Einleitung

Foto von Paar im Park (PantherMedia / Benis Arapovic) Die am häufigsten angewendeten Verhütungsmittel sind das Kondom und die Antibabypille. Aber es gibt noch eine Vielzahl anderer Methoden zur Empfängnisverhütung, zum Beispiel die Spirale, den Vaginalring oder das Diaphragma. Jedes Verhütungsmittel hat Vor- und Nachteile – so sind hormonelle Verhütungsmittel sehr sicher, haben aber auch verschiedene Nebenwirkungen. Nur das Kondom schützt auch vor sexuell übertragbaren Krankheiten wie zum Beispiel Tripper oder HIV. Welche Verhütungsmethode sich im Einzelfall eignet, hängt von verschiedenen Aspekten ab: Wie sicher, leicht anwendbar und verträglich sie ist, in welcher Lebensphase verhütet wird, welche persönlichen Vorlieben es gibt und wie die Abwägung der Vor- und Nachteile ausfällt.

Mehr Wissen

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen (*) markiert.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise auf Beratungsangebote finden Sie in unserem Text "Wie finde ich Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen?"

Auf der IQWiG-Plattform „ThemenCheck Medizin“ können Bürgerinnen und Bürger Forschungsfragen stellen. Fachleute werten dann das Wissen zu ausgewählten Themen aus. Die Ergebnisse sollen in künftige Entscheidungen über die Gesundheitsversorgung einfließen.

Empfehlen Sie diesen Artikel

Hier können Sie einen Button dauerhaft aktivieren. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.