falsch-positiv

Wenn ein Untersuchungsergebnis auf eine Krankheit hinweist, wird es als „positiv“ bezeichnet. Wird kein Hinweis entdeckt, ist es „negativ“. Jede Untersuchung zur Diagnose oder Früherkennung kann aber auch falsche Ergebnisse liefern: Zum Beispiel kann ein Ergebnis „positiv“ ausfallen, obwohl der untersuchte Mensch gesund ist. Ein solches Ergebnis wird „falsch-positiv“ genannt.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Seite drucken