Pertuzumab / Trastuzumab (Phesgo) als adjuvante Therapie bei Brustkrebs

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat 2021 geprüft, ob die Fixkombination Pertuzumab / Trastuzumab (Phesgo) als subkutane für Erwachsene mit HER2-positivem, frühem Brustkrebs nach einer Operation mit hohem Risiko für ein Wiederauftreten im Vergleich zu den bisherigen Standardtherapien Vor- oder Nachteile hat.

Für die Bewertung der adjuvanten mit Pertuzumab / Trastuzumab legte der Hersteller eine Studie vor, aus der die Behandlungsergebnisse von 3634 Personen verglichen werden konnten. Auch wenn in dieser Pertuzumab und Trastuzumab nicht als Injektion, sondern als kombinierte Infusionen untersucht wurden, konnten die Ergebnisse wegen der gleichen Wirksamkeit der Arzneimittel auf die neue Fragestellung übertragen werden. Es nahmen fast nur Frauen an der Studie teil. Die eine Hälfte erhielt ein Jahr lang Pertuzumab plus Trastuzumab plus , die andere Hälfte ein Scheinmedikament () plus Trastuzumab plus . Es zeigten sich folgende Ergebnisse:

Welche Vorteile hat Pertuzumab / Trastuzumab?

: Die Studie weist hier auf einen Vorteil von Pertuzumab hin. Nach einer mittleren Beobachtungszeit () von etwa 6 Jahren hatten bei der mit Pertuzumab plus Trastuzumab plus 12 von 100 Frauen einen (), bei der ohne Pertuzumab waren es 16 von 100 Frauen. Die gleichen Ergebnisse zeigten sich für das krankheitsfreie Überleben.

Emotionale Funktion: Erste Abschätzungen deuten darauf hin, dass sich mit Pertuzumab behandelte Frauen 2 Jahre nach Ende der beispielsweise weniger niedergeschlagen fühlten als Frauen, die eine Standardtherapie erhielten. Direkt nach Therapieende zeigte sich kein Vorteil für diesen Aspekt der gesundheitsbezogenen Lebensqualität.

Rollenfunktion: Erste Abschätzungen deuten darauf hin, dass sich mit Pertuzumab behandelte Frauen unter 65 Jahren 2 Jahre nach der Behandlung in ihrem Alltag weniger eingeschränkt fühlten als Frauen, die eine Standardtherapie erhielten. Bei Frauen ab 65 Jahren und direkt nach Therapieende zeigte sich dieser Zusammenhang bei diesem Aspekt der gesundheitsbezogenen Lebensqualität nicht.

Schwere Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen: Bei diesen schweren Nebenwirkungen weist die Studie auf einen Vorteil der zusätzlichen Gabe von Pertuzumab hin.

Welche Nachteile hat Pertuzumab / Trastuzumab?

Nur bei den untersuchten Frauen ab 65 Jahren deutet die Studie kurz nach Therapieende auf einen Nachteil von Pertuzumab bei Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen sowie bei den körperlichen Aktivitäten des Alltags (gesundheitsbezogene Lebensqualität) hin. 2 Jahre nach der Behandlung gab es keinen Unterschied mehr. Für die Frauen unter 65 Jahren zeigte sich zu keinem Zeitpunkt ein Unterschied.

Durchfall: Auch bei dieser Beschwerde deutet die Studie kurz nach Ende der auf einen Nachteil hin, 2 Jahre nach der Behandlung gab es diesen Unterschied nicht mehr.

Schwere Nebenwirkungen: Die Studie weist auf einen Nachteil von Pertuzumab für schwere Nebenwirkungen hin. Bei der mit Pertuzumab plus Trastuzumab plus hatten 29 von 100 Frauen schwere Nebenwirkungen, bei der Standardtherapie ohne Pertuzumab waren es nur 25 von 100 Frauen.

Bei folgenden schweren einzelnen Nebenwirkungen weist die Studie auf einen Nachteil von Pertuzumab hin:

  • Schwerer Durchfall
  • Schwere
  • Schwere Ermüdung
  • Erniedrigte im Blut
  • Schwere der Mundschleimhaut
  • Schwere Stoffwechsel- oder Ernährungsstörung
  • Erkrankungen der Haut und des Unterhautgewebes: Nur für Personen unter 65 Jahre

Juckreiz der Haut und Schleimhaut: Bei dieser Nebenwirkung wies die Studie ebenfalls auf einen Nachteil von Pertuzumab hin.

Wo zeigte sich kein Unterschied?

Lebenserwartung: Es zeigte sich kein Unterschied zwischen beiden Behandlungsgruppen, 6 bis 7 von 100 Personen waren in einer Studienzeit bei einer mittleren Beobachtungszeit () von etwa 6 Jahren verstorben.

Auch bei den folgenden Aspekten zeigte sich kein Unterschied:

  • Erschöpfung ()
  • Schmerz
  • Atemnot
  • Schlaflosigkeit
  • Verstopfung
  • Nebenwirkungen der Therapien
  • Beschwerden im Arm- und Brustbereich
  • Belastung durch Haarausfall
  • Behandlungsabbrüche wegen Nebenwirkungen

Gesundheitsbezogene Lebensqualität: Bei der sozialen und kognitiven Funktion, dem eigenen Körperbild, der Freude am Sex oder bei Zukunftsperspektiven gab es keinen Unterschied zwischen den Behandlungen. Auch bei Gesamteinschätzung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität zeigte sich kein Unterschied.

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Pertuzumab/Trastuzumab (Mammakarzinom, adjuvant) – Nutzenbewertung gemäß § 35a SGB V. Dossierbewertung; Auftrag A21-11. 28.04.2021. (IQWiG-Berichte; Band 1096).

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Erstellt am 18. Mai 2021
Nächste geplante Aktualisierung: 2024

Autoren/Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.