Was ältere Menschen tun können, um Stürzen vorzubeugen

Foto von älterer Frau bei der Tabletteneinnahme

Stürze passieren in jedem Alter. Weil ein Sturz aber bei älteren Menschen ernsthafte Folgen haben kann, lohnt sich eine gezielte Vorbeugung. Einige Maßnahmen zur Vermeidung von Stürzen sind schnell umgesetzt.

Eine simple und wirkungsvolle Maßnahme ist das Beseitigen von Stolperfallen in der eigenen Wohnung. Dabei kann eine Ergotherapeutin oder ein Ergotherapeut im Rahmen eines sogenannten Sturzpräventionsprogramms unterstützen. In einer Hausarztpraxis, einer Praxis für Neurologie oder kann man sich dazu beraten lassen.

Auch Hilfsmittel können bei Bedarf genutzt werden, zum Beispiel eine Greifzange zum Aufheben von Gegenständen vom Boden, ein Rollator, ein Duschsessel oder Badewannenlifter.

Können Bewegungsprogramme helfen?

Wer zu Hause wohnt und ein hohes Sturzrisiko hat, kann von einem Trainingsprogramm profitieren, das die Muskulatur stärkt und den Gleichgewichtssinn verbessert. Studien belegen, dass solche Programme – ob als Gruppen- oder Einzelkurs – Stürzen vorbeugen können. Zu den untersuchten Trainingsprogrammen gehören beispielsweise:

  • Gang- und Gleichgewichtstraining
  • Krafttraining
  • Tanzen oder
  • Aerobic

Allerdings ist es wichtig, sich eine zu den eigenen körperlichen Fähigkeiten passende Bewegungsart auszusuchen.

Programme, die von Fachleuten aus Bereichen wie , Altenpflege und Geriatrie gemeinsam gestaltet werden, helfen ebenfalls, Stürze zu vermeiden. Solche Teams können individuelle Risiken eher erkennen und Maßnahmen besser an die persönlichen Bedürfnisse anpassen.

Welche Medikamente können das Sturzrisiko erhöhen?

Manche Arzneimittel erhöhen allein oder in Kombination mit anderen Mitteln das Risiko für Stürze. Dazu gehören

  • Beruhigungs- oder Schlafmittel,
  • entwässernde und blutdrucksenkende Medikamente,
  • Antiepileptika,
  • und
  • einige Diabetes-Medikamente.

Sie sollten aber nicht ohne ärztliche Absprache abgesetzt werden. Am besten bespricht man regelmäßig mit der Ärztin oder dem Arzt, welche Medikamente noch nötig sind. Dazu ist es hilfreich, einen Medikamentenplan zu erstellen. Das ist eine Liste aller eingenommenen Medikamente, die man zu jedem Arzttermin mitbringen kann.

Kann Vitamin D Stürzen vorbeugen?

Studien deuten darauf hin, dass ältere Menschen in Pflegeheimen und Krankenhäusern seltener stürzen, wenn sie Vitamin D einnehmen. Das gilt jedoch nur, wenn ihr Vitamin-D-Spiegel zu niedrig ist. Der Vitamin-D-Spiegel kann durch eine Blutuntersuchung festgestellt werden.

Vitamin D soll die Muskulatur stärken. Außerdem fördert es bei Bedarf die Aufnahme von und Phosphat aus dem Darm. Ein ausreichender Kalziumspiegel ist für einen normalen Knochenstoffwechsel wichtig und damit auch für die Stabilität der Knochen. Möglicherweise ist Vitamin D wirksamer, wenn es zusammen mit genommen wird.

Vitamin D und können unerwünschte Wirkungen haben. Dazu gehört vor allem die Bildung von Nierensteinen. Fachleute empfehlen, nicht mehr als 1000 bis 1300 mg täglich in Form von Nahrungsergänzungsmitteln aufzunehmen.

Was könnte sonst noch helfen?

