Helfen Vitaminpräparate, das Sehvermögen zu erhalten?

Foto von Frau mit Zeitung
PantherMedia / Diego Cervo

Nahrungsergänzungsmittel mit , Vitamin C und Vitamin E können dem altersbedingten Grauen Star weder vorbeugen noch das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen.

Nahrungsergänzungsmittel werden oft mit einer Vielzahl von Gesundheitsversprechen beworben. Sie sind ohne Rezept in Apotheken, Supermärkten, Drogerien oder im Internet erhältlich. Es gibt sie zum Beispiel als Tabletten, Kapseln, Pulver oder Flüssigkeiten. enthalten Nährstoffe wie oder Mineralstoffe, die auch in normalen Lebensmitteln vorkommen, allerdings in konzentrierter Form und oft in hoher Dosierung. Einige dieser Präparate werden mit dem Versprechen angeboten, besonders gut für das Auge und die Sehkraft zu sein.

Beim Grauen Star () trübt sich die Augenlinse allmählich. Dabei sieht man zunehmend verschwommen, wie durch einen Schleier oder Nebel. In Industrieländern erkranken meist ältere Menschen am Grauen Star.

Einer verbreiteten Theorie zufolge entstehen in den Zellen des Auges bestimmte Stoffe („freie Radikale“), die das Gewebe schädigen können. Einige Vitaminpräparate sollen diese Schädigung aufhalten und dadurch auch dem Grauen Star vorbeugen oder den Sehverlust verlangsamen.

Studien zur Vorbeugung und Behandlung mit Nahrungsergänzungsmitteln

Eine Forschungsgruppe des internationalen Forschungsnetzwerks hat den Nutzen von Vitaminpräparaten bei Grauem Star untersucht. Dafür suchten sie nach Studien, in denen solche Mittel miteinander oder mit einem Scheinmedikament () verglichen wurden (randomisierte kontrollierte Studien). Sie prüften, ob die Einnahme der Mittel dem Grauen Star vorbeugen konnte oder das Fortschreiten der Krankheit verlangsamte.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werteten neun Studien aus, an denen insgesamt fast 120.000 Menschen im Alter zwischen 35 und 85 Jahren teilnahmen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wendeten, je nach Studie, bis zu zwölf Jahre lang Präparate mit Vitamin C, E und / oder an – also Präparate, die besonders gut für das Auge sein sollen.

Vitaminpräparate haben keinen Nutzen

Die Ergebnisse der Studien zeigen deutlich, dass Vitaminpräparate nicht gegen einen Grauen Star helfen. Die Menschen, die die Mittel teilweise über viele Jahre eingenommen hatten, bekamen genauso oft einen Grauen Star wie Menschen, die ein Scheinmedikament erhielten. Zudem verlangsamten die Mittel weder das Fortschreiten der Krankheit noch beeinflussten sie das Sehvermögen. Einige Präparate hatten aber unerwünschte Folgen: Durch verfärbte sich die Haut, je nach Studie, bei 7 bis 16 von 100 Menschen, die diese Substanz einnahmen, gelblich-orange. Dies ist ein Zeichen dafür, dass zu viel davon eingenommen wurde.

sind zwar wichtig für den Körper. Eine normale, ausgewogene Ernährung reicht jedoch in der Regel aus, um genügend aufzunehmen. Es gibt also keinen Grund, gegen Grauen Star einzusetzen. Für die Forschungsgruppe der ist das Ergebnis der Studien sogar so eindeutig, dass sie dazu keinen weiteren Forschungsbedarf sieht.

Mathew MC, Ervin AM, Tao J, Davis RM. Antioxidant vitamin supplementation for preventing and slowing the progression of age-related cataract. Cochrane Database Syst Rev 2012; (6): CD004567.

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Aktualisiert am 25. September 2019
Nächste geplante Aktualisierung: 2022

Autoren/Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.