Scharlach

Scharlach tritt meist bei Kindern im Alter von vier bis zehn Jahren auf. Die Erkrankung beginnt in der Regel mit Halsschmerzen, Bauchschmerzen, Schüttelfrost, Fieber, Unwohlsein und Erbrechen. Im weiteren Verlauf kann es zu einem Hautausschlag mit stecknadelkopfgroßen roten Flecken kommen. Der Ausschlag breitet sich typischerweise in Achseln und Leisten aus, kann aber auch den gesamten Körper befallen. Das Dreieck zwischen Mund und Kinn bleibt frei. Typisch für Scharlach ist außerdem eine zunächst weißlich belegte, dann stark gerötete Zunge (Himbeerzunge).

Scharlach wird durch Bakterien übertragen, nämlich durch eine bestimmte Gruppe von Streptokokken. Die Ansteckung erfolgt meist durch eine Tröpfcheninfektion. Im Gegensatz zu anderen typischen Kinderkrankheiten kann man mehrmals an Scharlach erkranken.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen (*) markiert.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise auf Beratungsangebote finden Sie in unserem Text „Wie finde ich Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen?

Im IQWiG-Angebot „ThemenCheck Medizin“ können Bürgerinnen und Bürger Forschungsfragen stellen. Fachleute werten dann das Wissen zu ausgewählten Themen aus. Die Ergebnisse sollen in künftige Entscheidungen über die Gesundheitsversorgung einfließen.

Seite drucken