Einleitung

Foto von jungem Mann (Adem Demir / Hemera / Thinkstock) Fast alle Jugendlichen entdecken irgendwann ihre ersten Pickel. Manche haben nur vereinzelt kleine Pickel, die bald wieder verschwinden. Andere entwickeln eine ausgeprägte, hartnäckige und deutlich sichtbare Akne. Das kann sehr belastend sein, vor allem in der Pubertät.

Doch es gibt einiges, was man gegen Akne tun kann – auch wenn jede Behandlung Geduld erfordert. Dieses Thema informiert über Akne bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen – der „gewöhnlichen“ Akne oder Akne vulgaris.

Symptome

Akne kann sehr unterschiedlich ausgeprägt sein. In der Medizin wird zwischen leichter, mittelschwerer und schwerer Akne unterschieden. Zudem gibt es entzündliche und nicht entzündliche Akne. Die nicht entzündliche Akne ist eine leichte Form, bei der die meisten Menschen nicht von „Akne“, sondern lediglich von „Pickeln“ oder „Mitessern“ sprechen.

Im Unterschied zu normalen Pickeln entwickeln sich Aknepickel über eine längere Zeit und bleiben hartnäckig bestehen. Mitunter hinterlassen sie kleine rote Flecken oder Narben. „Normale“ Pickel entstehen meist schnell und verschwinden auch nach kurzer Zeit wieder.

  • Leichte Akne: Bei der leichten Akne treten Mitesser (Komedonen) auf, verstopfte Talgdrüsen der Haut. Es gibt Mitesser mit schwarzem Kopf und solche mit weißem. Die schwarze Verfärbung hat nichts mit Schmutz zu tun: Sie entsteht, weil diese Mitesser „offen“ sind und sich der Hautfarbstoff Melanin mit dem Sauerstoff der Luft verbindet. Die weißlichen Mitesser sind geschlossen. Je mehr Talg sich in den Mitessern ansammelt, desto eher vermehren sich Bakterien und entstehen entzündliche Aknepickel. Von „leichter Akne“ spricht man auch, wenn jemand nur wenige oder kleine Aknepickel hat.
  • Mittelschwere Akne: Bei der mittelschweren Akne sind deutlich mehr Aknepickel zu sehen. Stärker entzündete Pickel werden als „Papeln“ (kleine Knötchen) oder als „Pusteln“ (mit Eiteransammlung) bezeichnet.
  • Schwere Akne: Bei schweren Formen bilden sich sehr viele Papeln und Pusteln, zusätzlich entstehen Knoten in der Haut. Die Knoten sind oft rötlich verfärbt und schmerzen. Es können später Aknenarben zurückbleiben.

Ursachen

Während der Pubertät entwickelt sich der Körper zu dem eines Erwachsenen. Diese Veränderung wird von Hormonen wie den Androgenen gesteuert. Androgene sind männliche Geschlechtshormone, die allerdings in der Pubertät auch vom weiblichen Körper verstärkt gebildet werden. Sie regen unter anderem die Haut an, mehr Fett zu produzieren.

Schema der gesunden Haut, mit Talgdrüsen

 

Das Hautfett wird als Talg bezeichnet und von den Talgdrüsen hergestellt. Der Talg hält die Haut geschmeidig und schützt sie. Wenn sich am Ausgang einer Talgdrüse jedoch eine Hornschicht bildet, kann der Talg nicht abfließen. Er sammelt sich dann in der Talgdrüse an und es entsteht ein Mitesser. Wenn er sich entzündet, bildet sich ein Aknepickel. Akne entsteht vor allem dort, wo es besonders viele Talgdrüsen gibt: im Gesicht, auf Brust, Rücken und Schultern.

Bei Jugendlichen entsteht Akne hauptsächlich, weil der Körper während der Pubertät mehr Androgene produziert. Hat sich der Hormonhaushalt mit Anfang 20 eingependelt, verschwinden die Pickel bei den meisten wieder. Doch nicht alle Heranwachsenden bekommen Akne. Es wird daher vermutet, dass auch genetische Faktoren und das Immunsystem eine Rolle spielen.

 Entstehung eines Akne-Pickels, Erläuterung im Text

Risikofaktoren

Es gibt viele Theorien darüber, was Akne fördern könnte. Für manche gibt es wissenschaftliche Belege, für viele jedoch nicht. So wird manchmal behauptet, mangelhafte Hygiene sei ein Auslöser für Akne oder könne sie verstärken. Dafür gibt es keine Belege. Solche Vermutungen sorgen aber dafür, dass manche Jugendliche ein schlechtes Gewissen bekommen und sich selbst die Schuld an den Hautveränderungen geben.

Manche Menschen haben den Eindruck, dass bestimmte Lebensmittel wie Schokolade, Fleisch oder Milchprodukte ihren Hautzustand verschlechtern. Zur Frage, ob die Ernährung Akne beeinflusst, gibt es einige wissenschaftliche Untersuchungen. Sie zeigen jedoch keinen Zusammenhang zwischen einer bestimmten Art der Ernährung und der Entstehung von Akne.

Bestimmte Hautpflegemittel wie Fettcremes oder Öle, die die Hautporen verschließen, können Akne verstärken. Starkes Reiben der Haut oder das Ausdrücken von Mitessern können eine Akne ebenfalls verstärken.

Manche Menschen berichten, dass Stress ihre Haut verschlechtert. Darauf deuten auch einige Untersuchungen hin. Unklar ist, ob zwischen Rauchen und Akne ein Zusammenhang besteht.

