Wie kann man Schwerhörigkeit vorbeugen?

Foto von Schreiner mit Gehörschutz
PantherMedia / Kzenon

Es gibt verschiedene Ursachen, die im Laufe des Lebens zu einer Schwerhörigkeit führen können. Einigen kann man nicht vorbeugen, anderen schon. Lärmschutz spielt dabei eine wesentliche Rolle.

Die meisten Menschen bekommen erst in höherem Alter Hörprobleme. Alterungsprozesse im Ohr sind eine mögliche Erklärung. Ihnen lässt sich kaum vorbeugen. Da aber nicht jeder ältere Mensch schlecht hört, spielt wahrscheinlich auch Veranlagung eine Rolle. Auch sie lässt sich nicht ändern. Ein anderer wichtiger Aspekt ist aber beeinflussbar: Lärm.

Zudem können Infektionen oder Kopfverletzungen zum Beispiel eine Schwerhörigkeit, manchmal sogar den kompletten Verlust des Hörsinns hervorrufen. Vorbeugemöglichkeiten gegen solche Ursachen sind zum Beispiel Impfungen – etwa gegen Masern oder Mumps – oder Schutzhelme im Straßenverkehr.

Wie kann man sich vor Lärm schützen?

Häufige Lärmbelastungen können das Risiko erhöhen, mit den Jahren eine Schwerhörigkeit zu entwickeln. Extrem hohe Lautstärken können die Ohren sogar unmittelbar schädigen.

Lärmschutz am Arbeitsplatz beachten

Manche Menschen sind in ihrem Beruf Knallgeräuschen – etwa bei Sprengungen – oder einem hohen Lärmpegel ausgesetzt, zum Beispiel bei Arbeiten mit lauten Maschinen wie einem Presslufthammer. Lärmschwerhörigkeit ist eine anerkannte Berufskrankheit. In betroffenen Branchen sind deshalb geeignete Schallschutzmaßnahmen vorgeschrieben. Sie bestehen in der Regel aus gut abdichtenden Kopfhörern, schalldämmenden Wänden, einer begrenzten Dauer der Lärmbelastung und ausreichend Ruhepausen.

Was gilt in der Freizeit?

Sofortschäden an den Ohren (sogenanntes akutes akustisches Trauma) kommen im Alltag selten und eher im Rahmen von Unfällen vor. Bei der Explosion von Feuerwerkskörpern besteht zum Beispiel Gefahr für Hörschäden und andere Verletzungen. Wer also zu Silvester nicht auf Knaller verzichten möchte, sollte nur geprüfte und zugelassene Artikel verwenden, diese nicht manipulieren, immer die Gebrauchsanweisungen beachten und beim Zünden der Knallkörper Ohrstöpsel tragen.

Häufiger entstehen Schäden, weil die Ohren chronisch belastet werden: Beim Musikhören per Kopfhörer, in Clubs, Diskotheken oder auf Konzerten setzen sich vor allem jüngere Menschen oft hohen Lautstärken aus. Das kann das Risiko erhöhen, nach Jahren schwerhörig zu werden und zu bleiben.

Genaue Zahlenangaben darüber, wie oft man in eine Disko gehen oder wie lange man laut Musik hören kann, ohne später Probleme mit dem Gehör zu bekommen, sind nicht möglich. Fachleute raten generell dazu, nicht länger als eine Stunde am Tag laut Musik über Kopfhörer zu hören. Mit „laut“ ist dabei grob gemeint: lauter als die Hälfte der maximal auf dem Gerät einstellbaren Lautstärke. Um die Lärmbelastung in Diskos, Clubs und auf Veranstaltungen zu verringern, sollte man Ohrstöpsel verwenden. Beim sogenannten Musikerschallschutz, den es in verschiedenen Größen und Stärken gibt, werden im Gegensatz zu einfachen Ohrstöpseln die Schallfrequenzen gleich stark gedämpft. Der Klang von Musik und Gesang wird so nicht verzerrt.

Wie gut schützen die Maßnahmen?

Ob Lärmschutz langfristig vor einer Schwerhörigkeit bewahren kann, ist insgesamt nicht gut untersucht. Das bedeutet aber nicht, dass Schutzmaßnahmen nichts bringen: Eine kleinere Studie deutet zum Beispiel daraufhin, dass das Tragen von Ohrstöpseln bei lauten Konzerten vor vorübergehenden Hörbeeinträchtigungen schützt – es fehlt aber an großen, gut gemachten Studien, die belegen, dass solcher und ähnlicher Ohrenschutz auch dauerhafte Spätschäden am Gehör verhindern.

Bei den verschiedenen Maßnahmen am Arbeitsplatz ist die Studienlage ähnlich unzureichend. Dennoch kann man davon ausgehen, dass Lärmschutzbestimmungen und richtig angelegte Schutzausrüstung dafür sorgen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer geringeren Lautstärke am Arbeitsplatz ausgesetzt sind. Möglicherweise beugt das auch langfristig einer Schwerhörigkeit vor.

Kraaijenga VJ, Ramakers GG, Grolman W. The Effect of Earplugs in Preventing Hearing Loss From Recreational Noise Exposure: A Systematic Review. JAMA Otolaryngol Head Neck Surg 2016; 142(4): 389-394.

Lenarz T, Boenninghaus HG. Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Berlin: Springer; 2012.

Sliwinska-Kowalska M, Zaborowski K. WHO Environmental Noise Guidelines for the European Region: A Systematic Review on Environmental Noise and Permanent Hearing Loss and Tinnitus. Int J Environ Res Public Health 2017; 14(10): 27.

Tikka C, Verbeek JH, Kateman E et al. Interventions to prevent occupational noise-induced hearing loss. Cochrane Database Syst Rev 2017; (7): CD006396.

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Erstellt am 10. Februar 2021
Nächste geplante Aktualisierung: 2024

Autoren/Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.