Tic-Störung

Tic-Störungen gehören zu den psychischen Störungen und Verhaltensstörungen. Von einem Tic spricht man, wenn jemand unwillkürlich und ohne erkennbaren Grund immer wieder bestimmte Muskeln bewegt (motorischer Tic) oder bestimmte Laute von sich gibt (vokaler Tic). Beispiele für motorische Tics sind Schulterzucken, Blinzeln oder Grimassen ziehen. Vokale Tics können wiederholtes Räuspern, Schniefen oder auch das Wiederholen von Wörtern sein.

Menschen mit einer Tic-Störung können diese Bewegungen oder Laute nicht willkürlich beeinflussen. Die meisten können sie aber zumindest für eine Zeitspanne unterdrücken. Tics treten nicht während des Schlafs auf.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Seite drucken