Lippenherpes

Auf einen Blick

  • Bei Lippenherpes entstehen schmerzhafte Bläschen auf oder an der Lippe.
  • Nach einigen Tagen verkrusten sie und heilen ab.
  • Die Ursache ist eine Infektion mit Herpesviren.
  • Wenn man einmal infiziert ist, können die Bläschen immer wieder auftreten.
  • Cremes und Tabletten können den Heilungsprozess etwas beschleunigen.

Einleitung

Foto von Mann beim Blick in den Spiegel
PantherMedia / Tomas Anderson

Viele Menschen kennen das: Zunächst kribbelt oder juckt es an der Lippe, am nächsten Tag schwillt die Stelle an und es bilden sich kleine Bläschen. Die für Lippenherpes typischen Symptome sind zwar lästig, klingen aber normalerweise nach 1 bis 2 Wochen von selbst wieder ab.

Ursache sind bestimmte ansteckende Herpes-Viren. Viele Menschen tragen sie in sich, sie lösen aber nicht bei jedem Beschwerden aus. Wer jedoch einmal Lippenherpes hatte, hat meist immer wieder damit zu tun.

Symptome

Bei Lippenherpes (Herpes labialis) fängt es an einer Stelle der Ober- oder Unterlippe an zu jucken oder kribbeln. Die Haut spannt und rötet sich dort und es bilden sich schmerzhafte Bläschen. Diese können sich auch auf die umliegende Haut, in die Mundhöhle oder Richtung Nase ausbreiten.

Grafik: Lippenherpes, v.l.n.r.: Rötung, Bläschen, Krusten - wie im Text beschrieben

Lippenherpes, v.l.n.r.: Rötung, Bläschen, Krusten

Die Bläschen reißen beim Sprechen, Lachen oder Kauen leicht ein und nässen dann. Säuerliche Lebensmittel oder Flüssigkeiten wie Saft oder Essig können die entstandene Wunde reizen. Beim Abheilen bilden sich Schorf oder Krusten.

Wenn Lippenherpes zum ersten Mal auftritt – oft im Kleinkindalter –, verursacht er oft heftigere Beschwerden, weil der Körper noch keine gegen das gebildet hat: Es kann zu Fieber, Schwäche und geschwollenen Lymphknoten im Nackenbereich kommen. Zudem kann sich die Mundschleimhaut stark entzünden und schmerzen. Die wird dann auch als Mundfäule bezeichnet, weil sie zu starkem Mundgeruch führt.

Ursachen

Lippenherpes wird durch Herpes-simplex-Viren verursacht. Es gibt zwei verschiedene Arten, die als Typ 1 und Typ 2 bezeichnet werden. Für Lippenherpes ist vor allem der Typ-1-Virus verantwortlich. Herpes simplex Typ 2 löst dagegen Genitalherpes aus. Herpes-Viren befinden sich in der Flüssigkeit innerhalb der Bläschen. Sie können beispielsweise beim Küssen übertragen werden, aber auch durch Gegenstände oder Finger, die man zum Mund führt. Auch eine Übertragung beim Oralverkehr ist möglich: Vom Mund können die Viren in den Genitalbereich der Person gelangen, mit der man Sex hat. Auf diese Weise können Herpes-Viren vom Typ 1 auch Genitalherpes auslösen.

Die Viren setzen sich in den Knoten (Ganglien) des Gesichtsnervs (Trigeminus-Nervs) fest. Wenn man sich einmal mit Herpes-Viren angesteckt hat, bleiben sie lebenslang dort. Bei einem Ausbruch wandern sie entlang der Nervenfasern in die Lippen und lösen dort die typischen Beschwerden aus.

Die Bläschen treten vor allem auf, wenn das geschwächt oder gefordert ist – zum Beispiel durch eine Erkältung oder Fieber. Auch körperliche Anstrengung, Stress und hormonelle Schwankungen gelten als mögliche Auslöser – ebenso wie eine Reizung der Haut im Lippenbereich, etwa durch Sonnenlicht oder intensives Küssen. Warum einige Menschen immer wieder Lippenherpes bekommen und andere nicht, ist aber nicht vollständig geklärt.

Häufigkeit

In Deutschland tragen schätzungsweise 60 bis 90 % der Menschen das Herpes-simplex-Virus Typ 1 in sich. Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit, sich angesteckt zu haben. Viele Menschen merken gar nichts davon, weil sie keine Beschwerden haben. Man schätzt, dass eine bei etwa 20 bis 40 % der Trägerinnen oder Träger irgendwann zu Lippenherpes führt.

Verlauf

Bei vielen Menschen kribbelt oder juckt die Lippe bereits einige Stunden oder am Tag bevor sich sichtbare Bläschen bilden. Während sie abheilen, können sich Krusten bilden, die ebenfalls leicht einreißen und bluten können.

