Einleitung

Atezolizumab (Handelsname Tecentriq) ist seit September 2019 in Deutschland als Erstbehandlung für folgende Krebserkrankungen zugelassen:

Bei fortgeschrittenem nicht kleinzelligen Lungenkrebs:

Atezolizumab in Kombination mit den Wirkstoffen

  • nab-Paclitaxel und Carboplatin oder
  • Bevacizumab, Carboplatin und Paclitaxel

Bei fortgeschrittenem kleinzelligen Lungenkrebs:

Atezolizumab in Kombination mit den Wirkstoffen Carboplatin und Etoposid.

Lungenkrebs entsteht durch bösartige Veränderungen von Zellen der Atemwege (Bronchien). Deshalb spricht man auch von einem Bronchialkarzinom. Man unterscheidet hauptsächlich zwei Krebsarten:

  • das kleinzellige Karzinom (englisch: small cell lung carcinoma, SCLC) und
  • das nicht kleinzellige Karzinom (englisch: non small cell lung carcinoma, NSCLC).

Ein bösartiger Tumor wird, wenn möglich, operativ entfernt. Manchmal ist er dafür jedoch schon zu groß oder hat bereits über das Blut- oder Lymphsystem Metastasen in anderen Körperregionen gebildet. In diesem Fall spricht man von fortgeschrittenem Lungenkrebs. Häufig ist eine Heilung dann nicht mehr möglich. Dann ist es Ziel der Therapie, ein Fortschreiten der Erkrankung so lange wie möglich zu verzögern und Beschwerden zu lindern.

Beim nicht kleinzelligen Lungenkrebs unterscheiden Fachleute zwischen Krebs, bei denen mindestens 50 % der Zellen PD-L1 (Programmed-Death-Ligand-1) aufweisen (PD-L1-positiv) und Krebs, bei denen weniger als 50 % der Zellen PD-L1 aufweisen (PD-L1-negativ). Dieses Protein hindert die Immunabwehr daran, den Krebs anzugreifen.

Atezolizumab blockiert die Wirkung des PD-L1 und soll die Immunabwehr wieder aktivieren, den Krebs anzugreifen und sein Wachstum hemmen.

Anwendung

Atezolizumab wird in einer Dosierung von 1200 mg als Infusion alle drei Wochen über eine Vene verabreicht. Die Behandlung wird beendet, wenn die Erkrankung trotzdem fortschreitet oder zu starke Nebenwirkungen auftreten.

Andere Behandlungen

Als Ersttherapie für Personen mit fortgeschrittenem nicht kleinzelligen Lungenkrebs kommen je nach Veränderungen im Tumorgewebe infrage:

  • Bei einem PD-L1-negativen Tumor Cisplatin oder Carboplatin in Kombination mit Vinorelbin, Gemcitabin, Docetaxel, Paclitaxel oder Pemetrexed. Eine weitere Therapieoption ist Carboplatin in Kombination mit nab-Paclitaxel.
  • Bei einem PD-L1-positiven Tumor Pembrolizumab.

Als Ersttherapie für Personen mit fortgeschrittenem kleinzelligen Lungenkrebs kommen Carboplatin oder Cisplatin kombiniert mit Etoposid infrage.

Bewertung

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat 2019 geprüft, ob Atezolizumab als Ersttherapie für Personen mit fortgeschrittenem Lungenkrebs im Vergleich zu den Standardtherapien Vor- oder Nachteile hat.

Für folgende Personen lagen verwertbare Daten vor:

  • Personen mit fortgeschrittenem nicht kleinzelligen Lungenkrebs und PD-L1-negativem Tumor
  • Personen mit fortgeschrittenem kleinzelligen Lungenkrebs

Mehr Wissen

Weitere Informationen

Dieser Text fasst die wichtigsten Ergebnisse der Gutachten zusammen, die das IQWiG im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) im Rahmen der Frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln erstellt hat. Der G-BA beschließt auf Basis der Gutachten und eingegangener Stellungnahmen über den Zusatznutzen von Atezolizumab (Tecentriq) bei: