Tezacaftor / Ivacaftor (Symkevi) bei Mukoviszidose (zystische Fibrose)

Einleitung

Die Fixkombination Tezacaftor / Ivacaftor (Handelsname Symkevi) ist seit Oktober 2018 für Personen ab 12 Jahren mit Mukoviszidose zugelassen. Die Wirkstoffkombination kommt infrage, wenn die Erkrankung durch eine bestimmte Genveränderung ausgelöst wird.

Die Mukoviszidose (von „mucus“, lateinisch: Schleim und „viscidus“, lateinisch: zäh, klebrig), auch zystische Fibrose genannt, ist eine angeborene . Sie entsteht durch Mutationen in beiden Exemplaren eines Gens, des sogenannten CFTR (Cystic Fibrosis Transmembrane Conductance Regulator). Die Genveränderung führt zu einer Veränderung des Salz- und Wasserhaushalts der schleimbildenden Drüsenzellen, beispielsweise in den der Lunge, in der Bauchspeicheldrüse und im Dünndarm. Bei Mukoviszidose ist der Schleim sehr zäh. In den kann er nur sehr schwer abgehustet werden, erschwert das Atmen und kann chronischen Husten verursachen. Im Schleim können sich zudem ansiedeln und immer wieder Atemwegsinfektionen hervorrufen. Zähflüssige Verdauungssäfte schädigen die , verringern die Aufnahme für den Körper wichtiger Nährstoffe im Darm und fördern Mangelernährung und Untergewicht. Beschwerden einer Mukoviszidose treten bereits im Kindesalter auf.

Über 2000 verschiedene Mutationen des CFTR-Gens sind bekannt. Sie werden nach der Stelle im Gen benannt, an der die liegt. Die häufigste heißt zum Beispiel F508del.

Die Fixkombination Tezacaftor / Ivacaftor kommt für Personen mit Mukoviszidose infrage, bei denen

  • beide Exemplare des Gens die F508del-Mutation aufweisen. Das bedeutet, die Patientinnen und Patienten sind homozygot für die F508del-Mutation.
  • ein Gen-Exemplar die F508del-Mutation aufweist, während auf dem anderen Gen-Exemplar eine der folgenden Gen-Mutationen vorliegt: P67L, R117C, L206W, R352Q, A455E, D579G, 711+3A→G, S945L, S977F, R1070W, D1152H, 2789+5G→A, 3272-26A→G oder 3849+10kbC→T. Patientinnen und Patienten mit nur einem Gen-Exemplar mit F508del-Mutation sind heterozygot für die F508del-Mutation.

Tezacaftor soll die Zahl an CFTR-Eiweißen erhöhen und Ivacaftor die Funktion des CFTR-Eiweiß verbessern, sodass der Schleim dünnflüssiger wird und sich die Beschwerden bessern.

Anwendung

Die Fixkombination Tezacaftor / Ivacaftor ist als Tablette verfügbar und wird morgens eingenommen (1 Tablette). Eine Tablette enthält 100 mg Tezacaftor und 150 mg Ivacaftor.

Zusätzlich zur Fixkombination wird mit einem Abstand von 12 Stunden eine Tablette Ivacaftor (150 mg) zu einer fetthaltigen Mahlzeit eingenommen.

Andere Behandlungen

Für Personen ab 12 Jahren mit Mukoviszidose aufgrund einer heterozygoten F508del-Mutation kommt eine bestmögliche, unterstützende Behandlung () infrage. Eine unterstützende Behandlung soll sich individuell an der Patientin oder dem Patienten orientieren und beispielsweise Beschwerden wie Atemnot lindern sowie die Lebensqualität verbessern. Dazu gehören unter anderem Inhalationstherapien, , schleimlösende Medikamente, und eine angepasste Ernährung.

Für Personen mit homozygoter F508del-Mutation kommt die Wirkstoffkombination Lumacaftor / Ivacaftor infrage.

Bewertung

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat 2020 geprüft, ob die Fixkombination Tezacaftor / Ivacaftor in Kombination mit Ivacaftor für Personen ab 12 Jahren mit Mukoviszidose Vor- oder Nachteile hat.

Für Personen mit heterozygoter F508del-Mutation legte der Hersteller keine geeigneten Daten zum Vergleich mit einer bestmöglichen unterstützenden Behandlung vor. Ob die Fixkombination aus Tezacaftor und Ivacaftor in Kombination mit Ivacaftor hier Vor- oder Nachteile hat, bleibt deshalb unklar.

