Wann nützen Statine zur Cholesterinsenkung?

Foto von Frau beim Lesen eines Beipackzettels
PantherMedia / Diego Cervo

Ungünstige Cholesterinwerte können auf ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen hinweisen. Bestimmte Medikamente, die , senken die Cholesterinmenge im Blut. Sie können Folgeerkrankungen vorbeugen und die Lebenserwartung verlängern. Ob sich ihre Einnahme lohnt, hängt aber auch davon ab, welche anderen Risikofaktoren ein Mensch hat.

Wenn allgemeine Maßnahmen nicht ausreichen, um das Herz-Kreislauf-Risiko wirksam zu senken, kann eine Behandlung mit Medikamenten infrage kommen. Ob eine medikamentöse Behandlung sinnvoll ist, hängt außer von den persönlichen Risikofaktoren auch davon ab, wie man die Vor- und Nachteile einer Behandlung für sich beurteilt.

Dabei spielt es eine große Rolle, ob bereits eine Herz-Kreislauf-Erkrankung wie zum Beispiel eine Koronare Herzkrankheit besteht. Denn dann kann das Risiko zum Beispiel für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall deutlich erhöht sein. Medikamente können dieses Risiko deutlich senken.

Bei der Entscheidung für oder gegen eine ist es hilfreich, ihre Vor- und Nachteile genauer zu kennen. Grundsätzlich gibt es verschiedene Wirkstoffgruppen, die Cholesterin senken können. Für Menschen, die noch nie einen , oder eine andere Herz-Kreislauf-Erkrankung hatten, ist aber nur eine Gruppe von Medikamenten gut erprobt: die sogenannten . Von ihnen sind in Deutschland mehrere Wirkstoffe zugelassen: Atorvastatin, Fluvastatin, Lovastatin, Pitavastatin, Pravastatin, Rosuvastatin und Simvastatin.

Nutzen von Statinen und persönliches Risiko

Was die Risikosenkung durch für eine einzelne Person bedeutet, hängt entscheidend davon ab, wie hoch ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist. Das persönliche Risiko kann gemeinsam mit der Ärztin oder dem Arzt ermittelt werden.

Die folgende Tabelle verdeutlicht dies: Sie enthält Beispiele für zwei Männer und zwei Frauen, die ein „niedriges“ oder ein „erhöhtes“ Risiko haben. „Niedriges Risiko“ heißt: nur das Cholesterin ist ungünstig. „Erhöhtes Risiko“ heißt: Zu einem hohen Cholesterin kommen noch weitere Risikofaktoren wie zum Beispiel Rauchen, Bluthochdruck oder Diabetes mellitus hinzu.

Die erste Spalte der Tabelle gibt an, wie viele von 100 Personen in den nächsten zehn Jahren einen oder bekommen, wenn sie kein Statin nehmen. Die zweite Spalte gibt an, bei wie vielen Personen in zehn Jahren eine dieser Folgeerkrankungen auftritt, wenn sie während dieser Zeit ein Statin einnehmen. Die dritte Spalte zeigt den Unterschied zwischen den beiden Gruppen: also die Zahl der Menschen, die die Einnahme eines Statins vor Herzinfarkten oder Schlaganfällen geschützt hat.

Tabelle: Risiko, in den nächsten zehn Jahren einen oder zu haben
  Ohne Statin Mit Statin Vor oder bewahrt
Frau mit niedrigem Risiko 4 von 100 3 von 100 1 von 100
Frau mit erhöhtem Risiko 18 von 100 13 von 100 5 von 100
Mann mit niedrigem Risiko 11 von 100 8 von 100 3 von 100
Mann mit erhöhtem Risiko 33 von 100 23 von 100 10 von 100

Die Tabelle verdeutlicht, dass Frauen und Männer mit einem erhöhten Risiko häufiger von einem Statin profitieren als jene mit einem niedrigen Risiko. Je höher also das eigene Risiko ist, desto größer ist die Aussicht, dass die Einnahme eines Statins nützt. Allerdings lässt sich nicht vorhersagen, wer von der Behandlung profitieren wird und wer nicht.

Welche Nebenwirkungen haben Statine?

Die meisten Menschen vertragen gut. Einzelne Studien deuten aber an, dass es eine kleine Gruppe von Personen gibt, die empfindlicher auf reagieren und bei denen die Mittel Muskelschmerzen auslösen können.

Eine weitere Nebenwirkung von Statinen ist, dass sie den Blutzuckerwert erhöhen können. In Studien führten bei einer von 1000 Personen pro Jahr zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel. Ob dies eine gesundheitliche Bedeutung hat, ist jedoch unklar.

Eine äußerst seltene, aber ernsthafte Nebenwirkung ist die sogenannte Rhabdomyolyse. Dabei lösen sich die Muskelfasern bestimmter Muskeln langsam auf. Dadurch können bleibende Lähmungen auftreten und die frei werdenden Stoffe können die Nieren schwer schädigen. Diese Nebenwirkung trat in Studien bei einem von 10.000 Menschen auf, die längerfristig anwendeten. Anzeichen hierfür können Muskelschmerzen und dunkel verfärbter Urin sein. Bei diesen Symptomen ist es daher wichtig, die Einnahme zu pausieren und umgehend ärztlichen Rat einzuholen.

Viele Menschen möchten es vermeiden, Medikamente über lange Zeit regelmäßig einzunehmen, etwa weil sie fürchten, dass sich mit der Zeit Wirkstoffreste im Körper ansammeln. Solche Befürchtungen sind unbegründet: Der Körper verfügt über verschiedene Mechanismen, um Arzneistoffe laufend abzubauen und auszuscheiden.

Absolutes und relatives Risiko – individuelle Beratung in der Allgemeinpraxis (Arriba). Arriba Herz Risikokalkulationsbogen. 08.2013.

Chou R, Dana T, Blazina I, Daeges M, Bougatsos C, Grusing S et al. Statin Use for the Prevention of Cardiovascular Disease in Adults: A Systematic Review for the U.S. Preventive Services Task Force. 11.2016. (AHRQ Evidence Syntheses; Band 139).

Lv HL, Jin DM, Liu M, Liu YM, Wang JF, Geng DF. Long-term efficacy and safety of statin treatment beyond six years: a meta-analysis of randomized controlled trials with extended follow-up. Pharmacol Res 2014; 81: 64-73.

Mihaylova B, Emberson J, Blackwell L, Keech A, Simes J, Barnes EH et al. The effects of lowering LDL cholesterol with statin therapy in people at low risk of vascular disease: meta-analysis of individual data from 27 randomised trials. Lancet 2012; 380(9841): 581-590.

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Aktualisiert am 23. August 2017
Nächste geplante Aktualisierung: 2021

Autoren/Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.