Carfilzomib (Kyprolis) bei multiplem Myelom

Einleitung

Carfilzomib (Handelsname Kyprolis) ist seit November 2015 zur Behandlung des multiplen Myeloms zugelassen. Das Medikament kommt für Erwachsene infrage, die bereits mindestens eine erhalten haben. Es wird mit den Wirkstoffen Lenalidomid und Dexamethason oder mit Dexamethason allein kombiniert. Seit Dezember 2020 kann Carfilzomib auch mit Daratumumab und Dexamethason kombiniert werden.

Das multiple Myelom ist eine seltene Krebserkrankung, bei der sich krankhaft veränderte Plasmazellen im unkontrolliert vermehren. Dadurch wird der Knochen zerstört und die normale Blutbildung verhindert. Das kann zu Knochenschmerzen und -brüchen sowie zu einer () führen. Ein multiples Myelom schwächt zudem das Immunsystem und kann lebensbedrohlich sein. Die Erkrankung kann über Jahre hinweg ohne bemerkbare Krankheitszeichen verlaufen. Treten Symptome auf, ist die Erkrankung meist weit fortgeschritten.

Carfilzomib soll die Teilung und Vermehrung der Krebszellen verhindern.

Anwendung

Carfilzomib wird als in Kombination mit Daratumumab und Dexamethason, mit Lenalidomid und Dexamethason oder mit Dexamethason allein in Zyklen von 28 Tagen gegeben.

In den ersten drei Wochen eines Zyklus erhalten die Patientinnen und Patienten zweimal pro Woche an zwei aufeinanderfolgenden Tagen eine . Dann folgt eine Pause von 12 Tagen. Eine dauert etwa zwischen 10 und 30 Minuten.

Die wird beendet, wenn die Erkrankung trotzdem fortschreitet oder zu starke Nebenwirkungen auftreten.

Andere Behandlungen

Bei vorbehandelten Personen mit multiplem Myelom kommen bislang folgende Therapien infrage:

  • Bortezomib in Kombination mit Doxorubicin oder mit Dexamethason
  • Lenalidomid in Kombination mit Dexamethason
  • Elotuzumab in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason
  • Carfilzomib in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason oder nur mit Dexamethason
  • Daratumumab in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason oder mit Bortezomib und Dexamethason

Bewertung

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat zuletzt 2021 geprüft, ob Carfilzomib für vorbehandelte Personen mit multiplem Myelom Vor- oder Nachteile im Vergleich zu den Standardtherapien hat.

Der Hersteller legte 2018 zwei geeignete Studien zur Auswertung vor: In der einen Studie wurde Carfilzomib mit den Wirkstoffen Lenalidomid und Dexamethason kombiniert, in der anderen Studie wurde Carfilzomib mit Dexamethason allein kombiniert. 2021 legte der Hersteller eine weitere Studie vor. In dieser Studie erhielt eine Gruppe von Personen Carfilzomib in Kombination mit Daratumumab und Dexamethason, die andere Gruppe Carfilzomib in Kombination mit Dexamethason.

Weitere Informationen

Dieser Text fasst die wichtigsten Ergebnisse der Gutachten zusammen, die das IQWiG im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses () im Rahmen der Frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln erstellt hat. Der beschließt auf Basis der Gutachten und eingegangener Stellungnahmen über den Zusatznutzen von Carfilzomib (Kyprolis).

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Carfilzomib (multiples Myelom) – Addendum zum Auftrag A17-38 . Addendum; Auftrag A18-04. 01.02.2018 . (IQWiG-Berichte; Band 588).

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Carfilzomib (multiples Myelom) – Nutzenbewertung gemäß § 35a SGB V . Dossierbewertung; Auftrag A17-38. 13.11.2017. (IQWiG-Berichte; Band 560).

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Carfilzomib (multiples Myelom) – Nutzenbewertung gemäß § 35a SGB V. Dossierbewertung; Auftrag A21-08. 13.04.2021. (IQWiG-Berichte; Band 1090).

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Aktualisiert am 20. April 2021
Nächste geplante Aktualisierung: 2024

Autoren/Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.