Sinnvoll ist es auch, wenn Fachleute aus Medizin, Pflege, Physio- oder gemeinsam das individuelle Sturzrisiko beurteilen und gezielte Maßnahmen zur Vermeidung von Stürzen vorschlagen. Als hilfreich erwiesen sich in Studien:

  • die Behandlung einer Sehschwäche und zum Beispiel ein Wechsel von einer Gleitsichtbrille auf eine normale Brille,
  • eine Operation bei Grauem Star,
  • eine ,
  • eine Behandlung der Füße bei Fußproblemen und
  • das Tragen von Antirutschsohlen oder Schuheinlagen.

Eine kann die Angst vor Stürzen lindern.

Auch wenn man viel zur Vorbeugung tun kann, lässt sich nicht jeder Sturz verhindern. Daher ist es – gerade in höherem Alter und bei Erkrankungen wie oder Arthrose – wichtig zu wissen, wie man beweglich bleiben und die Muskeln, Knochen und Gelenke stärken kann.

Cameron ID, Dyer SM, Panagoda CE et al. Interventions for preventing falls in older people in care facilities and hospitals. Cochrane Database Syst Rev 2018; (9): CD005465.

De Souto Barreto P, Rolland Y, Vellas B et al. Association of Long-term Exercise Training With Risk of Falls, Fractures, Hospitalizations, and Mortality in Older Adults: A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA Int Med 2019; 179(3): 394-405.

Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). Hausärztliche Leitlinie: Multimedikation. Empfehlungen zum Umgang mit Multimedikation bei Erwachsenen und geriatrischen Patienten (S3-Leitlinie). AWMF-Registernr.: 053-043. 2021.

García-Hermoso A, Ramirez-Vélez R, Sáez de Asteasu ML et al. Safety and Effectiveness of Long-Term Exercise Interventions in Older Adults: A Systematic Review and Meta-analysis of Randomized Controlled Trials. Sports Med 2020; 50(6): 1095-1106.

Gillespie LD, Robertson MC, Gillespie WJ et al. Interventions for preventing falls in older people living in the community. Cochrane Database Syst Rev 2012; (9): CD007146.

Hopewell S, Copsey B, Nicolson P et al. Multifactorial interventions for preventing falls in older people living in the community: a systematic review and meta-analysis of 41 trials and almost 20 000 participants. Br J Sports Med 2020; 54(22): 1340-1350.

Lee J, Negm A, Peters R et al. Deprescribing fall-risk increasing drugs (FRIDs) for the prevention of falls and fall-related complications: a systematic review and meta-analysis. BMJ Open 2021; 11(2): e035978.

Lee SH, Yu S. Effectiveness of multifactorial interventions in preventing falls among older adults in the community: A systematic review and meta-analysis. Int J Nurs Stud 2020; 106: 103564.

Reeve E, Jordan V, Thompson W et al. Withdrawal of antihypertensive drugs in older people. Cochrane Database Syst Rev 2020; (6): CD012572.

Sherrington C, Fairhall N, Wallbank G et al. Exercise for preventing falls in older people living in the community: an abridged Cochrane systematic review. Br J Sports Med 2020; 54(15): 885-891.

Sherrington C, Michaleff ZA, Fairhall N et al. Exercise to prevent falls in older adults: an updated systematic review and meta-analysis. Br J Sports Med 2017; 51(24): 1750-1758.

Wylie G, Torrens C, Campbell P et al. Podiatry interventions to prevent falls in older people: a systematic review and meta-analysis. Age Ageing 2019; 48(3): 327-336.

Zhao R, Bu W, Chen X. The efficacy and safety of exercise for prevention of fall-related injuries in older people with different health conditions, and differing intervention protocols: a meta-analysis of randomized controlled trials. BMC Geriatr 2019; 19(1): 341.

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Wir haben Hinweise zu Beratungsangeboten für Sie zusammengestellt.

Aktualisiert am 23. März 2022
Nächste geplante Aktualisierung: 2025

Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.