Lymphozyt

Lymphozyten (lympha, lat. = klares Wasser; zyto, griech. = Zelle) gehören zu den weißen Blutkörperchen (Leukozyten). Sie werden im Knochenmark gebildet, reifen dort in der unter dem Brustbein gelegenen Thymusdrüse heran und entwickeln sich in den sekundären lymphatischen Organen weiter – beispielsweise in der Milz, den Rachenmandeln und Lymphknoten.

Lymphozyten sind wichtige Bestandteile unseres Immunsystems: Die sogenannten T-Lymphozyten produzieren Botenstoffe, die unter anderem verschiedene körpereigene Abwehrzellen dazu bringen, körperfremde Zellen, Bakterien oder Viren – sogenannte Antigene – zu bekämpfen. B-Lymphozyten produzieren Antikörper, die diese Antigene als fremd markieren.
Eine als natürliche Killerzelle bezeichnete Gruppe von Lymphozyten kann Antigene direkt bekämpfen. Bei einem gesunden Menschen machen die Lymphozyten etwa 25 % der weißen Blutkörperchen aus.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Seite drucken