Wachsendes Wissen: Der Ausgangspunkt

Bei unserer Arbeit steht vor allem eine Frage im Vordergrund: Was möchten Patientinnen und Patienten, Angehörige und andere Interessierte zu Krankheiten und anderen gesundheitlichen Fragen wissen? Das Fundament unserer Arbeit liefert die evidenzbasierte Medizin (EbM). Damit ist eine Medizin gemeint, die sich nicht auf persönliche Ansichten und Überzeugungen verlässt, sondern nach objektiven wissenschaftlichen Belegen fragt.

In der Medizin werden laufend neue Therapien entwickelt. Jedes Jahr nehmen Hunderttausende von Patientinnen und Patienten an klinischen Studien teil. Das medizinische Wissen nimmt heute so schnell zu, dass einzelne Fachleute es nicht mehr schaffen können, auf dem aktuellen Stand zu bleiben.

Deshalb arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler daran, dieses Wissen zu bündeln, zugänglich und nutzbar zu machen. Ein Mittel dazu sind sogenannte systematische Übersichten. Sie sind eines der wichtigsten Werkzeuge der evidenzbasierten Medizin.

Gesundheitsinformation.de bietet Bürgerinnen und Bürgern Zugang zu aktuellen Erkenntnissen in der Medizin. Für jedes Thema suchen wir systematisch nach aktuellen Übersichten in den wichtigsten medizinischen Datenbanken. Parallel dazu berücksichtigen wir zum Beispiel Sicherheitswarnungen zu Arzneimitteln, die von den zuständigen Behörden herausgegeben werden.

Bei unserer Arbeit orientieren wir uns an den Bedürfnissen von Bürgerinnen und Bürgern. Wir sprechen mit Selbsthilfegruppen, Patientenberatungsstellen und Patientenvertretern, um zu erfahren, welche inhaltlichen Schwerpunkte für betroffene Menschen besonders wichtig sind. Außerdem beziehen wir wissenschaftliche Studien zum Informationsbedarf der Bevölkerung ein.

Wir können auch vom Gemeinsamen Bundesausschuss () oder dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) beauftragt werden, Patienteninformationen zu einer bestimmten Erkrankung zu erarbeiten. Darüber hinaus erstellen wir allgemeinverständliche Zusammenfassungen der wissenschaftlichen Berichte des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin. Gute Praxis Gesundheitsinformation. Berlin: 2015.

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Allgemeine Methoden. Version 5.0. Köln: IQWiG; 2017.

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen (*) markiert.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise auf Beratungsangebote finden Sie in unserem Text „Wie finde ich Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen?

Im IQWiG-Angebot „ThemenCheck Medizin“ können Bürgerinnen und Bürger Forschungsfragen stellen. Fachleute werten dann das Wissen zu ausgewählten Themen aus. Die Ergebnisse sollen in künftige Entscheidungen über die Gesundheitsversorgung einfließen.

Aktualisiert am 18. Dezember 2019
Nächste geplante Aktualisierung: 2022

Autoren/Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.