Trifluridin / Tipiracil (Lonsurf) bei fortgeschrittenem Magenkrebs

Einleitung

Trifluridin / Tipiracil (Handelsname Lonsurf) ist seit September 2019 als Fixkombination zur Behandlung von fortgeschrittenem Magenkrebs zugelassen. Es kommt für erwachsene Patientinnen und Patienten infrage, bei denen die Erkrankung trotz vorheriger Therapien weiter fortschreitet.

Magenkrebs entsteht durch die bösartige Neubildung von Drüsenzellen der Schleimhaut, die den Magen von innen auskleidet. Auch der Übergang zwischen Speiseröhre und Magen kann betroffen sein.

Die meisten Menschen erkranken in einem Alter von über 60 Jahren an Magenkrebs. Er verursacht anfangs allgemeine Beschwerden wie Bauchschmerzen, Übelkeit, Appetit- oder Gewichtsverlust. Er kann deshalb zunächst unbemerkt bleiben oder mit anderen Magenerkrankungen verwechselt werden. Es kann auch dunkel bis schwarz gefärbter Stuhl auftreten – sogenannter Teerstuhl, der durch Blutungen im Magen entsteht.

Ein bösartiger Tumor wird, wenn möglich, operativ entfernt. Manchmal ist er dafür jedoch schon zu groß oder hat bereits über das Blut - oder Lymphsystem in anderen Körperregionen gebildet. In diesem Fall spricht man von fortgeschrittenem Magenkrebs.

Die Wirkstoffkombination Trifluridin / Tipiracil soll die Zellteilung bremsen und so das Wachstum des Tumors hemmen.

Anwendung

Trifluridin / Tipiracil ist als Tablette in zwei Dosierungen erhältlich: 15 mg Trifluridin / 6 mg Tipiracil und 20 mg Trifluridin / 8 mg Tipiracil. Die Dosis wird von der Ärztin oder dem Arzt bestimmt und richtet sich nach der Körperoberfläche und den Nebenwirkungen.

Das Mittel wird in Behandlungszyklen von jeweils 28 Tagen Dauer eingesetzt: In den ersten fünf Tagen wird Trifluridin / Tipiracil zweimal täglich eingenommen. Danach folgt eine zweitägige Einnahmepause, nach der die Wirkstoffe wieder fünf Tage eingenommen werden. Nach insgesamt 28 Tagen wird dann ein neuer Behandlungszyklus begonnen.

Die wird beendet, wenn der Krebs trotz fortschreitet oder zu starke Nebenwirkungen auftreten.

Andere Behandlungen

Für Patientinnen und Patienten, bei denen mindestens 2 vorherige Therapien gegen den fortgeschrittenen Magenkrebs nicht wirksam oder nicht geeignet waren, kommt als Standardtherapie eine bestmögliche unterstützende Behandlung („“ oder ) infrage. Die unterstützende Behandlung soll sich individuell an den Bedürfnissen eines Patienten orientieren, Beschwerden wie Schmerzen lindern und die Lebensqualität verbessern.

Bewertung

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat 2019 geprüft, ob Trifluridin / Tipiracil bei Erwachsenen mit fortgeschrittenem Magenkrebs im Vergleich zu einer bestmöglichen unterstützenden Behandlung Vor- oder Nachteile hat.

Der Hersteller legte hierzu eine Studie mit 507 Personen vor. Alle erhielten eine unterstützende Behandlung, 337 Patientinnen und Patienten erhielten zusätzlich Trifluridin / Tipiracil, die anderen 170 Personen ein . Zu Beginn der Studie waren alle Patientinnen und Patienten in einem guten Allgemeinzustand. Es zeigten sich folgende Ergebnisse:

Welche Vorteile hat Trifluridin / Tipiracil?

Lebenserwartung: Hier deutet die Studie auf einen Vorteil hin: Waren die Personen mit Trifluridin / Tipiracil im Mittel () nach knapp 6 Monaten gestorben, war das in der Placebo-Gruppe nach knapp 4 Monaten der Fall.

Therapieabbrüche wegen Nebenwirkungen: Auch hier deutet die Studie auf einen Vorteil für Trifluridin / Tipiracil hin.

Schwere Magen-Darm-Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort: Auch bei diesen schweren Nebenwirkungen deutet die Studie auf einen Vorteil von Trifluridin / Tipiracil hin. Zu den Beschwerden nach der Medikamenteneinnahme gehörten Erschöpfung, Schwäche und Ödeme.

Welche Nachteile hat Trifluridin / Tipiracil?

Bei den folgenden Nebenwirkungen deutet die Studie auf einen Nachteil von Trifluridin / Tipiracil im Vergleich zu hin:

  • Schwere
  • Schwere Neutropenie und schwere Leukopenie (zu wenig Abwehrzellen im Blut)
  • Hauterkrankungen

Welche Fragen sind noch offen?

Beschwerden und Lebensqualität: Hierzu legte der Hersteller keine verwertbaren Daten vor.

Weitere Informationen

Dieser Text fasst die wichtigsten Ergebnisse eines Gutachtens zusammen, das das IQWiG im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses () im Rahmen der Frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln erstellt hat. Der beschließt auf Basis der Gutachten und eingegangener Stellungnahmen über den Zusatznutzen von Trifluridin / Tipiracil (Lonsurf).

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Trifluridin/Tipiracil (Magenkarzinom) – Nutzenbewertung gemäß § 35a SGB V. Dossierbewertung; Auftrag A19-85.  13.01.2020. (IQWiG-Berichte; Band 864).

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen (*) markiert.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise auf Beratungsangebote finden Sie in unserem Text „Wie finde ich Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen?

Im IQWiG-Angebot „ThemenCheck Medizin“ können Bürgerinnen und Bürger Forschungsfragen stellen. Fachleute werten dann das Wissen zu ausgewählten Themen aus. Die Ergebnisse sollen in künftige Entscheidungen über die Gesundheitsversorgung einfließen.

Erstellt am 15. Januar 2020
Nächste geplante Aktualisierung: 2023

Autoren/Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.