Was ist ein Fieberkrampf?

Foto von Vater mit fieberndem Kind

Fieberkrämpfe kommen vor allem bei Kleinkindern häufig vor. Sie können beängstigend wirken, sind aber meistens harmlos. Nach einem Krampf ist das Kind erschöpft und müde, hat sich normalerweise aber nach etwa einer Stunde wieder erholt.

Bei sehr hohem oder schnell ansteigendem Fieber bekommen manche Kinder einen Fieberkrampf. Dabei verkrampfen sich die Muskeln, das Kind verliert das Bewusstsein oder wirkt abwesend. Seine Arme und Beine zucken oder der Körper ist unnatürlich steif und gestreckt. Manchmal erschlaffen die Arme und Beine plötzlich wieder. Viele Kinder verdrehen die Augen, haben erweiterte Pupillen oder einen starren Blick. Die Lippen oder das Gesicht können sich blau verfärben.

Etwa 2 bis 4 von 100 Kindern haben bis zu ihrem fünften Lebensjahr mindestens einmal einen Fieberkrampf, meist im Alter von 1 bis 1,5 Jahren. Bei Babys kommen Fieberkrämpfe auch schon ab 38 °C vor. Der Entwicklung eines Kindes schaden Fieberkrämpfe nicht.

Dennoch ist es nach einem ersten Fieberkrampf sinnvoll, das Kind ärztlich untersuchen zu lassen. In seltenen Fällen kann ein Fieberkrampf auch auf andere Erkrankungen wie zum Beispiel eine Epilepsie hinweisen. Durch weitere Untersuchungen können solche anderen Erkrankungen ausgeschlossen werden.

Wie kommt es zu Fieberkrämpfen?

Warum manche Kinder bei Fieber zu Krämpfen neigen, ist nicht genau bekannt. Man vermutet, dass eine von den Eltern geerbte Anfälligkeit eine Rolle spielt.

Auch wenn die Symptome bedrohlich wirken können: Ernsthafte Erkrankungen wie eine Gehirnhautentzündung sind nur sehr selten Ursache eines Fieberkrampfs. Impfungen spielen ebenfalls kaum eine Rolle.

Wie unterscheiden sich einfache und komplizierte Fieberkrämpfe?

Einfache Fieberkrämpfe dauern höchstens 3 bis 4 Minuten, nur selten bis zu einer Viertelstunde. Sie wiederholen sich in den nächsten 24 Stunden nicht. Vor allem wenn ein Kind zum ersten Mal einen Fieberkrampf hat, sollte man die Notrufnummer 112 anrufen. Die Notärztin oder der Notarzt kann das Kind dann sofort untersuchen und andere Ursachen für den Krampf ausschließen.

Komplizierte Fieberkrämpfe dauern länger als 15 Minuten. Dabei sind die Muskelkrämpfe meist auf eine Körperseite begrenzt. In den nächsten 24 Stunden können weitere Fieberkrämpfe auftreten. Bei einem komplizierten Fieberkrampf und bei Babys unter drei Monaten muss die Notrufnummer 112 angerufen werden. Die Notärztin oder der Notarzt gibt dem Kind dann krampflösende Medikamente, die den Krampf normalerweise rasch abklingen lassen.

Was tun bei einem Fieberkrampf?

Eltern können ihrem Kind während eines Fieberkrampfs helfen, wenn sie

  • selbst möglichst die Ruhe bewahren,
  • beim Kind bleiben und es beruhigen,
  • das Kind liegen lassen, es also nicht stark festhalten oder schütteln,
  • es vor Verletzungen schützen: Decken und Kissen helfen, das Kind so zu polstern, dass es sich nicht wehtut – zum Beispiel, wenn seine Arme und Beine gegen Bett oder Wand schlagen;
  • es nach dem Anfall seitlich so lagern, dass sein Gesicht gut zu sehen ist und Speichel aus dem Mund herauslaufen kann.

Wichtig ist auch: Während eines Krampfes dürfen Kinder nichts essen oder trinken!

Kann man einem Fieberkrampf vorbeugen?

Bis zu 30 von 100 Kindern haben im Verlauf eines Jahres nach ihrem ersten Fieberkrampf einen weiteren.

Manche Eltern geben ihrem Kind deshalb sehr schnell fiebersenkende Medikamente in der Hoffnung, es dadurch vor einem Fieberkrampf zu schützen. Studien weisen aber darauf hin, dass fiebersenkende Mittel Krämpfen nicht vorbeugen können.

Hoffbauer G, Schaenzler N. Handbuch Medikamente für Kinder: Medikamente und Wirkstoffe, Risiken und Nebenwirkungen, alternative Behandlungsmöglichkeiten. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt; 2005.

Lim J, Kim J, Moon B et al. Tepid massage for febrile children: A systematic review and meta-analysis. Int J Nurs Pract 2018; 24(5): e12649.

Meremikwu MM, Oyo-Ita A. Physical methods versus drug placebo or no treatment for managing fever in children. Cochrane Database Syst Rev 2003; (2): CD004264.

Mewasingh LD. Febrile seizures. BMJ Clin Evid 2014: pii: 0324.

Millichap JJ. Clinical features and evaluation of febrile seizures. 2022.

Millichap JJ. Treatment and prognosis of febrile seizures. 2022.

Offringa M, Newton R, Nevitt SJ et al. Prophylactic drug management for febrile seizures in children. Cochrane Database Syst Rev 2021; (6): CD003031.

Pereira GL, Dagostini JM, Pizzol T da S. Alternating antipyretics in the treatment of fever in children: a systematic review of randomized clinical trials. J Pediatr (Rio J) 2012; 88(4): 289-296.

Shah PB, James S, Elayaraja S. EEG for children with complex febrile seizures. Cochrane Database Syst Rev 2020; (4): CD009196.

Wong T, Stang AS, Ganshorn H et al. Combined and alternating paracetamol and ibuprofen therapy for febrile children. Cochrane Database Syst Rev 2013; (10): CD009572.

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Wir haben Hinweise zu Beratungsangeboten für Sie zusammengestellt.

Aktualisiert am 02. November 2022
Nächste geplante Aktualisierung: 2025

Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.