Wie funktioniert das Harnsystem?

Die zentralen Organe des Harnsystems sind die Nieren, das „Klärwerk“ des Körpers: Sie filtern giftige Stoffe und andere Substanzen, die der Organismus nicht mehr braucht, aus dem Körper. Die Stoffe werden mit dem Harn ausgeschieden, der in den Nieren produziert wird. Wasser und Substanzen wie Harnstoff, Harnsäure, Salze oder Aminosäuren werden so aus dem Blut entfernt. Pro Tag fließt das gesamte Blut eines Menschen – fünf bis sechs Liter – etwa 300mal durch die Nieren. Insgesamt filtern sie also täglich etwa 1700 Liter Blut. Dabei entstehen pro Tag etwa 170 Liter Primärharn – eine Vorstufe des Urins („Sekundärharn“).

Im Inneren der Niere befindet sich das Nierenmark, das von kleinen Röhrchen und größeren Sammelrohren durchzogen wird. Während der Primärharn durch dieses Röhrensystem fließt, nehmen die Nierenzellen etwa 99 Prozent der Flüssigkeit und viele noch verwertbare Stoffe wieder auf und geben zugleich andere Substanzen ab. Übrig bleiben also täglich etwa 1,7 Liter Sekundärharn. Er gelangt von den Nieren durch die Harnleiter in die Harnblase und wird dort gesammelt.

 

Grafik: Lage der Nieren und der BlaseLage der Nieren und der Blase

 

Harnblase und Harnröhre

Ähnlich wie ein Ballon dehnt sich die Blase, wenn sie sich füllt. Nerven in der Blasenwand registrieren die Dehnung und signalisieren dem Gehirn, dass die Blase voll ist.

Die Harnblase kann bis zu 500 bis 700 ml Urin speichern. Harndrang entsteht aber bereits ab einer Blasenfüllung von 200 bis 350 ml. Wenn man die Blase leert, zieht sich der Blasenmuskel zusammen und die Schließmuskeln am Blasenboden entspannen sich, damit der Urin über die Harnröhre abfließen kann.

Bei Männern führt die Harnröhre durch den Penis und ist etwa 20 Zentimeter lang. Bei Frauen mündet sie oberhalb des Scheidenausgangs. Da ihre Harnröhre nur drei bis fünf Zentimeter lang ist, können Keime aus dem Darmausgang bei ihnen leichter in die Blase gelangen. Dies ist einer der Gründe, weshalb Blasenentzündungen bei Frauen häufiger sind. Bei älteren Männern kann eine gutartig vergrößerte Prostata auf Blase und Harnröhre drücken und so das Wasserlassen erschweren.

Die Entwicklung der Blasenkontrolle

Für das Wasserlassen und das Anhalten von Urin ist ein komplexes Zusammenspiel von Muskeln und Nervensignalen nötig, das von Gehirn und Rückenmark gesteuert wird. Säuglinge und zwei- bis dreijährige Kleinkinder können die Blasenentleerung noch nicht willentlich steuern – sie lernen dies erst nach und nach. Zudem muss sich die Muskulatur im Beckenboden, die die Blase stabilisiert, erst entwickeln.Das Gehirn reift heran, indem Nervenzellen untereinander neue Kontakte knüpfen. Das Gehirn muss auch lernen, die inneren Organe zu steuern. Die wichtigsten Körperfunktionen sind zwar angeboren, doch die Feinabstimmung der Organe braucht Zeit. Das gilt auch für die Kontrolle der Blase. Dieser Entwicklungsprozess kann bei Kindern sehr unterschiedlich ausfallen; Eltern können ihn nicht beschleunigen.

In der frühen Kindheit antwortet das Gehirn auf das Signal „Blase ist voll“ spontan, indem es dem Schließmuskel der Blase signalisiert, sich zu entspannen. Die Muskulatur gibt daraufhin die Öffnung zur Harnröhre frei und die Blase entleert sich. Wenn das Kind älter wird, lernt es, diesem ersten Reflex nicht nachzugeben, sondern die Blase bewusst verschlossen zu halten, bis sich eine Gelegenheit zum Wasserlassen bietet. Mit ein bisschen Übung funktioniert dies auch im Schlaf. Statt seine Blase zu entleeren, wacht das Kind dann auf. Gleichzeitig entwickelt sich der Schlafrhythmus. So lernen Kinder mit der Zeit, bei welchen Körpersignalen sie aufwachen müssen.

Auch den richtigen Umgang mit bestimmten Hormonen muss das Gehirn erst lernen. Dazu gehört auch das Hormon Vasopressin. In der Kindheit beginnt das Gehirn, nachts größere Mengen davon freizusetzen. Das Hormon gelangt über das Blut zu den Nieren und sorgt dort dafür, dass diese die Urinproduktion verringern. Dadurch füllt sich die Blase nicht so schnell und das Kind kann in Ruhe schlafen.

Diese Entwicklungsprozesse laufen aber nicht bei allen Kindern gleich ab. Viele Kinder haben mit fünf Jahren ihre Blase tagsüber gut im Griff, im Schlaf ist die Verbindung zwischen voller Blase und Aufwachen aber oft noch nicht hergestellt. Störungen der Blasenkontrolle können prinzipiell in jedem Alter auftreten, sie sind aber bei Kindern häufiger.

 

 

 

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen (*) markiert.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise auf Beratungsangebote finden Sie in unserem Text "Wie finde ich Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen?"

Auf der IQWiG-Plattform „ThemenCheck Medizin“ können Bürgerinnen und Bürger Forschungsfragen stellen. Fachleute werten dann das Wissen zu ausgewählten Themen aus. Die Ergebnisse sollen in künftige Entscheidungen über die Gesundheitsversorgung einfließen.

Empfehlen Sie diesen Artikel

Hier können Sie einen Button dauerhaft aktivieren. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.