Vakuumversiegelung bei Wunden

Foto von Wundbehandlung
PantherMedia / Sanda Stanca

Schwer heilende Wunden oder bestimmte Operationswunden können mit einer behandelt werden. Einige Studien deuten darauf hin, dass diese Behandlung die Wundheilung fördern kann.

Eine Wunde wird normalerweise gereinigt und dann verschlossen. Bei kleinen Wunden genügt meist ein Pflaster als Wundauflage, und die Wunde verschließt sich selbst. Bei größeren können die Wundränder zum Beispiel genäht, geklammert oder verklebt und danach mit einer Wundauflage versorgt werden. Wunden, die etwa wegen ihrer Größe oder einer nicht gleich verschlossen werden können, versorgt man direkt mit einer Wundauflage. Je nach Art der Wunde werden verschiedene Auflagen aus unterschiedlichen Materialien verwendet. Sie sollen die Wunde vor Schmutz und Infektionen schützen und die Wundheilung fördern.

Wenn sich eine Wunde trotz Behandlung über mehrere Wochen nicht schließt, gilt sie als chronisch. Entzündete oder chronische Wunden werden regelmäßig gereinigt. Zusätzlich wird abgestorbenes oder entzündetes Gewebe entfernt. Diese Behandlung nennt man „Débridement“.

Bei manchen Wunden wird zusätzlich eine spezielle Versorgung empfohlen, die .

Vakuumversiegelungstherapie

Bei der wird die Wunde luftdicht mit einer besonderen Wundauflage aus Schwamm oder Gaze abgedeckt. An der Auflage ist über einen dünnen Schlauch eine Pumpe angeschlossen, die Wundflüssigkeit absaugt. Dadurch entsteht im Wundbereich ein Unterdruck, um die Durchblutung der Wunde zu erhöhen. Außerdem bleibt die Wunde feucht, was die Heilung ebenfalls fördern soll. Meist wird der Wundverband regelmäßig gewechselt. Dies hängt unter anderem von der Art der behandelten Wunde ab.

Primäre und sekundäre Wundheilung

Wunden heilen auf unterschiedliche Arten – je nachdem, wie sie beschaffen sind. Man unterscheidet folgende Arten der Wundheilung:

  • Primäre Wundheilung: Wenn die Ränder einer Wunde nahe beieinanderliegen und glatt sind, lassen sie sich aneinanderfügen, zum Beispiel durch eine wie bei einer Operationswunde.
  • Sekundäre Wundheilung: Fehlt ein Stück Gewebe, ist es stark beschädigt oder abgestorben, oder ist die Wunde infiziert, lassen sich die Wundränder nicht aneinanderfügen. Um die Lücke zu füllen, muss der Körper zunächst neues Gewebe bilden. Damit die Wunde abheilen kann, sind manchmal auch Eingriffe wie zum Beispiel eine nötig.

Außerdem gibt es die epitheliale Wundheilung. Wenn die Wunde auf die oberen Hautschichten begrenzt ist, heilt sie schnell, komplikationslos und ohne Narbe, indem das verletzte Gewebe neu gebildet wird.

Studienergebnisse zur Vakuumversiegelungstherapie

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat untersucht, welche Vor- oder Nachteile eine im Vergleich zur herkömmlichen Wundbehandlung und -versorgung hat. Dabei wurde zwischen Wunden mit primärer und sekundärer Wundheilung unterschieden.

Vakuumversiegelungstherapie bei Wunden, die primär heilen

Die Wissenschaftlergruppe des IQWiG fand insgesamt 45 Studien mit verwertbaren Ergebnissen zur Frage, welche Vor- oder Nachteile eine bei der primären Wundheilung im Vergleich zur Standardbehandlung (zum Beispiel mit einer herkömmlichen Wundauflage) hat. In den Studien wurden jeweils Operationswunden untersucht. Bei den meisten teilnehmenden Patientinnen und Patienten war eine erschwerte Wundheilung zu erwarten.

