Operation: Welche Vor- und Nachteile hat es, zusätzlich Hormone einzunehmen?

Foto von Paar in der Sprechstunde
PantherMedia / Cathy Yeulet

Die Einnahme von hormonellen Medikamenten nach einer Endometriose-Operation kann das Behandlungsergebnis möglicherweise verbessern. Hormonpräparate wie haben jedoch häufig Nebenwirkungen und verringern während der Zeit der Einnahme die Fruchtbarkeit.

Endometriose entsteht, wenn sich Gewebe, das der Gebärmutterschleimhaut ähnelt, im Bauchraum ansiedelt. Wenn diese Gewebsansiedlungen (Endometriose-Herde) starke Schmerzen verursachen oder die Fruchtbarkeit beeinträchtigen, entscheiden sich manche Frauen für eine Operation.

Bei der Operation sollen möglichst alle sichtbaren Endometriose-Herde entfernt werden. Manche Fachleute hoffen, dass eine Kombination aus Operation und Hormonbehandlung die Aussichten auf Erfolg verbessern könnte. In diesem Fall nimmt eine Frau vor und / oder nach der Operation zusätzlich hormonelle Medikamente ein. Diese Behandlung soll die Operation erleichtern und mögliche Beschwerden nach dem Eingriff verringern.

Für die Hormonbehandlung kommen verschiedene Wirkstoffe infrage, die die Hormonproduktion in den Eierstöcken unterdrücken. Dazu gehören sogenannte (englisch: Gonadotropin-Releasing Hormones). Allerdings haben diese Medikamente eine Reihe von Nebenwirkungen wie verstärkten Haarwuchs, Hitzewallungen oder eine Verringerung der Knochendichte.

Eine Alternative zu den sind hormonelle Verhütungsmittel wie die Pille. Sie enthalten meist Gestagene und Östrogene und sind in der Regel besser verträglich als . Während einer Hormonbehandlung ist eine Schwangerschaft so gut wie ausgeschlossen.

Forschung zur Hormoneinnahme vor oder nach einer Operation

Eine Wissenschaftlergruppe des internationalen Forschungsnetzwerks hat die Vor- und Nachteile einer Hormonbehandlung zusätzlich zur Operation geprüft. Dazu wertete sie 25 Studien aus, in denen die Medikamente entweder

  • nur vor oder nur nach der Operation oder
  • sowohl vor als auch nach der Operation eingesetzt wurden.

An den Studien nahmen insgesamt etwa 3400 Frauen teil.

Studien zur Hormoneinnahme vor einer Operation

Drei Studien befassten sich mit der Hormonbehandlung vor einer Operation und verglichen ihre Wirkungen mit denen einer Operation ohne zusätzliche Hormonbehandlung. Nach den Ergebnissen dieses Vergleichs ist es unklar, ob eine Hormonbehandlung vor der Operation die Größe von Endometriose-Zysten verringern kann. Es gibt auch kaum Daten dazu, wie sich die Behandlung auf Schmerzen oder die Fruchtbarkeit auswirkt.

Studien zur Hormoneinnahme nach einer Operation

22 Studien untersuchten die Wirkung einer Hormonbehandlung (über etwa 3 bis 6 Monate) nach einer Operation. Sie zeigten Hinweise auf eine positive Wirkung: So verringerte sich die Wahrscheinlichkeit, dass sich erneut Endometriose-Herde bilden. Dies kann auch Schmerzen längerfristig vorbeugen. Zudem kann sich die Fruchtbarkeit verbessern. Nach Abschluss der Behandlung wurden mehr Frauen schwanger als in der Vergleichsgruppe.

Tabelle: Wirksamkeit der Hormoneinnahme nach einer Operation (nach etwa 12 Monaten)
  Keine Hormoneinnahme Hormoneinnahme nach einer Operation
Bei wie vielen Frauen traten erneut Schmerzen auf? 26 von 100 18 von 100
Bei wie vielen Frauen wurde erneut eine Endometriose festgestellt? 17 von 100 5 von 100
Wie viele Frauen wurden schwanger? 34 von 100 41 von 100

Studien zur Hormoneinnahme vor und nach einer Operation

Es wurde keine Studie zur Frage gefunden, ob es hilft, sowohl vor als auch nach der Operation zu nehmen. Die Vor- und Nachteile dieser Einnahme lässt sich daher nicht beurteilen.

Nebenwirkungen

Die Anwendung hormoneller Mittel kann zu Hitzewallungen, Schlafstörungen, trockener Scheide oder Stimmungsschwankungen führen. In den meisten Studien wurden Nebenwirkungen aber nicht genau genug erfasst, um ihre Häufigkeit abschätzen zu können. Eine weitere Folge ist, dass Hormonpräparate während der Zeit der Einnahme verhindern, dass eine Frau schwanger wird.

Chen I, Veth VB, Choudhry AJ et al. Pre- and postsurgical medical therapy for endometriosis surgery. Cochrane Database Syst Rev 2020; (11): CD003678.

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Aktualisiert am 24. Februar 2021
Nächste geplante Aktualisierung: 2024

Autoren/Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.