Es dauert etwa 1 bis 2 Wochen, bis der Lippenherpes wieder verschwunden ist. Die kleinen Wunden hinterlassen keine sichtbaren Narben.

Manche Menschen haben immer wieder mit Lippenherpes zu tun – in der Regel 1- bis 2-mal jährlich. Bei etwa 5 bis 10 % der Betroffenen kommt es aber zu mehr als fünf Ausbrüchen pro Jahr. Die Beschwerden werden aber mit der Zeit oft schwächer.

Folgen

Lippenherpes heilt bei ansonsten gesunden Menschen folgenlos von selbst aus.

Bei Menschen mit Hauterkrankungen wie oder schweren Verbrennungen kann das Herpes-Virus größere Hautbereiche besiedeln. Dazu kommt es aber eher selten. Ebenfalls selten entzünden sich die Augen. Dann können zum Beispiel die Herpesbläschen auf den Lidern entstehen. Wenn die betroffen ist, tränt das Auge, ist gerötet und es kann zu Sehstörungen kommen.

Bei einem stark geschwächten Immunsystem – etwa durch eine – kann ein Lippenherpes länger andauern, ausgeprägter sein und zu schweren Komplikationen wie einer Gehirnentzündung führen.

Diagnose

Lippenherpes lässt sich leicht anhand der typischen Symptome erkennen. Die meisten Menschen, die schon einmal Lippenherpes hatten, wissen bereits bei den ersten Anzeichen, was auf sie zukommt. Ein Arztbesuch ist bei normalem Verlauf in der Regel nicht nötig.

Selten tritt die Herpes-Infektion an anderen Hautstellen auf. Dann kann die Ärztin oder der Arzt dort Flüssigkeit aus den Bläschen entnehmen (Abstrich) und im Labor auf Herpes-Viren untersuchen lassen.

Vorbeugung

Meist steckt man sich schon in der frühen Kindheit mit Herpes-Viren an. Besondere Verhaltensweisen, um sich selbst vor einer Erstinfektion zu schützen, spielen für Erwachsene deshalb keine große Rolle. Bei der Vorbeugung geht es eher darum, andere nicht anzustecken.

Allgemein kann man andere Menschen vor einer schützen, indem man bis zur vollständigen Abheilung der Lippenbläschen und -krusten

  • niemanden küsst,
  • keine Handtücher, Geschirr und Besteck teilt,
  • die Hände wäscht, wenn man sich an die Lippe gefasst hat (zum Beispiel nach dem Auftragen von Salbe),
  • Sport mit Körperkontakt vermeidet und
  • keinen Oralsex hat, denn dabei können die Viren vom Mund auf den Genitalbereich der Person, mit der man Sex hat, übertragen werden und Genitalherpes auslösen.

Neugeborene bis zur achten Lebenswoche sind wegen ihres noch unreifen Immunsystems besonders gefährdet, wenn sie sich mit Lippenherpes anstecken. Wer Lippenherpes hat, sollte einen Säugling nicht küssen, dessen Schnuller nicht in den Mund nehmen, sich regelmäßig die Hände waschen und verhindern, dass das Kind versehentlich die Herpesbläschen berührt.

Auch außerhalb eines Ausbruchs ist es theoretisch möglich, andere anzustecken. Da dies aber nur sehr selten passiert, kann auf Vorsichtsmaßnahmen verzichtet werden, solange man gerade keinen Lippenherpes hat.

Unter Vorbeugung fällt auch, was man tun kann, damit ein Lippenherpes seltener ausbricht. Wer für sich festgestellt hat, dass die Beschwerden nach bestimmten Situationen häufiger auftreten – etwa nach einem Sonnenbad –, kann versuchen, solche auslösenden Faktoren zu meiden oder sich zu schützen: Zum Beispiel kann man Sonnencreme oder eine gute Lippenpflege ausprobieren.

Wenn das Virus sehr häufig ausbricht und zu Lippenherpes führt, kann auch eine vorbeugende Behandlung mit Medikamenten infrage kommen. Es ist allerdings kaum untersucht, wie gut sie vor Lippenherpes schützt.

Behandlung

Da Lippenherpes von selbst ausheilt, ist eine Behandlung normalerweise nicht notwendig.

Virushemmende Salben, Cremes, Pflaster oder Gele können einen akuten Ausbruch um ungefähr einen Tag verkürzen. Teilweise können sie auch verhindern, dass sich Bläschen und Krusten bilden. Sie enthalten die Wirkstoffe Aciclovir oder Penciclovir und sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Wichtig ist die richtige Anwendung: Wenn sich die ersten Symptome zeigen, sollte die Behandlung innerhalb von 24 Stunden beginnen, um zu wirken. Am besten ist es, so früh wie möglich anzufangen. Die Mittel werden dann fünf Tage lang alle 2 bis 3 Stunden auf die betroffenen Hautstellen dünn aufgetragen.

