Welche Medikamente helfen bei Spannungskopfschmerzen?

Foto von Familie beim Spieleabend
PantherMedia / Monkeybusiness Images

Spannungskopfschmerzen sind dumpfe, drückende Kopfschmerzen, die immer mal wieder auftreten können. Sie lassen sich mit rezeptfreien Schmerzmitteln lindern. Diese Mittel können aber auch zu Nebenwirkungen führen.

Spannungskopfschmerzen gehören wie Migräne und Cluster-Kopfschmerzen zu den primären Kopfschmerzen – das heißt, ihre Ursache ist nicht bekannt. Die meisten Menschen mit Spannungskopfschmerzen haben immer wieder mal Beschwerden. Sie können dann eine halbe Stunde bis mehrere Tage andauern. Häufig sind Spannungskopfschmerzen nicht so stark, dass Medikamente benötigt werden. Wenn doch, können rezeptfreie Schmerzmittel wie Paracetamol und nicht steroidale Antirheumatika () wie , () und Naproxen eingenommen werden.

Helfen Ibuprofen und ASS gegen akute Spannungskopfschmerzen?

Studien zeigen, dass die Beschwerden bei einigen Menschen zum Abklingen bringen kann:

  • Bei 13 von 100 Personen mit Spannungskopfschmerzen, die ein Mittel ohne Wirkstoff () eingenommen hatten, waren die Kopfschmerzen nach zwei Stunden weg.
  • Bei 20 von 100 Personen mit Spannungskopfschmerzen, die in einer Dosis von 400 Milligramm eingenommen hatten, waren die Kopfschmerzen nach zwei Stunden weg.

Durch verschwanden die Kopfschmerzen also bei zusätzlich 7 Personen innerhalb von zwei Stunden vollständig.

hilft wahrscheinlich ebenfalls gegen Spannungskopfschmerzen – es gibt aber nicht genügend Daten, die das für diese Schmerzform belegen.

Eine zu häufige Einnahme von wie oder bei Spannungskopfschmerzen kann zu arzneimittelbedingten Kopfschmerzen führen. Deshalb ist es wichtig, diese Mittel nicht zu oft einzunehmen. Außerdem können sie Nebenwirkungen wie Bauchschmerzen, Magengeschwüre oder Blutungen auslösen. Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie bei Nierenschäden können hoch dosierte zudem das Risiko für Komplikationen erhöhen.

Kann Paracetamol akute Spannungskopfschmerzen lindern?

Andere Studien haben Paracetamol untersucht und zeigen, dass auch dieser Wirkstoff bei Spannungskopfschmerzen helfen kann:

  • Bei 18 von 100 Personen, die ein eingenommen hatten, waren die Kopfschmerzen nach zwei Stunden weg.
  • Bei 23 von 100 Personen, die Paracetamol in einer Dosis von 1000 Milligramm eingenommen hatten, waren die Kopfschmerzen nach zwei Stunden weg.

Durch Paracetamol verschwanden die Schmerzen also bei zusätzlich 5 Personen innerhalb von zwei Stunden vollständig.

Auch Paracetamol kann zu einem Kopfschmerz durch Medikamenten-Übergebrauch führen, wenn es zu häufig eingenommen wird. Paracetamol wird über die Leber abgebaut und kann bei zu hoher Dosierung akute Leberschäden hervorrufen.

Ist der Zusatz von Koffein hilfreich?

Manche rezeptfreien Schmerzmittel enthalten zusätzlich . Ob solche Mittel besser gegen Spannungskopfschmerzen wirken als Mittel ohne , ist unklar. Zu dieser Frage gibt es bisher noch keine ausreichend aussagekräftigen Studien. kann zusätzliche Nebenwirkungen wie Nervosität oder Schwindel hervorrufen.

Sind andere Medikamente sinnvoll?

Auch verschreibungspflichtige Schmerzmittel wie Metamizol gelten zwar als wirksam, sind aber meist nicht nötig, da Spannungskopfschmerzen in der Regel durch die oben genannten Mittel ausreichend gelindert werden können. Metamizol kann zu Nebenwirkungen wie Hautausschlag oder niedrigem Blutdruck führen und in seltenen Fällen eine lebensbedrohliche Blutbildungsstörung () oder einen Schock hervorrufen.

Derry CJ, Derry S, Moore RA. Caffeine as an analgesic adjuvant for acute pain in adults. Cochrane Database Syst Rev 2014; (12): CD009281.

Derry S, Wiffen PJ, Moore RA. Aspirin for acute treatment of episodic tension-type headache in adults. Cochrane Database Syst Rev 2017; (1): CD011888.

Derry S, Wiffen PJ, Moore RA, Bendtsen L. Ibuprofen for acute treatment of episodic tension-type headache in adults. Cochrane Database Syst Rev 2015; (7): CD011474.

Haag G, Diener HC, May A, Meyer C, Morck H, Straube A et al. Self-medication of migraine and tension-type headache: summary of the evidence-based recommendations of the Deutsche Migräne und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG), the Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN), the Österreichische Kopfschmerzgesellschaft (ÖKSG) and the Schweizerische Kopfwehgesellschaft (SKG). J Headache Pain 2011; 12(2): 201-217.

International Headache Society (IHS). The International Classification of Headache Disorders 3rd edition (Beta version). 2016.

Stephens G, Derry S, Moore RA. Paracetamol (acetaminophen) for acute treatment of episodic tension-type headache in adults. Cochrane Database Syst Rev 2016; (6): CD011889.

Straube A. Therapie des episodischen und chronischen Kopfschmerzes vom Spannungstyp und anderer chronischer täglicher Kopfschmerzen (S1-Leitlinie). AWMF-Registernr.: 030-077. 28.10.2014. (Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie).

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Erstellt am 16. Mai 2018
Nächste geplante Aktualisierung: 2021

Autoren/Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.