Krätze (Skabies)

Auf einen Blick

  • Bei Krätze juckt die Haut und es bildet sich ein Ausschlag.
  • Der Grund sind Krätzmilben, die sich in die Haut graben.
  • Sie werden über engen Körperkontakt übertragen.
  • Mit Cremes oder Tabletten ist die Krätze gut behandelbar.

Einleitung

Foto von Familie
PantherMedia / Malysheva

Krätze (Fachbegriff: Skabies) ist eine ansteckende Krankheit, bei der die Haut mit winzigen Parasiten befallen ist: den Krätzmilben. Die Milben graben sich in die oberste Hautschicht ein und legen dort Eier ab. Die Haut juckt und es bildet sich ein Hautausschlag. Krätzmilben ernähren sich nicht vom Blut, sondern von Zellresten und Zellflüssigkeit des Menschen.

Übertragen werden Krätzmilben meist über längeren engen Körperkontakt, etwa beim Kuscheln oder Austausch von Zärtlichkeiten. Eine Krätze kann unangenehm und belastend sein. Sie ist aber gut behandelbar: Die Milben sterben in der Regel nach dem Auftragen bestimmter Cremes oder nach der Einnahme spezieller Tabletten ab. Nach einiger Zeit verschwinden dann auch die Symptome.

Symptome

Das Hauptsymptom der Krätze ist ein starker, oft quälender Juckreiz, der nachts meist am stärksten ist. Damit reagiert das des Körpers auf die Milben und ihre Ausscheidungen. Manchmal jucken auch Körperstellen, die nicht direkt von Krätzmilben befallen sind. Ein weiteres typisches ist ein Hautausschlag. Er kann bestehen aus:

  • leicht erhabenen, sichtbaren Flecken oder Streifen (Milbengängen),
  • Rötungen,
  • Knötchen,
  • Bläschen.

Wenn die juckenden Stellen aufgekratzt werden, kommt es oft auch zu kleinen Wunden.

Grafik: Hautausschlag bei Krätze

Hautausschlag bei Krätze

Wenn sich die Symptome zeigen, liegt die Ansteckung meist schon 2 bis 5 Wochen zurück. Steckt man sich erneut an, treten die Beschwerden deutlich früher auf.

Bei Menschen, die besonders viel Wert auf Hautpflege legen – sich also besonders gründlich waschen und eincremen –, kann der Ausschlag mitunter schwer zu erkennen sein (sogenannte „gepflegte Skabies“). Eine gute Körperhygiene schützt aber nicht davor, sich anzustecken.

Vorzugsweise befallen Krätzmilben Stellen, an denen die Haut besonders dünn ist. Dazu zählen beispielsweise die Zwischenräume der Finger und Zehen, die Seiten der Hände und Füße, Handgelenke, Ellenbeugen, Kniekehlen, Achseln, der Bereich um die Brustwarzen, die Nabelgegend, das Gesäß und bei Männern der Penis. Bei Säuglingen, Kleinkindern und Menschen mit geschwächtem Immunsystem können auch Kopf, Nacken, Rumpf, Nägel, Hand- und Fußflächen betroffen sein.

Grafik: Häufig betroffene Hautbereiche bei Krätze

Häufig betroffene Hautbereiche bei Krätze

Ursachen

Krätze wird durch winzige Parasiten verursacht, die die Haut befallen. Mit einer Größe von etwa 0,3 bis 0,5 Millimetern sind weibliche Krätzmilben gerade noch als Punkt erkennbar. Männliche Milben sind noch kleiner und siedeln nur auf der Hautoberfläche.

Befruchtete Weibchen suchen sich eine dünne Stelle und dringen in die oberste Schicht der Haut ein. Dort graben sie bis zu einen Zentimeter lange Gänge, legen täglich bis zu vier Eier und scheiden Kot aus.

Es entsteht ein Kreislauf: Aus den Eiern schlüpfen Larven, die in der Haut heranreifen. Wenn sie geschlechtsreif werden, wandern sie an die Hautoberfläche und paaren sich dort. Meist leben nur etwa 10 bis 15 ausgewachsene Milben gleichzeitig in oder auf der Haut eines Menschen.

Weibliche Krätzmilben können in der Haut etwa 4 bis 6 Wochen alt werden. Außerhalb des menschlichen Körpers sterben sie bei normaler Raumtemperatur aber in der Regel nach 1 bis 2 Tagen. Männliche Milben sterben, nachdem sie ein Weibchen befruchtet haben.

