Einleitung

Tofacitinib (Handelsname Xeljanz) ist seit Juni 2018 zur systemischen Therapie für Erwachsene mit Psoriasis Arthritis zugelassen. Es kommt infrage für Erwachsene mit aktiver Psoriasis Arthritis, bei denen eine Therapie mit antirheumatischen Arzneimitteln nicht ausreichend geholfen hat oder nicht vertragen wurde. Tofacitinib wird in Kombination mit Methotrexat angewendet.

Eine Psoriasis Arthritis macht sich durch schmerzhafte und steife Gelenke bemerkbar. Sie kann als Folge einer Schuppenflechte auftreten, kommt aber auch bei Menschen ohne sichtbare Hautveränderungen vor.

Bei schätzungsweise 20 % der Menschen mit Psoriasis entzünden sich irgendwann auch die Gelenke. Sie fangen an zu schmerzen und können sich vor allem morgens für eine Weile steif anfühlen.

Psoriasis Arthritis kann an vielen Gelenken im Körper auftreten. Oft sind die Hände, Füße, Ellbogen, Knie, der Nacken oder die Wirbel betroffen. Häufig entzünden sich mehr als fünf Gelenke, unter anderem die Endgelenke der Finger und Zehen. Vor allem können sie sich verformen, wenn die Erkrankung fortschreitet. Auch die Sehnen und Sehnenscheiden können sich entzünden.

Tofacitinib soll die Gelenkentzündung lindern, indem es einen Eiweißstoff hemmt und so die Ausschüttung verschiedener entzündungsfördernder Botenstoffe verringert.

Anwendung

Tofacitinib wird zweimal täglich als Tablette eingenommen. Eine Tablette enthält 5 mg Tofacitinib.

Andere Behandlungen

Für Patientinnen und Patienten mit Psoriasis Arthritis, bei denen eine Therapie mit klassischen antirheumatischen Arzneimitteln nicht ausreichend geholfen hat oder nicht vertragen wurde, kommt eine Behandlung mit einem Tumor-Nekrose-Faktor (TNF)-α-Antagonisten infrage. Dieser kann mit Methotrexat kombiniert werden.

Für Patientinnen und Patienten mit Psoriasis Arthritis, bei denen eine Therapie mit biologischen antirheumatischen Arzneimitteln nicht ausreichend geholfen hat oder nicht vertragen wurde, kommt eine Behandlung mit einem anderen krankheitsmodifizierenden biologischen Antirheumatikum infrage. Dieses kann mit Methotrexat kombiniert werden.

Bewertung

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat zuletzt 2019 geprüft, ob Tofacitinib bei Erwachsenen mit aktiver Psoriasis Arthritis Vor- oder Nachteile im Vergleich zu den Standardtherapien hat.

Der Hersteller legte eine Studie mit Personen vor, bei denen klassische antirheumatische Arzneimittel nicht ausreichten oder diese nicht vertragen wurden. Für die Fragestellung konnten die Daten von 170 Patientinnen und Patienten ausgewertet werden. 91 Personen wurden mit Tofacitinib behandelt, während die anderen 79 Personen eine Standardtherapie mit Adalimumab bekamen. Alle Patientinnen und Patienten erhielten zusätzlich Methotrexat. Nach einem Jahr zeigten sich folgende Ergebnisse:

Welche Vorteile hat Tofacitinib?

  • Anzahl druckschmerzhafter Gelenke: Die Studie deutet auf einen Vorteil von Tofacitinib hin. Tofacitinib linderte diese Beschwerden besser als Adalimumab.
  • Anzahl geschwollener Gelenke: Hier deutet die Studie auf einen Vorteil von Tofacitinib für die untersuchten Personen mit hoher Krankheitsaktivität hin. Für Personen mit niedriger Krankheitsaktivität zeigte sich kein Unterschied zwischen den Therapien.

Welche Nachteile hat Tofacitinib?

Es zeigten sich keine Nachteile von Tofacitinib im Vergleich zu Adalimumab.

Wo zeigte sich kein Unterschied?

  • Bei den folgenden Aspekten zeigte sich kein Unterschied zwischen den Therapien:
    • Schwere Nebenwirkungen
    • Abbruch der Behandlung wegen Nebenwirkungen
    • Krankheitsaktivität
    • Körperlicher Funktion
    • Sehnenansatzentzündungen
    • Finger- und Zehengelenksentzündungen
    • Juckreiz
    • Gelenkschmerzen
    • Erschöpfung
    • Gesundheitsbezogener Lebensqualität
    • Infektionen und parasitären Erkrankungen
  • Gesundheitszustand: Auch hier zeigte sich kein relevanter Unterschied zwischen den Therapien.

Welche Fragen sind noch offen?

Der Hersteller legte keine verwertbaren Daten zur Nagelpsoriasis und sonstigen Hautbeschwerden wie Rötungen oder Schuppungen vor.

Weitere Informationen

Dieser Text fasst die wichtigsten Ergebnisse der Gutachten zusammen, die das IQWiG im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) im Rahmen der Frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln erstellt hat. Der G-BA beschließt auf Basis der Gutachten und eingegangener Stellungnahmen über den Zusatznutzen von Tofacitinib (Xeljanz).