Behandlungen und Untersuchungen

Wunder Mund – was kann man selbst tun?

Wunde Stellen im Mund können unterschiedliche Ursachen haben – und werden entsprechend behandelt: Bei einer Pilzinfektion eignen sich zum Beispiel Antipilzmittel. Zusätzlich kann man auch selbst etwas tun, um die Beschwerden zu lindern.

Ob Aphthen, Infektionen oder Druckstellen durch eine Zahnprothese – wunde Stellen im Mund können verschiedene Ursachen haben. Oft ist eine Krebsbehandlung der Grund: Sie kann die Schleimhaut angreifen oder das Immunsystem so schwächen, dass sich Krankheitserreger ausbreiten und Entzündungen auslösen.

Nicht immer gibt es spezielle Mittel, die die Entzündungsursachen beseitigen. Dann kann man Salben und Gele aus der Apotheke verwenden, die Schmerzmittel oder leicht betäubende Wirkstoffe enthalten. Wer auf Medikamente lieber verzichten möchte, kann mit etwas Vorsicht beim Essen und Trinken versuchen, die Schleimhaut zu schonen.

Auf welche Nahrungsmittel sollte ich verzichten?

Um entzündete Stellen nicht noch zusätzlich zu reizen und zu vermeiden, dass sie sich vergrößern oder neue entstehen, verzichtet man besser auf folgende Lebensmittel, bis die Wundstellen abgeheilt sind:

  • alkoholische Getränke,
  • kohlensäurehaltige Getränke,
  • heiße Getränke und Speisen,
  • stark gewürzte Speisen,
  • säurehaltige Lebensmittel wie Tomaten oder Zitrusfrüchte,
  • harte und scharfkantige Nahrungsmittel wie Brötchen, Rohkost oder Kartoffelchips.

Worauf kann ich bei der Zubereitung achten?

Beim Kauen bewegt sich die Mundschleimhaut. Dadurch spannen die Wundstellen, was schmerzhaft sein kann. Um solche Schmerzen zu vermeiden, eignen sich Suppen und weichgekochtes oder püriertes Essen.

Bei einer Krebsbehandlung können neben Entzündungen im Mund auch Übelkeit, Appetitlosigkeit oder Geschmacksstörungen dazu führen, dass man weniger isst und zu viel Gewicht verliert. Zur Vorbeugung lassen sich Suppen und püriertes Essen zum Beispiel mit Butter oder Sahne abschmecken. Das macht die Mahlzeiten geschmeidig und sorgt dafür, dass man auch bei kleinen Portionen mehr Kalorien aufnimmt. Der höhere Fettgehalt verstärkt zudem den Geschmack der Speisen und hilft, auf starkes Würzen zu verzichten.

Wichtig ist außerdem, gekochte Speisen vor dem Essen genügend abkühlen zu lassen – oder kühle Lebensmittel zu essen. Es gibt verschiedene Gerichte, die auch kalt zubereitet gut schmecken – zum Beispiel herzhafte Suppen mit Buttermilch, Puddings, milde Quark- und Joghurtspeisen oder Shakes. Wer es gern süß mag, kann statt Zucker Honig hinzugeben oder zwischendurch einen Löffel Honig pur langsam im Mund zergehen lassen. In einigen Studien mit an Krebs erkrankten Menschen half Honig, die Beschwerden durch Mundschleimhautentzündungen zu lindern.

Mit der Zahnpflege weitermachen

Eine sorgfältige Mund- und Zahnpflege ist nicht nur wichtig, um Entzündungen im Mund vorzubeugen  – sondern auch, wenn sich bereits wunde Stellen gebildet haben. Dazu gehört:

  • Zähne nach den Mahlzeiten und vor dem Zubettgehen mit einer weichen Zahnbürste putzen,
  • Zahnbürste nach dem Putzen gut abspülen, trocknen lassen und regelmäßig erneuern (einmal pro Monat),
  • Zahnprothesen reinigen und möglichst weniger tragen, solange der Mund entzündet ist,
  • Zahnzwischenräume wie gewohnt reinigen, etwa mit speziellen Bürstchen (wer das sonst nie macht, sollte allerdings nicht während einer akuten Entzündung damit anfangen),
  • Mundspülungen ohne Alkohol verwenden.

Was ist sonst noch wichtig?

Wichtig ist außerdem, genügend zu trinken, nicht zu rauchen und seine Mundschleimhaut regelmäßig im Spiegel zu kontrollieren. Falls die Schmerzen zunehmen, die Schleimhaut anschwillt, sich verfärbt oder stark blutet, ist eine ärztliche oder zahnärztliche Untersuchung sinnvoll.