Pembrolizumab (Keytruda) mit Chemotherapie bei nicht plattenepithelialem metastasierenden Lungenkrebs (PD-L1-positiv)

zur Kurzform dieses ArtikelsPembrolizumab (Keytruda) mit Chemotherapie bei nicht plattenepithelialem metastasierenden Lungenkrebs (PD-L1-positiv)

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat 2019 geprüft, ob Pembrolizumab (Handelsname Keytruda) in Kombination mit einer Chemotherapie für unbehandelte Erwachsene mit metastasierendem nicht kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) im Vergleich zu den Standardtherapien Vor- oder Nachteile hat.

Der Hersteller legte für Personen, deren Tumor keine EGFR- oder ALK-Mutation aufwies und PD-L1-positiv war, einen indirekten Vergleich vor.

Bei einem indirekten Vergleich werden im einfachsten Fall zwei Studien einbezogen: In einer Studie wird Medikament A mit Medikament X verglichen. In der anderen wird Medikament X mit der Standardtherapie verglichen. Anschließend nutzt man X als „Brücke“, um die Ergebnisse für Medikament A aus der einen Studie mit den Ergebnissen für die Standardtherapie aus der anderen Studie zu vergleichen. Die Resultate solcher indirekten Vergleiche sind grundsätzlich weniger zuverlässig als die eines direkten Vergleichs.

In diesem Fall wurde in zwei Studien Pembrolizumab in Kombination mit platinbasierter Chemotherapie mit einer platinbasierten Chemotherapie allein verglichen, in den anderen zwei Studien wurde Pembrolizumab als Einzeltherapie mit einer platinbasierten Chemotherapie verglichen.

Es zeigten sich für Patientinnen und Patienten mit einem PD-L1-positiven Tumor folgende Ergebnisse:

Welche Vorteile hat Pembrolizumab?

Lebenserwartung: Erste Schätzungen deuten hier auf einen Vorteil von Pembrolizumab in Kombination mit platinbasierter Chemotherapie im Vergleich zu Pembrolizumab allein für die untersuchten Frauen hin.

Welche Nachteile hat Pembrolizumab?

Schwere Nebenwirkungen: Hier deuten die Studien auf einen Nachteil für die untersuchten Männer mit Pembrolizumab und platinbasierter Chemotherapie im Vergleich zu den Männern mit Pembrolizumab allein. Bei ihnen traten schwere Nebenwirkungen früher und öfter auf. Für die Frauen zeigte sich kein Unterschied.

Wo zeigte sich kein Unterschied?

Therapieabbrüche wegen Nebenwirkungen: Hier zeigte sich kein Unterschied.

Welche Fragen sind noch offen?

Zu Beschwerden, Gesundheitszustand und gesundheitsbezogener Lebensqualität legte der Hersteller keine verwertbaren Daten vor.