Für Personen mit homozygoter F508del-Mutation legte der Hersteller Daten für einen sogenannten indirekten Vergleich vor. Indirekte Vergleiche sind grundsätzlich weniger aussagekräftig als direkte Vergleiche. In diesem Fall wurde in einer Studie die Fixkombination Tezacaftor / Ivacaftor in Kombination mit Ivacaftor mit einem Scheinmedikament () verglichen, und in zwei anderen Studien wurde die Wirkstoffkombination Lumacaftor / Ivacaftor in unterschiedlichen Dosierungen ebenfalls mit einem verglichen. Alle Personen aus den Studien erhielten außerdem eine symptombegleitende Behandlung. Es zeigten sich nach etwa einem halben Jahr folgende Ergebnisse:

Welche Vorteile hat Tezacaftor / Ivacaftor?

Nebenwirkung Ausschlag: Die Behandlung der Mukoviszidose kann einen Ausschlag auslösen. Erste Schätzungen deuten darauf hin, dass das bei einer Behandlung Tezacaftor / Ivacaftor plus Ivacaftor seltener der Fall ist, als bei einer Behandlung mit Lumacaftor / Ivacaftor.

Welche Nachteile hat Tezacaftor / Ivacaftor?

Krankenhausaufenthalte aufgrund von Krankheitsschüben der Atemwege: Erste Schätzungen deuten darauf hin, dass es bei einer Behandlung mit Tezacaftor / Ivacaftor plus Ivacaftor häufiger zu Krankenhausaufenthalten aufgrund von Krankheitsschüben der Atemwege kommt als bei einer Behandlung mit Lumacaftor / Ivacaftor.

Wo zeigte sich kein Unterschied?

Lebenserwartung: In der Studienzeit war keine Person verstorben.

Akute Krankheitsschübe der Atemwege: Hier zeigte sich kein Unterschied. Alle untersuchten Personen hatten im Mittel 1 bis 2 akute Krankheitsschübe pro Jahr.

Zudem zeigte sich kein Unterschied bei:

  • Gewichtsproblemen
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • verschiedenen Aspekten der gesundheitsbezogenen Lebensqualität wie beispielsweise körperliches Wohlbefinden, Gefühlslage, Vitalität, soziale Einschränkungen, Rollenfunktion, Körperbild, Essstörungen oder subjektive Gesundheitseinschätzung
  • schweren Nebenwirkungen
  • Therapieabbrüchen aufgrund von Nebenwirkungen

Auch bei Atembeschwerden und der Belastung durch die zeigte sich jeweils kein relevanter Unterschied.

Weitere Informationen

Dieser Text fasst die wichtigsten Ergebnisse der Gutachten zusammen, die das IQWiG im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses () im Rahmen der Frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln erstellt hat. Der beschließt auf Basis der Gutachten und eingegangener Stellungnahmen über den Zusatznutzen von Tezacaftor / Ivacaftor (Symkevi) in Kombination mit Ivacaftor bei homozygoter und heterozygoter F508del-Mutation.

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Tezacaftor/Ivacaftor (Kombination mit Ivacaftor; zystische Fibrose, ab 12 Jahre, F508del-Mutation, homozygot) – Nutzenbewertung gemäß § 35a SGB V. Dossierbewertung; Auftrag A20-54. 29.09.2020. (IQWiG-Berichte; Band 974).

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Tezacaftor/Ivacaftor (Kombination mit Ivacaftor; zystische Fibrose, ab 12 Jahre, F508del-Mutation, heterozygot) – Nutzenbewertung gemäß § 35a SGB V. Dossierbewertung; Auftrag A20-55. 29.09.2020. (IQWiG-Berichte; Band 973).

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen (*) markiert.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise auf Beratungsangebote finden Sie in unserem Text „Wie finde ich Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen?

Im IQWiG-Angebot „ThemenCheck Medizin“ können Bürgerinnen und Bürger Forschungsfragen stellen. Fachleute werten dann das Wissen zu ausgewählten Themen aus. Die Ergebnisse sollen in künftige Entscheidungen über die Gesundheitsversorgung einfließen.

Erstellt am 01. Oktober 2020
Nächste geplante Aktualisierung: 2023

Autoren/Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.