Konisation

Eine Konisation ist ein operativer Eingriff am Gebärmutterhals. Dabei wird ein Gewebekegel (Konus) aus dem Gebärmutterhals im Bereich des Muttermunds entnommen. Der Eingriff wird mit einem Skalpell, Laser oder einer elektrischen Schlinge durchgeführt. Grund für eine Konisation ist meist ein auffälliges Ergebnis beim Zellabstrich im Rahmen der Krebsfrüherkennung (PAP-Test).

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Seite drucken