Bowen's Krankheit

Die Bowen's Krankheit oder Morbus Bowen, benannt nach ihrem Entdecker, dem Hautarzt John T. Bowen, ist die Bezeichnung für eine frühe Form eines Hautkrebses. Diese frühe Form ist auf die oberste Schicht der Haut – genannt Epidermis – beschränkt und wird deshalb auch intraepidermales Carcinoma in situ genannt (intra, lat. = innerhalb; epi, griech. = über; derma, griech. = Haut). Die Hautveränderungen wachsen im Gegensatz zu anderen Hautkrebs-Formen sehr langsam. Unbehandelt kann der Morbus Bowen meist erst nach Jahren in ein sogenanntes Plattenepithelkarzinom, auch Spinaliom oder Stachelzellkrebs genannt, übergehen.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Seite drucken