Medikamenten-Liste

Als Vorbereitung auf den Arztbesuch und für den eigenen Überblick ist es hilfreich, alle Medikamente zu notieren – am besten in Form einer Tabelle.

Unter bestimmten Voraussetzungen haben Sie auch einen Anspruch auf einen Medikationsplan, den Ihre Ärztin oder Ihr Arzt für Sie erstellt und Ihnen ausdruckt.

Für die eigene Tabelle notieren Sie alle Mittel, die Sie anwenden: verschriebene und nicht rezeptpflichtige Arzneien, auch pflanzliche Mittel und ; neben Tabletten und Kapseln auch Sprays, Salben, Zäpfchen u. a.

Grafik: Medikamenten-Liste – Vorlage zum Ausdrucken und Selbstausfüllen

Medikamenten-Liste – Vorlage zum Ausfüllen und Ausdrucken

Folgende Informationen sollte die Liste oder Tabelle enthalten:

  • Name des Medikaments: Wirkstoff und Handelsname
  • Stärke der Einzeldosis (wie viel) und Darreichungsform: zum Beispiel 100 mg Tablette
  • Wann nehme ich wie viel ein: zum Beispiel morgens und abends je 1 Tablette
  • besondere Hinweise: zum Beispiel im Kühlschrank lagern, nicht mit Milchprodukten oder direkt nach dem Frühstück einnehmen
  • Wogegen nehme ich das Medikament ein: zum Beispiel , Schmerzen oder Eisenmangel

Ein Ausfüll-Beispiel:

Wirkstoff:

Handelsname: Arthro-IBU

Stärke: 800 mg

Form: Tablette

Dosierschema (wann): 1-0-0-0 (1 Tablette morgens)

Einheit: Stück

Hinweise: direkt nach dem Frühstück einnehmen

Grund: Knieschmerzen (Arthrose)

Grafik: Medikamenten-Liste – ein Ausfüll-Beispiel

Medikamenten-Liste – ein Ausfüll-Beispiel (Ausschnitt)

Sie können im Feld „Hinweise“ notieren, wann Sie mit der Einnahme begonnen haben und bis wann Sie das Medikament nehmen sollen. Außerdem können Sie eintragen, wann die nächste Kontrolle in der Arztpraxis geplant ist.

Zum Beispiel:
Beginn 07.07.2017, nächster Termin Hausarzt 28.07.2017

Die Vorlage können Sie auch auf Ihrem PC ausfüllen und abspeichern.

Friedland J. Arzneiformenlehre. Stuttgart: WVG; 2009.

Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Ihr persönlicher Medikationsplan. Alle Medikamente auf einen Blick. 26.10.2016.

Kretz FJ, Reichenberger S. Medikamentöse Therapie. Arzneimittellehre für Gesundheitsberufe. Stuttgart: Thieme; 2007.

Lüllmann H, Mohr K, Hein L. Taschenatlas Pharmakologie. Stuttgart: Thieme; 2014.

Plötz H. Kleine Arzneimittellehre für Fachberufe im Gesundheitswesen. Heidelberg: Springer; 2013.

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen (*) markiert.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise auf Beratungsangebote finden Sie in unserem Text „Wie finde ich Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen?

Im IQWiG-Angebot „ThemenCheck Medizin“ können Bürgerinnen und Bürger Forschungsfragen stellen. Fachleute werten dann das Wissen zu ausgewählten Themen aus. Die Ergebnisse sollen in künftige Entscheidungen über die Gesundheitsversorgung einfließen.

Seite drucken

Aktualisiert am 26. Juli 2017
Nächste geplante Aktualisierung: 2020

Autoren/Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.