Hormone werden nicht nur vom Körper selbst produziert, sondern manchmal auch durch Medikamente oder andere Mittel aufgenommen. Zum Beispiel können bestimmte Hormonbehandlungen Akne hervorrufen und verstärken. Dies gilt etwa für Anabolika (Mittel zum Muskelaufbau) und Medikamente wie Kortison. Auch bestimmte Mittel gegen Epilepsie können Akne fördern.

Häufigkeit

Akne ist bei Jugendlichen die häufigste Hautkrankheit. Die meisten bekommen irgendwann in der Pubertät eine mehr oder weniger starke Akne. Etwa 15 bis 20 von 100 Jugendlichen haben eine mittelschwere bis schwere Akne. Jungen sind wesentlich häufiger betroffen als Mädchen.

Verlauf

Häufig verschwindet die Akne mit etwa 20 Jahren von selbst. Einige Menschen haben aber noch mit über 30 Akne. Bei manchen bleiben rote, bei dunkler Haut auch bräunliche, Flecken oder Narben zurück.

Folgen

Vor allem bei einer schweren Akne können Narben zurückbleiben. Sie können entstehen, wenn eine Wunde abheilt. Bei Akne bilden sich Wunden in den unteren Hautschichten. Sie heilen sehr unterschiedlich: Sie können als kleine flache, kaum wahrnehmbare Narben zurückbleiben oder sich zu deutlich sichtbaren Grübchen im Gesicht entwickeln. Man unterscheidet verschiedene Formen von Aknenarben:

  • atrophe Narben: Wenn die Wunde nicht richtig abheilt, entwickelt sich zu wenig Bindegewebe. Die Narbe bildet sich dann unterhalb des umliegenden Gewebes und es entsteht eine Vertiefung (Grübchen). Wenn man Pickel ausdrückt, steigt das Risiko für solche Narben.
  • hypertrophe Narben: An Brust, Rücken oder Schulter können vor allem bei der schweren Akne auch erhabene Narben auftreten. Sie entstehen, wenn sich bei der Wundheilung zu viel Bindegewebe bildet. Als Spätfolge von Akne sind sie jedoch eher selten.
  • Keloide: Auch bei Keloiden bildet sich zu viel Bindegewebe. Im Gegensatz zu hypertrophen Narben gehen sie über das ursprünglich entzündete Gebiet hinaus. Sie sind eine sehr seltene Spätfolge von Akne.

Häufiges Ausdrücken von Mitessern und Pusteln kann die Narbenbildung begünstigen.

Behandlung

Wer Akne hat, probiert häufig verschiedene Mittel und Methoden aus, um das Hautbild zu verbessern. Ob Gesichtswasser, Sonnenlicht oder eine bestimmte Ernährung – es gibt zahlreiche Empfehlungen, was bei Akne helfen soll.

Außerdem gibt es zahlreiche Medikamente gegen Akne – zum Auftragen auf die Haut, aber auch zum Einnehmen. Da diese Mittel nicht verschreibungspflichtig sind, wird oft Werbung für sie gemacht. Die Werbung vermittelt allerdings oft unrealistische Vorstellungen über mögliche Behandlungserfolge. Für einige Verfahren und Medikamente ist belegt, dass sie Akne wirksam lindern, für andere nicht.

Leider gibt es nur wenige gute Studien, die die verschiedenen Therapien miteinander verglichen haben. Daher lässt sich nicht gut beurteilen, ob bestimmte Mittel wirksamer sind als andere. Die meisten müssen über einen längeren Zeitraum angewendet werden, damit sie zu Hautverbesserungen führen. Manche von ihnen haben starke Nebenwirkungen.

Mehr Wissen

Leben und Alltag

Die Pubertät ist ein schwieriger Lebensabschnitt. Viele Jugendliche sind in dieser Zeit unsicher und sehr kritisch mit sich und ihrem Aussehen. Das gilt umso mehr für Jugendliche mit Akne, die sich häufig als unattraktiv empfinden oder sich sogar für ihr Aussehen schämen. Bemerkungen von anderen über das Hautbild können sehr belasten, ebenso wie Schwierigkeiten bei der Suche nach einer Freundin oder einem Freund. Andererseits gehören Unsicherheit und Stimmungsschwankungen zur Pubertät dazu – auch bei Jugendlichen, die keine Akne haben. Es wäre also falsch, alle Pubertätsprobleme mit der Akne in Verbindung zu bringen.

Wie belastend Akne für jemanden ist, hängt nicht immer davon ab, wie auffällig sie ist: Eine mittelschwere Akne kann ebenso belastend sein wie eine schwere.

Akne wird ganz unterschiedlich erlebt. Manche Jugendliche stören sich weniger daran oder gehen selbstbewusst damit um, andere empfinden sie als starke Belastung. Allgemein ist Akne häufiger mit Ängsten, depressiven Gedanken und geringerem Selbstbewusstsein verbunden. Jugendliche mit Akne ziehen sich öfter zurück und haben auch häufiger Konflikte mit ihren Angehörigen.

Wenn Jugendliche mit Akne im Umgang mit anderen Menschen wenig selbstbewusst sind, kann die Unterstützung von Freunden und Familie besonders hilfreich sein. Im Alltag können Hilfsmittel wie Make-up den Umgang mit Akne erleichtern und helfen, sich in der Öffentlichkeit sicherer zu fühlen.

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen (*) markiert.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise auf Beratungsangebote finden Sie in unserem Text "Wie finde ich Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen?"

Empfehlen Sie diesen Artikel

Hier können Sie einen Button dauerhaft aktivieren. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.