Die ersten Ergebnisse deuten darauf hin, dass die die Heilung einer Wunde verbessern kann:

  • Bei etwa 88 von 100 Menschen heilte die Wunde innerhalb von sechs Wochen, wenn sie die Standardbehandlung erhielten.
  • Bei etwa 95 von 100 Menschen heilte die Wunde innerhalb von sechs Wochen, wenn sie eine bekamen.

Das heißt: Mit der konnten in sechs Wochen zusätzlich 7 von 100 Wunden geheilt werden.

Die Studien weisen außerdem darauf hin, dass die hilft, leichtere Infektionen zu vermeiden.

Zu Komplikationen, insbesondere schwerwiegenden, kam es bei beiden Behandlungen insgesamt gleich häufig. Bei welchem der Verfahren weniger Schmerzen auftreten oder kürzere Krankenhausaufenthalte möglich sind, lässt sich nicht sagen: Die Studien zeigten hier widersprüchliche Ergebnisse. Kein Unterschied ergab sich bei der Lebensqualität.

Vakuumversiegelungstherapie bei Wunden, die sekundär heilen

Die Wissenschaftlergruppe des IQWiG fand insgesamt 48 Studien mit verwertbaren Ergebnissen zur Frage, welche Vor- oder Nachteile eine bei der sekundären Wundheilung im Vergleich zu einer herkömmlichen Wundversorgung hat.

Die Studien weisen insgesamt darauf hin, dass die auch die Heilung dieser Wunden fördern kann. Unter anderem zeigte sich:

  • Bei etwa 35 von 100 Menschen dauerte die Wundheilung höchstens sechs Monate, wenn sie die Standardbehandlung erhielten.
  • Bei etwa 46 von 100 Menschen dauerte die Wundheilung höchstens sechs Monate, wenn sie eine bekamen.

Das heißt: Mit der konnten innerhalb von sechs Monaten zusätzlich 11 von 100 Wunden geheilt werden.

Zudem verkürzte die den Aufenthalt im Krankenhaus. Die Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer, deren Wunde standardmäßig behandelt wurde, blieben im Mittel () 23 Tage im Krankenhaus. Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer, die mit der Vakuumversiegelung behandelt wurden, konnten im Durchschnitt fünf Tage früher nach Hause gehen.

Zu Schmerzen oder Komplikationen, insbesondere schwerwiegenden, kam es bei beiden Behandlungsverfahren gleich häufig. Dies gilt auch für die Zahl der durchgeführten Amputationen. Die Lebenserwartung war in beiden Behandlungsgruppen gleich.

Wie eine die Lebensqualität beeinflusst, lässt sich nicht sagen: Die Studien zeigten widersprüchliche Ergebnisse. Die Auswirkungen auf Hilfe- und Pflegebedürftigkeit wurde nicht untersucht.

Vorteile der Vakuumversiegelungstherapie möglich

Insgesamt zeigen die Studienergebnisse, dass die Vakuumversiegelung die Heilung von Wunden im Vergleich zu einer Standardbehandlung verbessert. Dabei war das Ausmaß an Nebenwirkungen vergleichbar.

Allerdings haben die Forscher zahlreiche weitere Studien identifiziert, deren Ergebnisse bisher nicht veröffentlicht wurden. Da nicht auszuschließen ist, dass diese ein anderes Bild ergeben, könnte es auch sein, dass die Vorteile der Vakuumversiegelung im Moment überschätzt werden.

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Vakuumversiegelungstherapie von Wunden mit intendierter sekundärer Wundheilung: Abschlussbericht; Auftrag N17-01A. 25.06.2019. (IQWiG-Berichte; Band 713).

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Vakuumversiegelungstherapie von Wunden mit intendierter primärer Wundheilung: Abschlussbericht; Auftrag N17-01B. 12.06.2019. (IQWiG-Berichte; Band 777).

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Erstellt am 15. Juli 2020
Nächste geplante Aktualisierung: 2021

Autoren/Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.