Einleitung

Foto von Paar im Weinberg (PantherMedia / Phovoi R.) Krampfadern im Hodensack werden als Varikozele bezeichnet. Sie wird auch „Krampfaderbruch“ genannt, obwohl es sich dabei nicht um einen „Bruch“ handelt. Eine Varikozele bildet sich im Venengeflecht entlang eines Samenstrangs. Durch das Venengeflecht fließt das Blut aus dem Hoden zurück in den Körper. Ähnlich wie Krampfadern in den Beinen entsteht eine Varikozele, wenn sich das Blut in den Venen staut und sie dauerhaft weitet.

Symptome

Eine Varikozele verursacht meist keine Beschwerden. Sie kann sich manchmal jedoch durch Schwellungen, Spannungsgefühle oder Schmerzen im Hoden bemerkbar machen.

Häufigkeit

Varikozelen sind häufig. Sie kommen bei rund 15 % aller Männer vor.

Folgen

Es wird vermutet, dass ein Krampfaderbruch im Hodensack die Fruchtbarkeit von Männern verringern kann. Bei Männern mit einer eingeschränkten Fruchtbarkeit kommen Varikozelen häufiger vor, nach Schätzungen haben rund 25 % aller Männer mit einer verringerten Samenqualität eine Varikozele. Sie beeinflusst die Fruchtbarkeit jedoch nicht immer: Viele Männer sind trotz einer Varikozele normal fruchtbar.

Diagnose

Eine größere Varikozele kann die Ärztin oder der Arzt ertasten. Kleinere Varikozelen lassen sich nur durch eine Ultraschalluntersuchung (Sonografie) erkennen.

Behandlung

Eine Varikozele benötigt meist keine Behandlung. Wenn ein Mann mit unerfülltem Kinderwunsch eine Varikozele hat, schlagen einige Expertinnen und Experten jedoch eine Behandlung vor mit dem Ziel, die Fruchtbarkeit zu verbessern.

Bei der Behandlung einer Varikozele wird die betroffene Vene stillgelegt, damit das Blut über benachbarte, gesunde Venen abfließen kann. Um dies zu erreichen, kommen ein Verschluss (Embolisierung), eine Verödung (Sklerosierung) oder eine Operation der Krampfader infrage. Um die Vene zu verschließen oder zu veröden, wird ein Medikament über einen Katheter in die Vene gespritzt. Bei einer Operation werden die angeschwollene Vene und die sie umgebenden kleineren Venen entweder abgetrennt oder abgebunden.

Was Studien sagen

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen (*) markiert.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise auf Beratungsangebote finden Sie in unserem Text "Wie finde ich Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen?"

Auf der IQWiG-Plattform „ThemenCheck Medizin“ können Bürgerinnen und Bürger Forschungsfragen stellen. Fachleute werten dann das Wissen zu ausgewählten Themen aus. Die Ergebnisse sollen in künftige Entscheidungen über die Gesundheitsversorgung einfließen.

Empfehlen Sie diesen Artikel

Hier können Sie einen Button dauerhaft aktivieren. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.