aus. Die Ergebnisse sollen in künftige Entscheidungen über die Gesundheitsversorgung einfließen.

Empfehlen Sie diesen Artikel

Hier können Sie einen Button dauerhaft aktivieren. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.