Beschwerden bei Endometriose

Foto von junger Frau (PantherMedia / joseasreyes) Eine Endometriose löst bei manchen Frauen starke Schmerzen und Krämpfe aus, bei anderen macht sie sich nur durch leichte Beschwerden oder gar nicht bemerkbar. Endometriose-Beschwerden treten vorwiegend während der Regelblutung, manchmal aber auch unabhängig davon auf. Die Stärke der Symptome hängt auch nicht immer davon ab, wie ausgeprägt die Endometriose ist.

Mediziner sprechen von Endometriose, wenn Ansiedlungen (Herde) von Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter auftreten. Diese Herde müssen nicht immer Schmerzen verursachen. Je nach Ausprägung der Endometriose können unterschiedliche Symptome auftreten. Die häufigsten sind:

  • starke Menstruationsschmerzen (Dysmenorrhoe): Während der Regelblutung (Menstruation) zieht sich die Gebärmutter immer wieder zusammen, um die Schleimhaut abzustoßen. Dies kann zu Regelschmerzen führen. Bei einer Endometriose können Schmerzen und Krämpfe während der Regelblutung besonders stark sein. Viele Mädchen und Frauen halten das für normal, weil sie es nicht anders kennen. Sie kommen nicht auf die Idee, dass hinter starken Menstruationsbeschwerden eine Krankheit stecken könnte.
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (Dyspareunie): Diese Schmerzen werden meist als brennend oder krampfartig empfunden. Manchmal treten die Schmerzen auch erst nach dem Geschlechtsverkehr auf.
  • Unterleibsbeschwerden: Schmerzen unterschiedlicher Stärke können an verschiedenen Stellen im Unterleib spürbar sein und manchmal in den Rücken oder die Beine ausstrahlen. Sie treten nicht unbedingt im Zusammenhang mit der Monatsblutung auf. Dauerhafte (chronische) Unterleibsbeschwerden sind eher selten.
  • Magen-Darm-Beschwerden: Wenn der Darm von einer Endometriose betroffen ist, können Völlegefühl oder Schmerzen beim Stuhlgang die Folge sein. Ist die Blase betroffen, kann das Wasserlassen wehtun.
  • Erschöpfung: Starke und häufige Endometriose-Beschwerden führen oft zu allgemeiner Erschöpfung. Betroffene Frauen sind dann körperlich und psychisch weniger belastbar.

Die beschriebenen Symptome können auch andere Ursachen haben als Endometriose. Für eine eindeutige Diagnose reichen sie daher nicht aus.

Wie werden die Schmerzen empfunden?

Die Stärke von Schmerzen ist nicht objektiv messbar. Nur eine betroffene Frau selbst kann einschätzen, wie stark ihre Beschwerden sind und wie sie sich auf ihre Lebensqualität auswirken. Manche Frauen empfinden ihre Schmerzen als sehr aggressiv und belastend, sie beschreiben sie zum Beispiel mit dem Ausdruck „wie ein Messer in den Eierstöcken ...“ oder als „brennend, beißend, scharf ..."

Zwischen dem, was Ärztinnen und Ärzte bei der Untersuchung einer Frau feststellen (medizinischer Befund), und dem Ausmaß ihrer Beschwerden besteht oft ein großer Unterschied. Es ist also nicht so, dass viele und große Endometriose-Herde automatisch starke Beschwerden verursachen. Umgekehrt können auch kleine Herde sehr schmerzhaft sein. Dies ist nicht immer leicht zu verstehen – weder für die betroffenen Frauen selbst noch für ihre Ärztinnen und Ärzte.