Grafik: Krätzmilben unter der Haut mit Gangsystem

Krätzmilben unter der Haut mit Gangsystem

Risikofaktoren

Krätzmilben können nicht springen oder fliegen. Um auf einen anderen Menschen zu gelangen, ist ein enger Körperkontakt von etwa 5 bis 10 Minuten nötig. Daher verbreitet sich Krätze häufig in der Familie oder Partnerschaft – etwa beim Stillen, Kuscheln, Spielen oder Schlafen in einem gemeinsamen Bett. Auch wer eine Person mit Krätze betreut oder pflegt, kann sich anstecken. Kurzer Kontakt wie etwa Händeschütteln oder eine Umarmung reichen für eine Übertragung meist nicht aus. Je mehr Milben auf der Haut sind und je länger der Hautkontakt ist, desto höher ist das Risiko, sich anzustecken.

Erwachsene übertragen Krätzmilben häufig beim Sex. Deshalb haben sexuell aktive Menschen mit wechselnden Sexualpartnerinnen und -partnern ein erhöhtes Risiko, sich anzustecken.

Krätzmilben können auch bei guter Körperhygiene übertragen werden. Schlechte hygienische Bedingungen gelten dennoch als ein Risikofaktor.

Häufigkeit

Krätze kann Menschen in jedem Lebensalter treffen. Die Häufigkeit schwankt aber je nach Region und Klima:

  • In gemäßigten Klimazonen tritt Krätze eher in der kalten Jahreszeit auf.
  • In Ländern mit tropischem Klima sind Krätzmilben weit verbreitet – vor allem bei Menschen, die auf engem Raum und unter schlechten hygienischen Bedingungen zusammenleben.

In Europa kommt die Krätze seltener vor. Hier stecken sich vor allem Kinder und ihre Mütter an, Personen mit Immunschwäche und Erwachsene, die sexuell sehr aktiv sind. Außerdem bricht Krätze manchmal in Gemeinschaftseinrichtungen wie Alten- und Pflegeheimen, Wohnheimen und Krankenhäusern aus.

Verlauf

Krätzmilben verursachen erst nach einigen Wochen Beschwerden. Doch schon bevor Betroffene erste Anzeichen bemerken, können sie andere Menschen anstecken.

Unbehandelt wird Krätze meist chronisch. Das heißt, sie bleibt dauerhaft bestehen und heilt nicht von allein aus. Nur selten verschwinden die Milben nach mehreren Jahren auch ohne eine Behandlung.

Folgen

Vor allem der Juckreiz kann den Schlaf und die Konzentration stören. Ekel oder Scham können eine zusätzliche Belastung sein.

Durch Kratzen entstehen häufig kleine Hautverletzungen, in die leicht eindringen können. Wenn sie sich verbreiten, kann es zu einer zusätzlichen mit Bakterien kommen. Die Haut ist dann stark gerötet und nässt, manchmal bilden sich auch Eiter und Schorf.

Bei immungeschwächten oder älteren Menschen kann sich eine besonders starke Form der Krätze entwickeln: die Borkenkrätze (Scabies crustosa). Dabei kommt es zu großflächigen Rötungen, die mit dicken Schuppen und Krusten bedeckt sind. Weil die Immunreaktion schwächer ausfällt, besteht kaum oder gar kein Juckreiz. Die Borkenkrätze ist besonders ansteckend, weil sehr viele Milben in und auf der Haut leben.

Diagnose

Symptome wie Juckreiz und typische Hautveränderungen deuten auf die Krätze hin – erst recht, wenn man Kontakt zu Betroffenen hatte. Bei einem Verdacht ist es wichtig, zur Ärztin oder zum Arzt zu gehen.

Hautärztinnen und -ärzte erkennen Krätze meist schon anhand der typischen Hautveränderungen und Beschwerden.

Um sicherzugehen, kann die Ärztin oder der Arzt mit einer Art beleuchteter Lupe (Dermatoskop) nach Milben in der Haut suchen. Auch eine mikroskopische Untersuchung ist möglich: Die Ärztin oder der Arzt öffnet eine verdächtige Stelle mit einer dünnen Nadel oder schabt eine dünne Hautschicht ab. Unter dem Mikroskop lassen sich Milben, ihre Eier und Ausscheidungen auch schon erkennen, bevor der Hautausschlag auftritt.

Vorbeugung

Ohne Verdacht auf Krätze im näheren Umfeld ist es weder nötig noch möglich, einer Ansteckung vorzubeugen. Händewaschen, Desinfektionsmittel und Kondome schützen nicht davor, sich anzustecken.

Nach einer Ansteckung kommt es vor allem darauf an, die Krätzmilben nicht an andere Menschen weiterzugeben. Wichtig ist, erst wieder enge Körperkontakte und Sex zu haben, wenn die Behandlung abgeschlossen ist.

Wer die Erkrankung nicht sofort bemerkt, kann andere bereits angesteckt haben. Deshalb ist es wichtig, Menschen, mit denen man engen Kontakt hatte, zu informieren. Dann können sie sich untersuchen und, falls nötig, behandeln lassen.

