Regelschmerzen: Können entzündungshemmende Schmerzmittel helfen?

Foto von Frau
PantherMedia / Cristi L

Entzündungshemmende Schmerzmittel wie Diclofenac, und Naproxen können starke Menstruationsschmerzen lindern. Die Medikamente haben gelegentlich Nebenwirkungen wie Verdauungsbeschwerden.

Regelschmerzen oder -krämpfe (Dysmenorrhoe) sind häufig. Die meisten Mädchen und Frauen haben während ihrer Periode zeitweise mehr oder weniger starke Beschwerden. Manche haben aber so starke Regelschmerzen, dass sie jeden Monat für ein bis drei Tage außerstande sind, Alltagstätigkeiten zu erledigen, zur Arbeit oder in die Schule zu gehen.

Bei vielen Frauen mit starken Regelschmerzen produziert das Gewebe der Gebärmutter zu viel von dem . Dies führt zu schmerzhaften Krämpfen im Unterleib, die in den Rücken oder die Oberschenkel ausstrahlen können. Manchmal spielen gutartige Gewebewucherungen wie Myome eine Rolle. Sehr starke Schmerzen können auf eine Endometriose hinweisen, bei der Gebärmutterschleimhaut auch außerhalb der Gebärmutter wächst.

Schmerzmittel blockieren die Prostaglandin-Produktion

Gegen Regelschmerzen werden häufig entzündungshemmende Schmerzmittel eingenommen, vor allem Diclofenac, und Naproxen. Diese Mittel gehören zur Gruppe der nicht steroidalen Antirheumatika (). Sie hemmen die Produktion von und sollen dadurch Menstruationskrämpfe und -schmerzen lindern. Viele sind ohne Rezept in der Apotheke erhältlich.

Wissenschaftlerinnen des internationalen Forschungsnetzwerks haben nach klinischen Studien zu diesen Medikamenten gesucht, um zu prüfen, ob sie helfen und wie verträglich sie sind. Die Wissenschaftlerinnen fanden 80 aussagekräftige Studien mit mehr als 5800 Mädchen und Frauen im Alter von 12 bis 47 Jahren. In diesen Studien wurde die Wirkung der Schmerzmittel mit der eines Scheinmedikaments () oder anderer Medikamente verglichen. An den Studien nahmen Frauen mit und ohne Endometriose teil.

Studien zeigen: NSAR können Regelschmerzen lindern

Die Studien zeigen, dass Regelschmerzen wirksamer lindern können als ein :

  • Ohne hatten 82 von 100 Mädchen und Frauen nach einigen Stunden noch starke Schmerzen.
  • Mit hatten 51 von 100 Mädchen und Frauen nach einigen Stunden noch starke Schmerzen.

Die Schmerzmittel linderten die Beschwerden also bei 31 von 100 Mädchen und Frauen.

Einige Studien verglichen mit Paracetamol. Ihre Ergebnisse deuten darauf hin, dass Regelschmerzen etwas wirksamer lindern können als Paracetamol. Ob bestimmte wirksamer sind als andere, ist nicht gut untersucht.

Die Studien zeigen außerdem, dass gelegentlich Nebenwirkungen haben können: So traten bei 2 bis 3 von 100 Mädchen und Frauen Magenbeschwerden, Übelkeit oder Kopfschmerzen und Benommenheit auf.

Marjoribanks J, Ayeleke RO, Farquhar C, Proctor M. Nonsteroidal anti-inflammatory drugs for dysmenorrhoea. Cochrane Database Syst Rev 2015; (7): CD001751.

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Aktualisiert am 17. Juli 2019
Nächste geplante Aktualisierung: 2022

Autoren/Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.