Sacituzumab Govitecan (Trodelvy) bei fortgeschrittenem HER2-negativem Brustkrebs

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat 2023 geprüft, ob Sacituzumab Govitecan (Handelsname Trodelvy) für bereits behandelte Erwachsene mit metastasiertem HER2-negativem Brustkrebs im Vergleich zu den Standardtherapien Vor- oder Nachteile hat.

Um diese Frage zu beantworten, legte der Hersteller eine Studie vor, aus der die Daten von 418 Personen ausgewertet werden konnten. Davon erhielt die eine Hälfte Sacituzumab Govitecan, während die andere Hälfte mit Capecitabin, Eribulin oder Vinorelbin behandelt wurde. Von den 418 Teilnehmenden waren 2 Männer. Alle Patientinnen und Patienten waren mit zwei bis vier Chemotherapien und mindestens einer vorbehandelt worden. Zu Beginn der Studie waren alle Personen in einem guten Allgemeinzustand. Es zeigten sich folgende Ergebnisse:

Welche Vorteile hat Sacituzumab Govitecan?

Erschöpfungssyndrom (): Hier deutet die Studie auf einen Vorteil von Sacituzumab Govitecan hin. Bei den Personen mit Sacituzumab Govitecan verschlechterte sich die Erschöpfung im Mittel () nach 2 Monaten. Mit den Vergleichstherapien war das nach 1 Monat der Fall.

Gesundheitsbezogene Lebensqualität: Bei folgenden Aspekten der gesundheitsbezogenen Lebensqualität deutet die Studie auf einen Vorteil von Sacituzumab Govitecan hin:

  • Einschätzung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität insgesamt
  • Körperliche Funktion: Mit Sacituzumab Govitecan behandelte Patientinnen und Patienten konnten körperliche Aktivitäten ihres Alltags wie beispielsweise Einkaufen, Essen oder Körperpflege besser bewältigen als die Personen mit den Vergleichstherapien.
  • Emotionale Funktion: Mit Sacituzumab Govitecan fühlten sich die Patientinnen und Patienten entspannter, weniger gereizt oder niedergeschlagen als die Personen mit den Vergleichstherapien.

Kein Unterschied zwischen den Therapien zeigte sich bei der Rolle in der Familie, Freundeskreis oder im Beruf (Rollenfunktion), Konzentration und Erinnerung der Teilnehmenden (kognitive Funktion) sowie im Familienleben, bei Unternehmungen mit Freunden und anderen sozialen Aktivitäten (soziale Funktion).

Hand-Fuß-Syndrom: Bei dieser Nebenwirkung deutet die Studie ebenfalls auf einen Vorteil von Sacituzumab Govitecan hin. Unter Hand-Fuß-Syndrom versteht man schmerzhafte Rötungen und Schwellungen an Handflächen und Fußsohlen, die infolge von Krebstherapien auftreten können.

Bei einzelnen schweren Nebenwirkungen wie schweren Erkrankungen des Nervensystems, der Atemwege und des Brustraums deutet die Studie ebenfalls auf einen Vorteil von Sacituzumab Govitecan im Vergleich zu den anderen Therapien hin.

Welche Nachteile hat Sacituzumab Govitecan?

Durchfall: Bei dieser Beschwerde deutet die Studie auf einen Nachteil von Sacituzumab Govitecan hin. Durchfall trat bei den Personen mit Sacituzumab Govitecan im Mittel () nach 2 Monaten auf. Mit den Vergleichstherapien war das nach etwas über 8 Monaten der Fall.

Schwere Nebenwirkungen insgesamt: Auch hier deutet die Studie auf einen Nachteil von Sacituzumab Govitecan hin. Sie traten im Mittel () bei den Personen mit Sacituzumab Govitecan nach knapp einem Monat auf. Mit den Vergleichstherapien war das nach etwas über 2 Monaten der Fall. Dazu gehörten beispielsweise schwere Magendarmerkrankungen und eine schwere Verringerung der Immunzellen im Blut (Neutropenie).

Erkrankungen der Haut und des Unterhautgewebes: Bei dieser Nebenwirkung deutet die Studie ebenfalls auf einen Nachteil von Sacituzumab Govitecan hin.

Wo zeigte sich kein Unterschied?

Lebenserwartung: Hier zeigte sich kein Unterschied. Im Mittel () überlebten die Personen in beiden Gruppen 11 bis 14 Monate.

Therapieabbrüchen wegen Nebenwirkungen: Hier gab es keinen Unterschied.

Es zeigte sich zudem kein Unterschied bei den Aspekten:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Schmerzen
  • Schlaflosigkeit
  • Appetitverlust
  • Verstopfung
  • Atemnot

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Sacituzumab Govitecan (Mammakarzinom) – Nutzenbewertung gemäß § 35a SGB V. Dossierbewertung; Auftrag A23-86. 13.11.2023. (IQWiG-Berichte; Band 1674).

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung entweder über das Formular oder über gi-kontakt@iqwig.de. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Wir haben Hinweise zu Beratungsangeboten für Sie zusammengestellt.

Über diese Seite

Erstellt am 01. Dezember 2023

Nächste geplante Aktualisierung: 2026

Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.