Dupilumab (Dupixent) bei Jugendlichen mit Neurodermitis

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat 2020 geprüft, ob Dupilumab für jugendliche Patientinnen und Patienten ab 12 Jahren mit mittelschwerer bis schwerer , für die eine systemische infrage kommt, Vor- oder Nachteile im Vergleich zu einer optimierten individuellen hat.

Der Hersteller legte keine geeignete Studie mit jugendlichen Patientinnen und Patienten vor. Daher wurden aus einer Studie mit Erwachsenen die Ergebnisse der Teilnehmenden im Alter zwischen 18 und 39 auf Jugendliche übertragen. 52 Personen erhielten etwa ein halbes Jahr lang Dupilumab (alle 2 Wochen 300 mg Dupilumab) und 189 ein (Scheinmedikament). Zusätzlich wurden beide Gruppen mit Glukokortikoid-Salben behandelt. Bei Verschlechterung der Beschwerden wurde die Behandlung individuell weiter optimiert. An der Studie nahmen nur Personen teil, die seit mindestens drei Jahren eine mittelschwere bis schwere hatten.

Welche Vorteile hat Dupilumab?

Krankheitsbeschwerden: Bei Krankheitsbeschwerden deuten erste Schätzungen insgesamt auf einen Vorteil hin: Die Personen mit Dupilumab hatten weniger Krankheitsbeschwerden wie zum Beispiel trockene oder schuppige Haut.

Starker Juckreiz: Erste Schätzungen deuten hier auf einen Vorteil für Dupilumab hin: Innerhalb eines Jahres besserte sich der Juckreiz bei etwa 62 von 100 Personen. In der Gruppe, die eine optimierte individuelle erhielt, war dies nur bei etwa 32  von 100 Personen der Fall.

Gesundheitsbezogene Lebensqualität: Erste Schätzungen deuten hier ebenfalls auf einen Vorteil für Dupilumab hin: Etwa 44  von 100 Personen mit Dupilumab gaben an, dass sich ihre Lebensqualität verbessert hat, während dies in der Gruppe mit der individuell optimierten bei etwa 16 von 100 Personen der Fall war.

Schlafstörungen: Bei Schlafstörungen weisen erste Schätzungen auf einen Vorteil von Dupilumab im Vergleich zu einer individuell optimierten hin.

Welche Nachteile hat Dupilumab?

Augenerkrankungen: Bei dieser Nebenwirkung weisen erste Schätzungen auf einen Nachteil von Dupilumab hin.

Wo zeigt sich kein Unterschied?

Gesundheitszustand: Erste Schätzungen weisen darauf hin, dass zwischen beiden Gruppen kein Unterschied besteht.

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Dupilumab (atopische Dermatitis) – Nutzenbewertung gemäß § 35a SGB V. Dossierbewertung; Auftrag A17-63. 27.02.2018. (IQWiG-Berichte; Band 601).

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Dupilumab (atopische Dermatitis bei Jugendlichen)  – Nutzenbewertung gemäß § 35a SGB V. Dossierbewertung; Auftrag A19-75. 28.11.2019. (IQWiG-Berichte; Band 847).

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Dupilumab (atopische Dermatitis bei Jugendlichen) – Addendum zum Auftrag A19-75. Auftrag A20-01. 30.01.2020. (IQWiG-Berichte; Band 874).

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Wir haben Hinweise zu Beratungsangeboten für Sie zusammengestellt.

Aktualisiert am 20. Februar 2020
Nächste geplante Aktualisierung: 2023

Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.