Kinder und Sonne – Praktische Infos für Eltern

Viele Eltern wissen, dass ein bewusster Umgang mit der Sonne für Kinder wichtig ist – soweit die Theorie. Praktisch ist es aber häufig schwierig, Kinder dazu zu bringen, sich eincremen zu lassen, im Schatten zu spielen oder einen Sonnenhut zu tragen. Wir stellen Möglichkeiten vor, die vielleicht dabei helfen können, Sonnenschutz in den Alltag zu integrieren.

Eincremen kann einen schmerzhaften Sonnenbrand verhindern. Schon alleine das ist ein guter Grund, Kinder vor zu viel Sonne zu schützen. Sonnencreme ist besonders da hilfreich, wo andere Sonnenschutzmaßnahmen wie Schatten oder Kleidung kaum möglich sind. Allerdings lassen sich viele Kinder nur ungern eincremen. Viele protestieren lautstark oder drehen und wenden sich, bis man am liebsten aufgeben möchte. Um das Eincremen zu erleichtern, könnte es sich lohnen, folgende Möglichkeiten auszuprobieren:

  • Ritual: Das Eincremen wird mit einem festen Ritual verknüpft, beispielsweise immer vor dem Rausgehen oder an einem ganz bestimmten Platz.
  • Spielerisches Eincremen: Man betupft das Kind zunächst mit der Sonnencreme oder malt ein Bild damit, bevor man die Creme verreibt.
  • Eincreme-Wettbewerb: Wer als erster eingecremt ist, darf als erster nach draußen oder ins Wasser.
  • Kinderdesign: Cremes aus einem Behältnis verwenden, das speziell für Kinder gestaltet ist, etwa mit bunten Bildern. Auch gefärbte oder duftende Cremes sind eine Möglichkeit.
  • Spray statt Milch: Vielleicht ist die eine Variante beliebter als die andere.
  • Eltern vor: Die Eltern cremen sich selbst zuerst ein. Viele Kinder machen gern etwas nach.

Wie bleibt mein Kind im Schatten?

Kinder bleiben vor allem dann im Schatten, wenn sie dort gut spielen können. Für Eltern kann das bedeuten, eine attraktive Spielstätte im Schatten aufzusuchen oder eine neue zu schaffen. Manchmal findet man einen schattigen Spielplatz – dann hat sich die Frage nach dem Sonnenschutz fast erledigt. Ist dies nicht der Fall, kann beispielsweise unter einem Baum ein Planschbecken aufgestellt oder eine andere Spielattraktion dort aufgebaut werden. Fehlt natürlicher Schatten, können Sonnensegel, Sonnenschirm oder ein großer Regenschirm helfen.

Manchmal lassen sich Kinder davon überzeugen, es mittags, wenn die Sonne besonders intensiv ist, etwas langsamer angehen zu lassen, beispielsweise wenn ihnen jemand im Schatten etwas vorliest. Falls der Bewegungsdrang doch siegt, bieten Hut und Kleidung einen zusätzlichen Schutz.

Wie bleiben Hut und Kleidung an?

Hüte und Kappen sind ein guter Sonnenschutz, vor allem für das Gesicht. Trotzdem reißen ihn viele Kinder häufig vom Kopf. Der Kleidung ergeht es oft ähnlich, denn die meisten Kinder sind gerne nackt. Vielleicht können die folgenden Hinweise helfen:

  • Hut selber aussuchen: Wer seinen Hut selbst aussuchen darf, trägt ihn meist umso lieber. Eine breite Krempe und ein Nackenschutz schützen besonders gut.
  • Gut sitzender Hut: Bei Kleinkindern hilft es oft nur, den Hut festzubinden. Wenn Hut oder Kappe bei größeren Kindern gut sitzen, fliegen sie beim Toben nicht so leicht davon.
  • Sonnenschutzkleidung: Für den Strand gibt es beispielsweise spezielle Funktionsshirts, mit denen man auch ins Wasser kann. Sie trocknen schnell und ersparen einen Teil des Eincremens.
  • Kleidung selber wählen: Langärmelige T-Shirts, Hosen und Kleider werden vielleicht attraktiver, wenn sie als Piraten-, Feen- oder Feuerwehrkleidung deklariert werden. Am besten schützen dunklere und etwas fester gewebte Materialien oder Kleidung aus Polyester oder Jeansstoff.

Was gibt es sonst noch Wissenswertes?

Es kann leicht passieren, dass wir an alles denken – nur nicht an uns selbst. Kinder registrieren sehr wohl, wie es die Eltern mit dem Sonnenschutz halten. Hier können Mütter und Väter mit gutem Beispiel vorangehen.

Und bei aller Sorge um das Wohl der Kleinen: Kinder wollen spielen und in Bewegung sein – und zwar möglichst uneingeschränkt. Dass sie dabei hin und wieder etwas mehr Sonne abbekommen, ist nahezu unvermeidbar. Auch wenn man dann leicht ein schlechtes Gewissen bekommt: Wenn man im Allgemeinen bewusst mit der Sonne umgeht, ist es keine Katastrophe, wenn das eigene Kind einmal einen Sonnenbrand hat. Wie so oft bei Kindern hilft auch beim Umgang mit der Sonne eine Portion Gelassenheit.

Bundesamt für Strahlenschutz (BfS). Optische Strahlung: UV-Schutz für die Haut. 25.05.2018.

Lautenschlager S, Wulf HC, Pittelkow MR. Photoprotection. Lancet 2007; 370(9586): 528-537.

Lorenc T, Jamal F, Cooper C. Resource provision and environmental change for the prevention of skin cancer: systematic review of qualitative evidence from high-income countries. Health Promot Int 2013; 28(3): 345-356.

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen (*) markiert.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise auf Beratungsangebote finden Sie in unserem Text „Wie finde ich Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen?

Im IQWiG-Angebot „ThemenCheck Medizin“ können Bürgerinnen und Bürger Forschungsfragen stellen. Fachleute werten dann das Wissen zu ausgewählten Themen aus. Die Ergebnisse sollen in künftige Entscheidungen über die Gesundheitsversorgung einfließen.

Aktualisiert am 14. November 2018
Nächste geplante Aktualisierung: 2021

Autoren/Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.