Enzalutamid bei nicht metastasiertem Prostatakrebs

Männer mit nicht metastasiertem Prostatakrebs, der trotz einer Hormonblockade fortschreitet, werden in der Regel abwartend beobachtet. Die Hormonblockade wird beibehalten.

Womit wurde Enzalutamid verglichen?

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat 2019 geprüft, welche Vor- und Nachteile Enzalutamid zusätzlich zu einem abwartenden Beobachten hat. Dem IQWiG lag eine relevante Studie mit 1401 Patienten vor. Bei allen Teilnehmern wurde die Hormonblockade beibehalten und es wurde abwartend vorgegangen, 933 Männer erhielten zusätzlich Enzalutamid.

Welche Vorteile hat Enzalutamid?

Schwere Nierenerkrankung: Erste Schätzungen deuten darauf hin, dass Enzalutamid schwere Erkrankungen der Niere und der Harnwege verringern kann.

Harnwegsinfektion: Außerdem deuten erste Schätzungen darauf hin, dass Enzalutamid bei Männern mit einem Gleason Score bis höchstens 7 eine Harnwegsinfektion verringern kann. Bei Männern mit einem Gleason Score von mindestens 8 zeigte sich kein Unterschied. Der Gleason Score beschreibt, wie stark sich die Prostatazellen verändert haben. In der Studie lag der niedrigste Gleason-Score bei 6, der höchste bei 10.

Welche Nachteile hat Enzalutamid?

Nebenwirkungen: Erste Schätzungen deuten darauf hin, dass bei Männern, die Enzalutamid einnehmen, verschiedene Nebenwirkungen der Behandlung häufiger auftreten:

  • schwere Erkrankungen des Nervensystems
  • starke Erschöpfung
  • Appetitabnahme
  • Gefäßerkrankungen
  • Stürze (bei älteren Männern ab 75 Jahren)

Wo zeigte sich kein Unterschied?

Lebenserwartung: Bei der Lebenserwartung zeigte sich kein Unterschied. In beiden Behandlungsgruppen starben jeweils etwa 20 von 100 Personen.

Ebenfalls kein Unterschied zwischen den beiden Behandlungsgruppen zeigte sich:

  • beim Auftreten starker Schmerzen
  • bei der Beeinträchtigung durch Schmerzen
  • beim Gesundheitszustand
  • bei schweren Nebenwirkungen
  • bei Therapieabbrüchen wegen Nebenwirkungen
  • bei der Lebensqualität