Genodermatosen

Genodermatosen (derma, griech. = Haut; genos, griech. = Gattung) sind eine Gruppe von erblich bedingten Hauterkrankungen, die nur durch Veränderung eines oder mehrerer Gene verursacht werden und immer zu einer Erkrankung führen. Zu den Genodermatosen gehört beispielsweise der Albinismus, sogenannte Ichthyosen – eine Gruppe von angeborenen Verhornungsstörungen der Haut – und das Rombo-Syndrom, bei dem es zu Hautirritationen, Verfärbungen der Haut und häufig zur Entstehung von Basalzelltumoren im Gesicht kommt.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Seite drucken