Nützen ginkgohaltige Mittel?

Foto von Schachspieler (PantherMedia / budabar) Ginkgo biloba könnte bestimmten Menschen mit Alzheimer-Krankheit vielleicht helfen, den Alltag wieder besser zu bewältigen. Nebenwirkungen kommen selten vor, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind jedoch nicht auszuschließen.

Die Alzheimer-Demenz ist nicht heilbar. Es gibt verschiedene Medikamente und andere Maßnahmen, die die Symptome lindern und das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen sollen. Zur medikamentösen Behandlung stehen Cholinesterasehemmer und Memantin sowie das pflanzliche Arzneimittel Ginkgo biloba zur Verfügung. Es wird aus Blättern des Ginkgo-biloba-Baums gewonnen.

Den verschiedenen Präparaten werden unterschiedliche Wirkungen zugeschrieben, unter anderem, dass sie die Durchblutung verbessern und Nervenzellen schützen. Ginkgo-Präparate sind rezeptfrei erhältlich. Bei Demenz kann die Ärztin oder der Arzt sie in der 240-mg-Dosierung auch verschreiben.

Studien zu Präparaten aus Ginkgo biloba

In verschiedenen systematischen Übersichtsarbeiten wurde untersucht, ob ginkgohaltige Präparate die Beschwerden von Menschen mit Alzheimer-Demenz lindern können. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Studien erhielten entweder Ginkgo, ein Scheinpräparat (Placebo) oder ein anderes Medikament.

In den Studien wurde in erster Linie ein ganz bestimmtes Ginkgo-Präparat mit dem Extrakt EGb 761 untersucht. Die geprüften Dosierungen lagen zwischen 60 mg und 600 mg pro Tag. Die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten eine leichte bis mittelschwere Alzheimer-Demenz. Die insgesamt etwa 60 Studien liefen über maximal ein Jahr.

Die Studien prüften, ob der Ginkgo-Extrakt die Gedächtnisleistung verbessert hatte und ob die Teilnehmenden alltägliche Aufgaben wie Einkaufen, Körperpflege oder den Haushalt führen wieder besser erledigen konnten. Sie untersuchten außerdem, ob das Mittel psychische Symptome wie Depressionen oder Wahnvorstellungen besserte und ob es die Lebensqualität beeinflusst hatte.

Ginkgoextrakt EGb 761 in hoher Dosierung wirksam

Die Studien zeigten, dass sich bei den Teilnehmenden, die den Ginkgo-Extrakt in höherer Dosierung (240 mg pro Tag) einnahmen, die Gedächtnisleistung verbessern kann. Zudem konnten sie alltägliche Tätigkeiten wie Haushaltsarbeiten oder die eigene Körperpflege wieder etwas besser bewältigen. Diese Wirkungen zeigten sich jedoch von Studie zu Studie unterschiedlich stark. Daher lässt sich nicht eindeutig sagen, bei wie vielen Menschen Ginkgo tatsächlich wirkt und wie bedeutsam dieser Effekt ist. In der Dosierung von 120 mg pro Tag zeigte der Ginkgo-Extrakt keine eindeutige Wirkung auf die Alzheimer-Symptome.

Die Studien geben auch Hinweise, dass sich psychische Symptome lindern könnten. Die Anwendung des Mittels verringerte anscheinend auch die emotionale Belastung der Angehörigen. Um eindeutige Aussagen treffen zu können, sind jedoch weitere Studien erforderlich.

Neben- und Wechselwirkungen sind nicht auszuschließen

Nebenwirkungen zeigten sich bei den Teilnehmenden, die Ginkgo-Präparate nahmen, nicht häufiger als bei denen, die zum Vergleich ein Scheinmedikament erhielten. Dennoch brachen mehr Personen die Ginkgo-Einnahme wegen Nebenwirkungen ab als in der Vergleichsgruppe. Möglich sind beispielsweise Magenprobleme oder Kopfschmerzen.

Es ist nicht auszuschließen, dass Ginkgo-Präparate Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln haben können. So wird vermutet, dass Ginkgo die Wirkung gerinnungshemmender Medikamente verstärken kann – dazu gehören zum Beispiel ASS (Acetylsalicylsäure) und Warfarin. Daher ist es vor einer Ginkgo-Behandlung wichtig, der Ärztin oder dem Arzt mitzuteilen, ob noch andere Arzneimittel und Präparate eingenommen werden.

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen (*) markiert.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise auf Beratungsangebote finden Sie in unserem Text "Wie finde ich Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen?"

Auf der IQWiG-Plattform „ThemenCheck Medizin“ können Bürgerinnen und Bürger Forschungsfragen stellen. Fachleute werten dann das Wissen zu ausgewählten Themen aus. Die Ergebnisse sollen in künftige Entscheidungen über die Gesundheitsversorgung einfließen.

Empfehlen Sie diesen Artikel

Hier können Sie einen Button dauerhaft aktivieren. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.