Komplementäre und alternative Therapien

Foto von Yoga-Übungen in einer Gruppe
PantherMedia / Ingram Vitantonio Cicorella

Studien geben Hinweise, dass fernöstliche Bewegungsarten wie , und Yoga Fibromyalgie-Beschwerden lindern können. Dass andere Behandlungen aus der Alternativ- oder helfen, ist nicht nachgewiesen.

Menschen mit Fibromyalgie probieren mit der Zeit oft vieles aus, um die Schmerzen zu lindern und im Alltag mit der Erkrankung zurechtzukommen. Manche Menschen setzen große Hoffnung in komplementäre und alternative Verfahren und wenden sich an Heilpraktiker oder andere Anbieter solcher Methoden – vor allem, wenn sie das Gefühl haben, dass Ärztinnen und Ärzte ihnen nicht helfen können oder sie nicht ernst nehmen. Anbieter von komplementären und alternativen Behandlungen nehmen sich oft mehr Zeit. Sie müssen jedoch in der Regel privat bezahlt werden.

Andere Menschen halten nichts von komplementär- und alternativmedizinischen Behandlungen. Das hat auch damit zu tun, dass es für die meisten dieser Behandlungen keine naturwissenschaftlich anerkannte Wirkungsweise gibt. Ob eine Behandlung hilft, lässt sich unabhängig davon durch gut gemachte Studien prüfen. Solche Studien sind nötig, weil die Beschwerden einer Fibromyalgie schwanken. Daher kann es Zufall sein, wenn die Beschwerden nach einer bestimmten Behandlung zurückgehen – vor allem, weil man eine Behandlung am ehesten beginnt, wenn die Beschwerden besonders stark sind.

Welche Verfahren können helfen?

Für Menschen mit Fibromyalgie ist leichte körperliche Aktivität sehr wichtig. Am besten erforscht sind bislang , Radfahren und Wassergymnastik. Studien weisen aber darauf hin, dass außerdem fernöstliche Bewegungsarten Fibromyalgie-Beschwerden lindern können. Dazu gehören , und ruhigere Yoga-Stile. Sie werden bei Fibromyalgie von den medizinischen Fachgesellschaften als Alternative zu anderen Bewegungsformen auch ausdrücklich empfohlen – am besten zwei- bis dreimal pro Woche für eine Stunde.

Für komplementär- und alternativmedizinische Behandlungen wie zum Beispiel Heilfasten, , oder eine Magnetfeldtherapie ist nicht durch Studien nachgewiesen, dass sie bei Fibromyalgie helfen. Anbieter von solchen Behandlungen argumentieren oft mit Behandlungserfolgen von einzelnen Patienten. Dies ist unseriös. Außerdem kommen Menschen, bei denen sich die Beschwerden verschlechtert haben oder unverändert geblieben sind, hierbei gar nicht zu Wort.

Warum ist eine gesunde Skepsis wichtig?

Die Frage, ob und wie komplementär- und alternativmedizinische Behandlungen wirken, ist auch deshalb wichtig, weil diese Verfahren entgegen weit verbreiteter Vorstellungen Nebenwirkungen haben können. Eine gesunde Skepsis ist daher auch bei manchen Angeboten von Ärztinnen und Ärzten angebracht. Beispielsweise gibt es keinerlei aussagekräftige Studien, die zeigen, dass sich eine Fibromyalgie durch eine bestimmte Operationstechnik (die sogenannte Quadranten-Operation) heilen lässt. Medizinische Fachgesellschaften raten daher von diesem Verfahren ab.

Es ist verständlich, dass Menschen mit Fibromyalgie nichts unversucht lassen wollen, um ihre Beschwerden zu lindern. Doch vor allem bei Behandlungen, die Heilung versprechen, sehr teuer sind und selbst bezahlt werden müssen, ist Vorsicht geboten. Immer neue Therapien zu beginnen, kann zudem zu immer neuen Enttäuschungen führen.

Für die meisten Menschen ist es ein wichtiger Schritt, die Erkrankung schließlich zu akzeptieren, statt gegen sie anzukämpfen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die dabei helfen, im Alltag mit der Erkrankung zurechtzukommen – von Bewegungstraining über Entspannungstechniken bis hin zu einer auf Schmerzbewältigung ausgerichteten kognitiven Verhaltenstherapie.

Bidonde J, Busch AJ, Schachter CL, Overend TJ, Kim SY, Goes SM et al. Aerobic exercise training for adults with fibromyalgia. Cochrane Database Syst Rev 2017; (6): CD012700.

Bidonde J, Busch AJ, Webber SC, Schachter CL, Danyliw A, Overend TJ et al. Aquatic exercise training for fibromyalgia. Cochrane Database Syst Rev 2014; (10): CD011336.

Boehm K, Raak C, Cramer H, Lauche R, Ostermann T. Homeopathy in the treatment of fibromyalgia - a comprehensive literature-review and meta-analysis. Complement Ther Med 2014; 22(4): 731-742.

Deare JC, Zheng Z, Xue CC, Liu JP, Shang J, Scott SW et al. Acupuncture for treating fibromyalgia. Cochrane Database Syst Rev 2013; (5): CD007070.

Deutsche Schmerzgesellschaft. Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie des Fibromyalgiesyndroms. AWMF-Registernr.: 145-004. 17.03.2017.

Geneen LJ, Moore RA, Clarke C, Martin D, Colvin LA, Smith BH. Physical activity and exercise for chronic pain in adults: an overview of Cochrane Reviews. Cochrane Database Syst Rev 2017; (1): CD011279.

Lauche R, Cramer H, Häuser W, Dobos G, Langhorst J. A Systematic Overview of Reviews for Complementary and Alternative Therapies in the Treatment of the Fibromyalgia Syndrome. Evid Based Complement Alternat Med 2015: Article ID 610615.

Theadom A, Cropley M, Smith HE, Feigin VL, McPherson K. Mind and body therapy for fibromyalgia. Cochrane Database Syst Rev 2015; (4): CD001980.

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Erstellt am 21. Februar 2018
Nächste geplante Aktualisierung: 2021

Autoren/Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.