Einleitung

Foto von Friseur beim Fönen (PantherMedia / santypan) Eine Reihe von chemischen oder pflanzlichen Stoffen kann die Haut reizen. Rötung, Brennen oder Jucken sind normale Reaktionen der Haut, zum Beispiel auf ein scharfes Reinigungsmittel.

Bei einer Kontaktallergie dagegen reagiert das Immunsystem überempfindlich auf manchmal nur sehr kleine Mengen bestimmter Stoffe, die gar nicht aggressiv sein müssen. Häufig ist beispielsweise ein Metall, Duftstoff oder Latex der Auslöser.

Eine Kontaktallergie kann zu starken Hautreaktionen führen. Im Gegensatz zu vielen anderen Allergien sind die Beschwerden nicht sofort, sondern meist erst nach ein bis drei Tagen spürbar. Eine Kontaktallergie entwickelt sich zudem über längere Zeit, in der man immer wieder mit dem auslösenden Stoff in Berührung kommt. Manche Menschen können ihren Beruf dann nur noch eingeschränkt ausüben.

Symptome

Eine Kontaktallergie führt zu einem Ekzem. Typische Anzeichen sind:

  • rötlicher, oft unscharf begrenzter Hautausschlag
  • Schwellung
  • Juckreiz
  • trockene Haut

Bei einer starken allergischen Reaktion kann die Haut spannen und schmerzen. Es können sich auch Bläschen bilden. Wenn sie platzen, nässt die Haut, bildet Krusten und schuppt dann später ab.

Die Beschwerden beschränken sich zunächst auf den Körperbereich, der Kontakt mit dem Auslöser hatte. Oft sind dies die Hände, besonders die Handrücken und Finger. Auch im Gesicht (vor allem an den Augenlidern und Lippen), am Nacken, an den Unterschenkeln und Füßen kommt es häufiger zu einem allergischen Ausschlag. Wie stark die Reaktion ausfällt, hängt vor allem davon ab, mit welchem Stoff die Haut Kontakt hatte und wie lange.

Typisch für eine Kontaktallergie ist, dass allergische Reaktionen später auch in Körperbereichen auftreten können, die keinen Kontakt mit dem Allergen hatten. Dies wird Streureaktion genannt.

Ursachen

Häufige Auslöser einer Kontaktallergie sind:

  • Metalle (wie Nickel und Kobalt)
  • Latex
  • Klebstoffe (auch von Pflastern)
  • Pflanzen (wie Kamille und Arnika)
  • Duftstoffe (in Kosmetika wie Lippenstift, Parfüms und Seifen)
  • Reinigungs- und Lösungsmittel
  • ätherische Öle
  • Medikamente, die auf die Haut aufgetragen werden

Bereits beim ersten Kontakt bildet der Körper Abwehrstoffe (Antikörper) gegen den Auslöser (Allergen). Das bedeutet, dass er sensibler auf den entsprechenden Stoff reagiert. Spürbare Beschwerden entstehen erst mit der Zeit und durch wiederholten Kontakt mit einem Stoff – zum Beispiel bei Friseurinnen und Friseuren, die täglich mit chemischen Haarfärbemitteln oder Dauerwellflüssigkeit arbeiten. Manche Menschen sind allgemein anfällig für Allergien und entwickeln dann auch eher eine Kontaktallergie.

Häufigkeit

Etwa 8 % aller Erwachsenen haben eine Kontaktallergie. Frauen erkranken häufiger als Männer. Kontaktallergien sind für etwa 10 % aller Berufskrankheiten verantwortlich. Häufig betroffene Berufsgruppen sind Friseure, Kosmetiker, Pflegekräfte, Bäcker, Büroangestellte, Metallarbeiter und Maurer.

Verlauf

Kontaktallergien entwickeln sich meist erst im Erwachsenenalter. Häufig klingen die Beschwerden wieder ab, wenn sie behandelt und die Auslöser vermieden werden. Aus einer Kontaktallergie kann sich aber auch ein chronisches Kontaktekzem bilden. Dann verdickt und verhornt die Haut und bildet schmerzhafte Risse.

Diagnose

Allein anhand der Symptome lässt sich nicht klar sagen, ob es sich um eine allergische Reaktion handelt oder nicht. Allerdings sieht ein allergischer Ausschlag oft etwas anders aus als ein nicht allergischer: So weisen ein starker Juckreiz und unscharf begrenzte Ränder der betroffenen Hautstellen eher auf eine allergische Reaktion hin. Zudem treten allergiebedingte Ausschläge öfter in unterschiedlichen Körperbereichen auf.

Im Diagnosegespräch wird die Ärztin oder der Arzt fragen, mit welchen Stoffen man in den Tagen vor Auftreten der Beschwerden Kontakt hatte – und ob man bestimmten Stoffen regelmäßig ausgesetzt war. Mit einem Epikutantest (Pflastertest) lässt sich herausfinden, ob es sich tatsächlich um allergische Beschwerden handelt. Dazu wird ein Pflaster mit den vermuteten Allergenen für ein bis zwei Tage auf den Rücken geklebt. Bildet sich an diesen Stellen dann ein Hautausschlag, spricht dies für eine Allergie auf den jeweiligen Stoff. Es kann sein, dass durch einen Epikutantest erst eine Allergie auf einen bestimmten Stoff ausgelöst wird. Umso wichtiger ist es, dass die Ärztin oder der Arzt darüber informiert und sorgsam auswählt, auf welche Stoffe getestet wird.

Behandlung

Allergische Hautreaktionen werden meist mit kortisonhaltigen Cremes, Salben oder Lösungen behandelt.

Am wichtigsten ist es jedoch, den Kontakt mit dem Auslöser zu vermeiden. Dabei können zum Beispiel Handschuhe und Schutzkleidung helfen.

Wenn sich der Kontakt im Berufsalltag nicht vermeiden lässt, kann eine Umstellung auf andere Tätigkeiten nötig sein. Bei Verdacht auf eine beruflich bedingte Kontaktallergie ist eine Meldung an die Berufsgenossenschaft durch den Haut- oder Betriebsarzt sinnvoll. Wird die Allergie als Berufskrankheit anerkannt, werden beispielsweise die Kosten für Schutzmaßnahmen übernommen.

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen (*) markiert.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise auf Beratungsangebote finden Sie in unserem Text "Wie finde ich Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen?"

Auf der IQWiG-Plattform „ThemenCheck Medizin“ können Bürgerinnen und Bürger Forschungsfragen stellen. Fachleute werten dann das Wissen zu ausgewählten Themen aus. Die Ergebnisse sollen in künftige Entscheidungen über die Gesundheitsversorgung einfließen.

Empfehlen Sie diesen Artikel

Hier können Sie einen Button dauerhaft aktivieren. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.