Tröpfcheninfektion

Eine Tröpfcheninfektion ist eine Ansteckung mit Krankheitserregern über die Luft. Erkrankte Menschen versprühen beim Niesen, Husten oder Sprechen winzige Tröpfchen mit Erregern. Sie schweben dann eine Weile in der Luft oder lassen sich auf Gegenständen nieder. Andere Menschen können sich anstecken, wenn sie die Tröpfchen einatmen oder keimbelastete Gegenstände anfassen. Durch die Schleimhäute von Nase oder Mund gelangen die Viren oder Bakterien in den Körper. Auch eine direkte Ansteckung, etwa durch einen Kuss, ist möglich.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen (*) markiert.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise auf Beratungsangebote finden Sie in unserem Text „Wie finde ich Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen?

Im IQWiG-Angebot „ThemenCheck Medizin“ können Bürgerinnen und Bürger Forschungsfragen stellen. Fachleute werten dann das Wissen zu ausgewählten Themen aus. Die Ergebnisse sollen in künftige Entscheidungen über die Gesundheitsversorgung einfließen.

Seite drucken