Tiotropium / Olodaterol bei COPD mit einem Schweregrad von mindestens 2 und maximal einem akuten Krankheitsschub im Jahr

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat zuletzt 2016 geprüft, welche Vor- und Nachteile die feste Kombination Tiotropium / Olodaterol für Personen mit COPD im Vergleich zu den bisherigen Standardtherapien hat. Die im Folgenden dargestellten Ergebnisse gelten für:

  • Personen mit mittelschwerer COPD (Schweregrad 2) und
  • Personen mit schwerer oder sehr schwerer COPD (Schweregrad 3 oder 4), bei denen höchstens ein akuter Krankheitsschub pro Jahr auftritt.

Für diese Gruppe konnten die Daten von knapp 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus zwei Studien ausgewertet werden. 472 Personen wurden mit der Fixkombination Tiotropium / Olodaterol behandelt, 516 nur mit Tiotropium (Standardtherapie).

Welche Vorteile hat Tiotropium / Olodaterol?

  • Atemnot: Beide Studien liefern einen Hinweis, dass die Kombination Tiotropium / Olodaterol bei Frauen Atemnotbeschwerden besser lindern kann als Tiotropium allein. Die Beschwerden besserten sich
    • bei etwa 41 von 100 Frauen, die Tiotropium erhielten, und
    • bei etwa 62 von 100 Frauen, die Tiotropium / Olodaterol erhielten.

Bei Männern zeigte sich kein Unterschied zwischen den beiden Behandlungen.

  • Lebensqualität: Die Studien liefern außerdem einen Hinweis, dass die Kombination Tiotropium / Olodaterol die Lebensqualität von Frauen verbessern kann. Dies war der Fall bei
    • etwa 44 von 100 Frauen, die Tiotropium erhielten, und
    • bei etwa 60 von 100 Frauen, die Tiotropium / Olodaterol erhielten.

Bei Männern zeigte sich kein Unterschied zwischen den beiden Behandlungen.

  • Behandlungsabbrüche wegen Nebenwirkungen: Die Studien zeigen, dass die Patientinnen und Patienten, die mit Tiotropium / Olodaterol behandelt wurden, die Therapie seltener abbrachen als die Personen, die Tiotropium als Einzeltherapie erhielten. Ungefähr 5 von 100 Personen mit der Kombinationstherapie brachen die Behandlung aufgrund von Nebenwirkungen ab. In der Vergleichsgruppe mit Tiotropium waren es etwa 9 von 100 Patientinnen und Patienten.

Wo zeigte sich kein Unterschied?

  • Lebenserwartung: Im Vergleich zwischen Tiotropium / Olodaterol und Tiotropium zeigte sich kein Unterschied.
  • Allgemeiner Gesundheitszustand: Auch hier zeigte sich kein Unterschied.

Welche Fragen sind noch offen?

  • Schwere akute Krankheitsschübe: Ob sich die Häufigkeit schwerer akuter Krankheitsschübe in den beiden Behandlungsgruppen unterschied, kann nicht beantwortet werden, da die Ergebnisse der zwei Studien zu uneinheitlich waren.
  • Schwere Nebenwirkungen: Ob sich beide Behandlungen in der Häufigkeit schwerer Nebenwirkungen unterschieden, lässt sich aus demselben Grund nicht beantworten.