Selten gelangen Krätzmilben über gemeinsam genutzte Bettwäsche, Handtücher oder Kleidung auf die Haut. Auch eine erneute Ansteckung ist auf diesem Weg selten, aber möglich. Um das zu verhindern, sind einige Hygienemaßnahmen ratsam:

  • Benutzte waschbare Textilien bei 60 Grad waschen.
  • Nicht Waschbares wie Pantoffeln oder Stofftiere für mindestens 3 bis 4 Tage an einem warmen, trockenen Platz in dicht verschlossenen Plastiksäcken oder im Gefrierfach oder in der Kühltruhe (bei minus 10 Grad) für mindestens fünf Stunden lagern.
  • Polstermöbel, Kissen, Matratzen, Teppiche und Autositze absaugen und für 3 Tage nicht nutzen.
  • Alle Kontaktflächen reinigen.

Behandlung

Ziel der Behandlung ist es, die Milben und ihre Eier abzutöten. Dazu verschreibt die Ärztin oder der Arzt geeignete Medikamente. Es gibt sie als Mittel zum Auftragen auf die Haut und als Tabletten.

Die Standardtherapie ist eine Creme mit dem Wirkstoff Permethrin. Sie wird am besten am Abend auf den gesamten Körper unterhalb des Kinns aufgetragen und bleibt über Nacht für mindestens 8, besser 12 Stunden auf der Haut. Nach dem Einwirken über Nacht kann man am nächsten Morgen wieder duschen und sich waschen. Fachleute empfehlen eine Wiederholung der Behandlung nach 7 bis 10 Tagen. Wenn die Creme die Milben nicht abtötet oder aus anderen Gründen nicht infrage kommt, ist es möglich, Tabletten einzunehmen oder andere Cremes zu verwenden.

Bei der besonders ansteckenden Borkenkrätze werden Tabletten und Cremes miteinander kombiniert.

Nach der ersten Behandlung ist man in der Regel nach 36 Stunden nicht mehr ansteckend. Es ist normal, dass die Haut noch einige Wochen juckt und gerötet ist. Um die Beschwerden zu lindern, kann es hilfreich sein, vorübergehend juckreizstillende Tabletten einzunehmen oder entzündungshemmende Cremes aufzutragen. Wenn die Symptome auch nach einer zweiten Behandlung nicht nachlassen, ist es wichtig, erneut ärztlichen Rat einzuholen.

Enge Kontaktpersonen wie Familienangehörige, Personen aus dem gleichen Haushalt oder Sexualpartnerinnen und -partner behandeln sich am besten gleichzeitig. So lässt sich vermeiden, dass es immer wieder zu einer wechselseitigen Ansteckung kommt.

Weitere Informationen

Die Hausarztpraxis ist meist die erste Anlaufstelle, wenn man krank ist oder bei einem Gesundheitsproblem ärztlichen Rat braucht. In unserem Thema „Gesundheitsversorgung in Deutschland“ informieren wir darüber, wie man die richtige Praxis findet – und mithilfe unserer Frageliste möchten wir dabei helfen, sich auf den Arztbesuch vorzubereiten.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Krätze (Skabies): Informationen über Krankheitserreger beim Menschen. 2018.

Centers for Disease Control and Prevention (CDC). Scabies: Frequently Asked Questions (FAQs). 2020.

Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). S1-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Skabies. AWMF-Registernr.: 013-052. 2016.

Karimkhani C, Colombara DV, Drucker AM et al. The global burden of scabies: a cross-sectional analysis from the Global Burden of Disease Study 2015. Lancet Infect Dis 2017; 17(12): 1247-1254.

Leone PA. Scabies and pediculosis pubis: an update of treatment regimens and general review. Clin Infect Dis 2007; 44 Suppl 3: S153-159.

Leung AK, Lam JM, Leong KF. Scabies: A Neglected Global Disease. Curr Pediatr Rev 2020; 16(1): 33-42.

Markova A, Kam SA, Miller DD et al. In the clinic. Common cutaneous parasites. Ann Intern Med 2014; 161(5).

Pschyrembel Online. 2021.

Robert Koch-Institut (RKI). RKI-Ratgeber Skabies (Krätze). 2016.

Rosumeck S, Nast A, Dressler C. Ivermectin and permethrin for treating scabies. Cochrane Database Syst Rev 2018; (4): CD012994.

Salavastru CM, Chosidow O, Boffa MJ et al. European guideline for the management of scabies. J Eur Acad Dermatol Venereol 2017; 31(8): 1248-1253.

Sunderkötter C, Wohlrab J, Hamm H. Scabies: Epidemiology, Diagnosis, and Treatment. Dtsch Arztebl Int 2021 [Epub ahead of print].

Workowski KA, Bolan GA. Sexually transmitted diseases treatment guidelines, 2015. MMWR Recomm Rep 2015; 64(RR-03): 1-137.

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Seite drucken

Erstellt am 09. März 2022
Nächste geplante Aktualisierung: 2025

Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.