Im Gegensatz zu den Cremes sind Tabletten mit virushemmenden Wirkstoffen nur auf Rezept erhältlich. Sie können die Krankheitsdauer ebenfalls um etwa einen Tag verkürzen. Ob sie wirksamer sind als eine äußerliche Behandlung, ist unklar. Sie sind aber einfacher anzuwenden, da man sie nur 1- oder 2-mal am Tag nehmen muss.

Deutlich größer ist die schützende Wirkung von Tabletten bei Menschen mit einem geschwächten , zum Beispiel während einer .

Leben und Alltag

Die meisten Menschen, die hin und wieder einen Lippenherpes bekommen, sind dadurch wenig eingeschränkt. Wenn man Lippenherpes hat, ist es nicht nötig, sich krankschreiben zu lassen oder dem Unterricht fernzubleiben. Die Symptome können aber belasten – und darauf zu achten, dass man die Viren nicht verbreitet, kann anstrengend sein.

Manche stört es, dass die Bläschen sichtbar sind. Sie fühlen sich durch den Lippenherpes weniger attraktiv und ziehen sich bei einem Ausbruch eher zurück. Vielen Menschen fällt Lippenherpes bei anderen jedoch gar nicht auf – oder zumindest nicht negativ, denn sie kennen das Problem schließlich selbst.

Creme gegen Herpesviren ist zum Teil auch eingefärbt erhältlich. Sie kann – zumindest bei hellhäutigen Menschen – die Rötung etwas kaschieren. Bei Make-up ist zu bedenken, dass sich die Viren leicht über die Finger oder die benutzten Schminkartikel verbreiten können. Außerdem könnte das Überschminken den Heilungsprozess stören – etwa indem beim Auftragen Bläschen und Krusten einreißen oder andere Keime in die wunden Stellen gelangen.

Um den betroffenen Hautbereich zu schützen, werden spezielle kleine Herpespflaster angeboten. Aber auch dabei ist Hygiene und behutsames Anwenden wichtig: Beim Entfernen der Pflaster können sich zum Beispiel aufgeweichte Krusten lösen und bluten.

Weitere Informationen

Die Hausarztpraxis ist meist die erste Anlaufstelle, wenn man krank ist oder bei einem Gesundheitsproblem ärztlichen Rat braucht. In unserem Thema „Gesundheitsversorgung in Deutschland“ informieren wir darüber, wie man die richtige Praxis findet – und mithilfe unserer „Frageliste“ möchten wir dabei helfen, sich auf den Arztbesuch vorzubereiten.

Arain N, Paravastu SC, Arain MA. Effectiveness of topical corticosteroids in addition to antiviral therapy in the management of recurrent herpes labialis: a systematic review and meta-analysis. BMC Infect Dis 2015; 15: 82.

Chen F, Xu H, Liu J et al. Efficacy and safety of nucleoside antiviral drugs for treatment of recurrent herpes labialis: a systematic review and meta-analysis. J Oral Pathol Med 2016; 46(8): 561-568.

Chi CC, Wang SH, Delamere FM et al. Interventions for prevention of herpes simplex labialis (cold sores on the lips). Cochrane Database Syst Rev 2015; (8): CD010095.

Glenny AM, Fernandez Mauleffinch LM, Pavitt S et al. Interventions for the prevention and treatment of herpes simplex virus in patients being treated for cancer. Cochrane Database Syst Rev 2009; (1): CD006706.

Hull CM, Harmenberg J, Arlander E et al. Early treatment of cold sores with topical ME-609 decreases the frequency of ulcerative lesions: a randomized, double-blind, placebo-controlled, patient-initiated clinical trial. J Am Acad Dermatol 2011; 64(4): 696.

James C, Harfouche M, Welton NJ et al. Herpes simplex virus: global infection prevalence and incidence estimates, 2016. Bull World Health Organ 2020; 98(5): 315-329.

Korr G, Thamm M, Czogiel I et al. Decreasing seroprevalence of herpes simplex virus type 1 and type 2 in Germany leaves many people susceptible to genital infection: time to raise awareness and enhance control. BMC Infect Dis 2017; 17(1): 471.

Pebody RG, Andrews N, Brown D et al. The seroepidemiology of herpes simplex virus type 1 and 2 in Europe. Sex Transm Infect 2004; 80(3): 185-191.

Poole CL, James SH. Antiviral Therapies for Herpesviruses: Current Agents and New Directions. Clin Ther 2018; 40(8): 1282-1298.

Usatine RP, Tinitigan R. Nongenital herpes simplex virus. Am Fam Physician 2010; 82(9): 1075-1082.

Whitley RJ, Roizman B. Herpes simplex virus infections. Lancet 2001; 357(9267): 1513-1518.

Worrall G. Herpes labialis. BMJ Clin Evid 2009: pii: 1704.

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Seite drucken

Aktualisiert am 08. September 2021
Nächste geplante Aktualisierung: 2024

Autoren/Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.