MCV (Mittleres Zellvolumen)

  • Das MCV gibt an, wie groß die roten durchschnittlich sind.
  • Zusammen mit anderen Blutwerten hilft das MCV, die Ursachen einer herauszufinden.
  • So kann ein erniedrigtes MCV unter anderem auf einen Eisenmangel als Ursache hindeuten.
  • Ein erhöhter Wert kann zum Beispiel bei einer durch Vitamin-B12- oder Folsäuremangel auftreten.

Was ist das mittlere Zellvolumen?

Das mittlere Zellvolumen wird meist als MCV (vom englischen mean corpuscular volume) abgekürzt, und beschreibt das durchschnittliche Volumen der roten . Es gibt also an, wie groß die Zellen im Durchschnitt sind. Es lässt sich aus dem Verhältnis des Hämatokrit zu der Anzahl an im gesamten Blut berechnen.

Blut besteht fast zur Hälfte aus roten (). Sie enthalten den roten Blutfarbstoff Hämoglobin und sind für den Transport von Sauerstoff und Kohlendioxid im Körper zuständig.

Warum wird das mittlere Zellvolumen bestimmt?

Das MCV wird standardmäßig als Teil des kleinen und großen Blutbilds bestimmt, zum Beispiel um anhaltende Beschwerden abzuklären. Das MCV hilft der Ärztin oder dem Arzt hauptsächlich dabei, eine () zu klassifizieren und ihre Ursache zu ermitteln.

Der Wert wird meist gemeinsam mit dem MCH und dem MCHC bestimmt. Man bezeichnet diese drei Werte auch als Erythrozyten-Indizes. Zusammengenommen erlauben sie einen genauen Blick auf die Eigenschaften der roten .

Um den Wert zu bestimmen, nimmt die Ärztin oder der Arzt etwas Blut ab, in der Regel aus der Armvene.

Was sind die Normwerte?

Die Normwerte können sich von Labor zu Labor unterscheiden, da verschiedene Testverfahren eingesetzt werden. Daher gibt jedes Labor in seinem Bericht eigene Normwerte an. Als Orientierung können folgende Werte dienen:

Einheiten Femtoliter (fl)
Frauen über 18 80 – 96
Männer über 18 80 – 96

Ein MCV von 80 Femtolitern bedeutet zum Beispiel, dass 12,5 Milliarden rote in 1 Milliliter passen.

Wichtig ist:

Von einem Laborwert allein lässt sich meist nicht auf eine Krankheit schließen. Erst im Zusammenhang mit anderen Werten, Symptomen und Untersuchungen ergibt sich ein klares Bild. Zudem haben auch gesunde Menschen manchmal Werte außerhalb des Normbereichs. Bevor man sich bei einer Abweichung Sorgen macht, sollte man die auffälligen Werte daher stets mit einer Ärztin oder einem Arzt besprechen.

Was bedeuten erniedrigte Werte?

Ein erniedrigtes MCV bedeutet, dass die roten im Mittel zu klein sind. Eine mit niedrigem MCV nennen Fachleute „mikrozytär“. Der Begriff kommt aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt „kleinzellig“. In der Regel enthalten die Blutzellen dann auch weniger Hämoglobin.

Mögliche Ursachen

Die roten sind zu klein, wenn die Blutbildung gestört ist. Meist ist ein Eisenmangel die Ursache: Denn ohne Eisen kann der Körper kein Hämoglobin herstellen, mit dem die gefüllt sind. Etwa die Hälfte aller Anämien entsteht so.

Selten führen auch angeborene Krankheiten dazu, dass die Bildung von Hämoglobin gestört ist – zum Beispiel eine Thalassämie. Auch Infektionen oder Erkrankungen der Nieren oder des Knochenmarks können die Blutbildung einschränken.

Was kann ich bei erniedrigten Werten tun?

Zunächst einmal ist es wichtig zu beachten: Das MCV allein ist nicht aussagekräftig. Nur in Zusammenschau mit den anderen Erythrozyten-Indizes MCH und MCHC und weiteren Blutwerten lässt es sich interpretieren.

Leicht verringerte MCV-Werte können eine harmlose Ursache haben. Da aber auch ernstzunehmende Erkrankungen dahinterstecken können, ist es sinnvoll, die Ergebnisse immer von der Ärztin oder dem Arzt abklären zu lassen. Sie oder er kann durch weitere Untersuchungen herauszufinden, woher die Veränderung kommt, und wie man sie am besten behandelt.

Wenn ein Eisenmangel die Ursache ist, reicht es manchmal schon aus, auf mehr Eisen in der Ernährung zu achten oder Ersatzpräparate zu nehmen. Nach einer Weile sollten die Blutwerte dann wieder im Normbereich liegen.

Was bedeuten erhöhte Werte?

Ein erhöhtes MCV bedeutet, dass die roten zu groß sind. Eine mit hohem MCV bezeichnen Fachleute als „makrozytär“. Der Begriff kommt aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt „großzellig“. Normalerweise enthalten die Blutzellen dann auch mehr Hämoglobin.

Mögliche Ursachen

Für vergrößerte gibt es ebenfalls verschiedene mögliche Ursachen. Die häufigsten sind ein Vitamin-B12- oder ein Folsäuremangel.

Es können aber auch Erkrankungen dahinterstecken, die die Blutbildung stören. Manchmal kann auch eine Magenerkrankung die Ursache eines erhöhten MCV-Werts sein.

Übermäßiger Alkoholkonsum kann ebenfalls zu einem erhöhten MCV führen. Das gilt auch für bestimmte Medikamente – zum Beispiel das Rheuma-Medikament Methotrexat oder auch die .

Was kann ich bei erhöhten Werten tun?

Wichtig ist: Es lassen sich nur Schlüsse aus dem MCV ziehen, wenn es gemeinsam mit anderen Blutwerten betrachtet wird.

Beruht ein erhöhtes MCV im Rahmen einer auf einem Vitamin-B12- oder Folsäuremangel, lässt sich die manchmal schon durch Ersatzpräparate oder eine angepasste Ernährung behandeln. Da aber auch ernstzunehmende Erkrankungen dahinterstecken können, ist es sinnvoll, die Ergebnisse von der Ärztin oder dem Arzt abklären zu lassen. Sie oder er kann herausfinden, woher die Veränderung kommt, und wie man sie am besten behandelt.

Böhm BO, Niederau C. Klinikleitfaden Labordiagnostik. München Urban und Fischer; 2021.

Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz. Gesundheit.gv.at (Öffentliches Gesundheitsportal Österreichs). Laborwerte-Tabelle. 2024.

Pschyrembel online. 2024.

Thomas L. Labor und Diagnose; Release 7. 2024.

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung entweder über das Formular oder über gi-kontakt@iqwig.de. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Wir haben Hinweise zu Beratungsangeboten für Sie zusammengestellt.

Über diese Seite

Erstellt am 13. Mai 2024

Nächste geplante Aktualisierung: 2027

Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.